Überschallverbrennung

05.01.2012

Staustrahlantriebe, bei denen sich die Strömung im gesamten Treibwerksbereich im Überschall befindet (supersonic combustion ramjets oder scramjets), stellen ein effektives Antriebssystem für den Hyperschallflug im Machzahlbereich von M>5 dar. Die Strömung wird ausschließlich durch die Diffusorwirkung des Treibwerkseinlaufes komprimiert. Um das Temperaturniveau am Brennkammereintritt und die Druckverluste im Einlauf zu begrenzen, arbeiten Scramjets mit einer Brennkammereintrittsgeschwindigkeit im Überschallbereich.

Forschungsarbeiten zu Scramjetantrieben finden im Rahmen von internationalen Kooperationen statt. Dabei werden Flugversuche, Windkanaltests und CFD-Analysen durchgeführt.

Triebwerkseinlauf des HyShot Scramjet-Flugexperiments auf
einer Höhenforschungsrakete montiert

Windkanalmodell des HyShot-Scramjets bei 1:1-Tests im
Hochenthalpiekanal Göttingen

CFD-Analyse eines Scramjet-Triebwerks im Rahmen des Lapcat-Projekts im 6. Europäischen Forschungsrahmenprogramm

Ergebnisse von numerischen Untersuchungen der HyShot-Brennkammer

 

Vergleich einer experimentellen und
numerischen Visualisierung von Dichtegradienten (Schlieren) in unmittelbarer Nähe eines Wasserstoff-Injektors 

 


Kontakt
Sebastian Karl
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik
, Raumfahrzeuge
Tel: +49 551 709-2848

Fax: +49 551 709-2800

E-Mail: sebastian.karl@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/as/desktopdefault.aspx/tabid-190/391_read-13698/
Texte zu diesem Artikel
Abteilung Raumfahrzeuge (AS-RFZ) (http://www.dlr.de/as/desktopdefault.aspx/tabid-190/391_read-14541/usetemplate-print/)