DLR Logo
  Home|Textversion|Impressum   English
  Sie sind hier: Home:News-Archive:Presse-Informationen:Presse-Informationen bis 2007


Schnelle Wetterwechsel in der obersten Venusatmosphäre



Zurück 2/5 Weiter
Schnelle Wetterwechsel in der obersten Venusatmosphäre
Bild herunterladen: Hi-Res JPEG (0,29 MB) Hi-Res TIFF (2,09 MB)
In dieser Zusammenstellung aus Aufnahmen mit dem UV-Filter der Venus Monitoring Camera (VMC) auf Venus Express sind kurzzeitige Veränderungen in den Wolken- und Dunstbändern der Südpolregion des Planeten zu sehen.

In Bild d (links unten) ist die Position des Südpols am linken unteren Bildrand dort zu erkennen, wo sich alle Längengrade in einem Punkt schneiden. Die auf der Venus stark ausgeprägte "Superrotation" – die viel schnellere Bewegung von Wolken als die Rotationsgeschwindigkeit des Planeten selbst – verläuft gegen den Uhrzeigersinn. Die Bänder benötigen abhängig vom Breitengrad für einen Umlauf zwischen drei und fünf Erdtage. Die Windgeschwindigkeiten betragen bis zu 400 Kilometer pro Stunde.

Die Bilder a bis c in der oberen Reihe wurden zwischen dem 27. und 30. Juni 2006 aus einer Entfernung von etwa 65.000 Kilometern von der VMC aufgenommen. Gut zu erkennen sind die Veränderungen großräumiger Wolkenstrukturen von einem Tag auf den anderen.

Besonders deutlich wird die Dynamik der Venusatmosphäre in Bild d, aufgenommen am 13. Januar 2007 aus 35.000 Kilometern Entfernung. Eine helle Dunstglocke hat sich vom Südpol nach Norden bis zum 35. Breitengrad ausgedehnt und überdeckt zahlreiche, kurz zuvor noch sichtbare Strukturen (Bild e vom 27. Dezember 2006) in der Atmosphäre. Wenig später war die helle Dunstglocke schon wieder verschwunden, vermutlich, weil sich der Dunst zu größeren Aerosolpartikeln verband.

Bild: ESA/MPS/DLR/IDA.