Hochdruck Brennkammer Prüfstand 2



Der HBK2 ist der Prüfstand mit dem größten Betriebsbereich. Von kleinen Can-Brennkammern über Mehrstufige Verbrennungssysteme bis hin zu Vollringversuchen an Triebwerksbrennkammern ist nahezu jeder Test möglich. Der Versuchsaufbau wird mit den notwendigen Medien versorg. Neben einem Emissionsmesssystem nach dem neuesten Stand der Technik stehen sowohl ein Temperatur- als auch ein Druckmesssystem zur Verfügung.

 

 HBK2
zum Bild HBK2
 HBK 2 Plan
zum Bild HBK 2 Plan

 

Technische Daten:

Maximale thermische Last 30 MW
Luftversorgung
Massenstrom bis 30 kg/s
Druck bis 40 bar
Temperatur 700°C
Brennstoffversorgung
  • Flüssige Brennstoffe (Kerosin, Heizöl, Sonderbrennstoffe)
  • Erdgas (H-Gas und L-Gas)
  • Synthesegas (variable Mischung aus H2, CO, CO2, CH4 und weiteren Komponenten)
  • Kühlwasserversorgung für Druckbehälter, Heissgasteile und Abgassonden

    Um den Verdichter der realen Maschine zu simulieren, wird über zwischengekühlte Hochdruckverdichter Luft bereitgestellt. Diese wird in erdgasbefeuerten Lufterhitzern vorgewärmt und dem Versuchsaufbau zugeführt. Der jeweils benötigte Brennstoff wird in die Brennkammer geleitet und der Abgasmassenstrom über einen Abgaskamin abgegeben. Um den Druckabfall über die Turbine der realen Maschine zu simulieren, wird ein hydraulisch betriebenes Drosselventil verwendet (welches exklusiv für das DLR entwickelt wurde.

    Um die volle Brennstoffflexibilität zu gewährleisten, ist der HBK2 an die Erdgasanlage (für H-Gas und L-Gas), die Flüssigbrennstoffanlage (für Kerosin, Heizöl und jeden verfügbaren flüssigen Brennstoff) und die Synthesegasanlage angeschlossen. Die Synthesegasanlage wurde entwickelt, um den Brenner mit jeder denkbaren Brennstoffzusammensetzung zu versorgen. Die Zusammensetzung (bestehend unter anderem aus H2, CO, N2, CH4, CO2, C3H8, C2H6, C4H10) kann im laufenden Betrieb angepasst werden um  Fackelgas, Grubengas, Deponiegas oder jedes andere Restgas zu simulieren.

    Der Versuchsaufbau wird darüber hinaus  mit Kühlwasser für das Druckgehäuse, die Heissgasteile und die Abgassonden versorgt. Falls erforderlich sind auch Einspritzkühlwasser und Emulsionswasser (für flüssige Brennstoffe) verfügbar.


    Kontakt
    Nils Wortmann
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

    Institut für Antriebstechnik
    , Brennkammertest
    Tel: +49 2203 601-2550

    E-Mail: Nils.Wortmann@dlr.de
    URL dieses Artikels
    http://www.dlr.de/at/desktopdefault.aspx/tabid-1527/2444_read-3810/