DLR Logo
  Home|Textversion|Impressum   English
  Sie sind hier: Home:News-Archive:Webnews:News-Archiv 2007


Temperaturanomalien im Gebiet von Quetzalpetlatl Corona



Zurück 3/5 Weiter
Temperaturanomalien im Gebiet von Quetzalpetlatl Corona
Bild herunterladen: Hi-Res JPEG (0,81 MB)
Das Bild zeigt eine Karte mit Abweichungen der Durchschnittstemperatur an der Struktur Quetzalpetlatl Corona in der Lada Terra-Region auf der Südhalbkugel der Venus. Coronae sind Aufwölbungen in der Venuskruste, die vermutlich durch das Aufdringen heißen Materials aus dem Mantel der Venus entstehen.

Mit etwa 700 Kilometern Durchmesser ist Quetzalpetlatl – benannt nach der Fruchtbarkeitsgöttin in der Mythologie der Azteken – eine der größeren Coronae auf der Venus. Die mit dem Venus Express-Spektrometer VIRTIS gemessenen Temperaturen sind an den erstarrten Lavaströmen auf der Südflanke der Corona, die zur letzten Aktivitätsperiode gehören, um bis zu zehn Prozent gegenüber der im Allgemeinen sehr homogenen Oberflächentemperatur der Venus von 730 Kelvin (457 Grad Celsius) erhöht. Diese leichte Temperatur-Anomalie, im Bild in rosa Farbtönen dargestellt, ist ein starkes Indiz dafür, dass hier ein anderes vulkanisches Material die Oberfläche bildet als in den Ebenen um die Corona.

Die VIRTIS-Temperaturabweichungen sind farbkodiert auf einem regionalen Mosaik aus Radardaten der NASA-Raumsonde Magellan dargestellt.

Bild: ESA/VIRTIS/DLR.