DLR Logo
  Home|Textversion|Impressum   English
  Sie sind hier: Home:News-Archive:Missionen und mehr:Venus Express


Abweichungen der Temperaturen nahe dem Venus-Südpol von berechneten Werten



1/4 Weiter
Abweichungen der Temperaturen nahe dem Venus-Südpol von berechneten Werten
Bild herunterladen: Hi-Res JPEG (1,6 MB) Hi-Res TIFF (1,92 MB)
Wie auf der Erde, ändert sich auch die Temperatur der Venusoberfläche mit der topographischen Höhe: In den tieferen Regionen ist es heißer, auf den Bergen kälter. Kennt man die Höhe einer Region, kann man die Temperatur vorhersagen. Im Hochlandgebiet Lada Terra nahe dem Südpol konnten nun an erloschenen Vulkanen kleine Abweichungen von dieser vorhergesagten Temperatur nachgewiesen werden.

Die Ermittlung der tatsächlichen Temperaturen erfolgte mit Messungen des Spektrometers VIRTIS (Visible and Infrared Thermal Imaging Spectrometer) an Bord der ESA-Raumsonde Venus Express. VIRTIS zeichnet Wärmestrahlung der Wellenlänge zwischen 1,0 und 1,2 Mikrometern (nahea Infrarot) auf. Dazu muss die von der im Schnitt 460 Grad Celsius heißen Venusoberfläche abgestrahlte Wärme allerdings zunächst die Wolkenhülle durchdringen. Gelbe, orange und rote Gebiete lassen dabei Abweichungen des gemessenen Wärmeflusses von der aufgrund der topographischen Höhe berechneten Temperatur (grün) von bis zu zehn Prozent und mehr erkennen. Die blauen Gebiete sind dagegen kälter als vorhergesagt. Für die weißen Stellen existieren keine topographischen Messungen der Magellan-Radarmission. Dort lassen sich deshalb keine Korrelationen zwischen vorhergesagter und gemessener Wärmeabstrahlung angeben.

Das hier abgebildete, von VIRTIS in den zwei Jahren Missionsdauer am besten erfasste Gebiet erstreckt sich entlang des Nullmeridians, der senkrecht durch die Bildmitte verläuft, und vom 50. südlichen Breitengrad (oberer Bildrand) bis nahe an den Südpol. Insgesamt konnten von diesem Gebiet 297 Infrarotbilder aufgenommen werden. Aufgrund der Temperaturanomalien scheinen die Struktur von Cocomama Tessera möglicherweise am ältesten zu sein, gefolgt von vulkanischen Komplexen in Quetzalpetlatl Corona und den erstarrten Lavaströmen Juturna Fluctus, Otygen Coronae und Mylitta Fluctus.

Bild: ESA/VIRTIS VenusX-Team.