LPP Prüfstand



Das Kürzel LPP steht für Lean Premixed Prevaporized: mager, vorgemischt und vorverdampft und weist auf die erste Verwendung des Prüfstands, die Untersuchung von Einspritzelementen für Brenner mit Vorverdampfung hin. Der LPP Prüfstand dient zur gasturbinenrelevanten Untersuchung von Zerstäubung, Verdampfung und Mischung von Flüssigkraftstoff ohne Reaktion unter realitätsnahen Betriebsbedingungen mit vereinfachten Konfigurationen.

Die vorverdichtete Luft wird von der Medienversorgung bereitgestellt. Am Eintritt in die Prüfstandsinfrastruktur wird der Luftmassenstrom geregelt und über einen elektrischen Lufterhitzer erwärmt.

Schema des LPP - Prüfstandaufbaus

An den horizontal liegenden elektrischen Lufterhitzer werden für Experimente die folgenden Messstrecken angeflanscht:

LPP Messstrecke zur Untersuchung von Kraftstoff-Spray in einem Glaskanal

OSSI Messstrecke zur Untersuchung einer punktuellen, verdrallten Kraftstoffeindüsung  innerhalb und stromab eines optisch zugänglichen Brenners

Damit das Spray hinreichend messtechnisch beobachtet werden kann, findet in diesen Messstrecken keine Verbrennung statt. Deshalb wird das Luft-Kraftstoffgemisch stromab über eine Rohrleitung einer katalytischen Nachverbrennungsanlage zugeführt. In dieser Abgasanlage wird das Gemisch einem separaten Erdgasbrenner zugeführt, dessen Gesamtabgas anschließend in einem Katalysator oxidiert wird, so dass die Emissionen auf ein notwendiges Maß reduziert werden.


Technische Daten des Prüfstands:

Maximaler Druck in der Messstrecke bis zu 25 bar
Maximale Vorwärmtemperatur der Luft 850 K
Maximaler Luftmassenstrom 1.5 kg/s
Maximaler Kraftstoffmassenstrom 10 g/sec
3-Achsen-Traversiereinheit mit Schrittweite 0,1mm


Kontakt
Stefan Freitag
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Antriebstechnik
, Brennkammer
Tel: +49 2203 601 2572

E-Mail: Stefan.Freitag@dlr.de
Ingo Otterpohl
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Antriebstechnik
, Brennkammer
Tel: +49 2203 601-3286

E-Mail: Ingo.Otterpohl@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/at/desktopdefault.aspx/tabid-1552/2449_read-3813/