DLR Logo
  Home|Textversion|Impressum   English
  Sie sind hier: Home:News-Archive:Webnews


Das Auge des Taifuns "Megi"



1/2 Weiter
Das Auge des Taifuns 'Megi'
Bild herunterladen: Hi-Res JPEG (12,01 MB)
Im Inneren des Auges ist das Wasser extrem ruhig, da weder Wind noch Regen die Oberfläche aufrauen. Die Radarstrahlen des Satelliten werden daher kaum direkt ins All zurückgegeben, sondern werden zur Seite wegreflektiert. Für TerraSAR-X ist deshalb das Auge von Taifun "Megi" eine schwarze Fläche. Anders sieht das bei den kreisförmigen weißen Ringen aus: Dort sorgt der Wind für starken Wellengang und die raue Oberfläche reflektiert die Radarpulse des Satelliten zu einem sehr großen Teil zurück. Die maximalen Windgeschwindigkeiten des Taifuns herrschen rund um das Auge - bei "Megi" erreichte der Wind zum Zeitpunkt der Aufnahme etwa 250 Kilometer in der Stunde. Auf der Saffir-Simpson-Skala wurde der Taifun deshalb der höchsten Stufe 5 zugeordnet, bei der der Anstieg des Wasserspiegels bei über 5,50 Meter liegt.
Quelle: DLR.