DLR Logo
  Home|Textversion|Impressum   English
  Sie sind hier: Home:News-Archive:Webnews:News-Archiv 2007


Rätselhafter Iapetus: Hell und dunkel zugleich



Zurück 6/6
Rätselhafter Iapetus: Hell und dunkel zugleich
Bild herunterladen: Hi-Res JPEG (0,19 MB) Hi-Res TIFF (0,99 MB)
Die auf den ersten Blick eintönige Oberfläche des Saturnmondes Iapetus gibt der Forschung nach wie vor große Rätsel auf: Zum einen ist es der Körper im Sonnensystem mit dem stärksten Kontrast zwischen extrem hellen und extrem dunklen Regionen auf der Oberfläche – blankes Eis (oben im Bild) kontrastiert mit großen Abschnitten, auf denen das Eis offensichtlich durch feinen Gesteinsstaub dunkel gefärbt ist.

Fast noch verblüffender ist jedoch eine Gebirgsstruktur, die sich entlang des Äquators von Iapetus um den ganzen Trabanten erstreckt und stellenweise bis zu 20 Kilometer hoch ist – ein gewaltiger, globaler Gebirgszug, dessen Ursprung noch nicht geklärt ist. Die zahlreichen Einschlagskrater auf Iapetus deuten an, dass heute auf dem Mond keine geologischen Prozesse mehr stattfinden, die seine Oberfläche umgestalten.

Bild: NASA/JPL/Space Science Institute.