Artikel zu ""

zur Startseite
Sonstiges | 21. November 2017 | von Friederike Wütscher

VaPER-Studie Teil 8: R+0 - ein ganz besonderer Tag für alle

VaPER 8
Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

Der Tag "R+0" ist ein ganz besonderer Tag für alle Beteiligten der Bettruhe-Studie: An diesem Tag beginnt die Recovery-Phase für die Probanden, das heißt, sie stehen nach 30 Tagen Bettruhe wieder auf. Im Vergleich zu den Astronauten ist es sozusagen die Rückkehr auf die Erde und die abrupte Erfahrung der Schwerkraft. Natürlich werden das Aufstehen und die körperlichen Prozesse mit der Reaktion auf die plötzliche aufrechte Haltung durch zahlreiche Experimente sehr genau untersucht. Das Aufstehen der Probanden findet versetzt statt, so dass immer zwei an einem Tag ihren R+0-Tag haben und nach 6 Tagen alle wieder aufrecht sind. weiterlesen

Raumfahrt | 15. November 2017 | von Fiona Lenz

VaPER-Studie Teil 7: Standardisierte Ernährung der Probanden

Brot
Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

"Wir ernähren die Probanden nicht extra gesund. Aber dennoch sind die ausgewogenen Ernährungspläne gesünder als die alltägliche Nahrungsaufnahme der meisten Menschen", erklärt Olga Hand. Sie ist Diplomernährungswissenschaftlerin und hat gemeinsam mit einer Diätassistentin das Ernährungspaket für die Bettruhe-Studie VaPER erstellt. Dabei lag der Fokus darauf, dass das Essen standardisiert ist und die Probandinnen und Probanden ihr Gewicht halten.  "Die Ernährung soll so sein, dass sie keinen Einfluss auf Studien-Ergebnisse haben kann. Hat ein Proband etwa Knochenmasse während der Bettruhe verloren, so liegt das auf keinen Fall an Calcium-Mangel", beschreibt Hand das Ziel der genau überwachten Ernährung. weiterlesen

Raumfahrt | 10. November 2017 | von Friederike Wütscher

VaPER-Studie Teil 6: Wie verbringen unsere Probanden ihre Tage im Bett?

Probandin E
Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Probandin E im Bett, das um 6 Grad zum Kopf hin geneigt ist.

6:30 Uhr: Pünktlich wie jeden Morgen geht um 6:30 Uhr die Tür auf und für die Probandinnen und Probanden heißt es "Aufstehen" –  wobei Aufstehen nicht im wörtlichen Sinn zu nehmen ist, denn das ist die Grundregel für unsere Bettruhe-Probanden: Liegen bleiben! Sie verbringen 30 Tage im Bett. Dabei machen sie – natürlich immer liegend - ein paar Ausflüge zu Experimenten, zum Duschen, der Physiotherapeuten-Behandlung oder dem morgendlichen Wiegen. weiterlesen

Raumfahrt | 08. November 2017 | von Heinz-Theo Hammes

VaPER-Studie Teil 5: Kann jeder bei einer Bettruhestudie als Proband mitmachen?

Die psychologischen Fragebögen der Probanden
Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Langes Auswahlverfahren: Allein die psychologischen Fragebögen der Bewerber zur VaPER-Studie füllen mehrere Ordner.

"Am Anfang steht immer die Frage ‚Welche Art Mensch suchen wir?‘ Nur so können wir ein geeignetes Profil erstellen", erzählt Henning Soll. Der Diplom-Psychologe des DLR und sein Team waren für die Auswahl der Probanden hinsichtlich der psychologischen Komponenten bei der Bettruhestudie VaPER zuständig. Wer daran teilnehmen wollte, musste nicht nur in medizinischer, sondern auch in psychologischer Hinsicht für eine solche Herausforderung geeignet sein. Mit seinen Kolleginnen und Kollegen erstellt Soll vor jeder Studie ein Persönlichkeitsprofil. Dabei können sich die Wissenschaftler auch auf ihre Erfahrung verlassen, denn neben Eignungstests für Piloten gehört die Auswahl von Probanden für Bettruhe- oder Isolationsstudien zu ihrem Spezialgebiet. Doch jede Studie hat andere Anforderungen. weiterlesen

Raumfahrt | 24. Oktober 2017 | von Fiona Lenz

VaPER-Studie Teil 4: Ab ins Bett – 30 Tage liegen bleiben

Bett mit 6Grad-Kopfneigung
Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Die Betten der zwölf Probanden sind alle um 6 Grad geneigt, so dass der Kopf der tiefste Punkt des Körpers ist.

Noch eine letzte herzliche Umarmung im Stehen: So verabschieden Studienleiter Edwin Mulder, seine Vertreterin Alexandra Noppe und Studienärztin Freia Paulke ihre Teilnehmer bei der VaPER-Studie (VIIP and Psychological :envihab Research Study) ins Bett. Die Probanden A und B legten sich am Dienstag als erste hin. Seitdem folgten pro Tag  je zwei der insgesamt zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer, bis dann am Sonntag alle im Bett lagen. 30 Tage und Nächte lang. weiterlesen

Sonstiges | 13. Oktober 2017 | von Julia Heil

VaPER-Studie Teil 3: Was ist ein Medical?

Augenuntersuchungen
Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Die Untersuchung am Refraktometer dient der Sehschärfebestimmung.

Suchend bewegt sich das Auge auf dem Bildschirm hin und her, dann blickt es starr nach vorn. Nur wenige Sekunden, länger dauert es nicht, um die Fehlsichtigkeit des Auges mit dem Refraktometer zu messen. Doch hierbei handelt es sich nicht um einen Routinebesuch beim Optiker. Diese Sehschärfebestimmung gehörte zu einer ganzen Reihe von Voruntersuchungen für die VaPER-Studie, bei der sich 12 Probandinnen und Probanden für 30 Tage im :envihab beim DLR in Köln ins Bett legen. weiterlesen

Raumfahrt | 10. Oktober 2017 | von Kathrin Höppner

Larsen C: Antarktischer Riese in Bewegung

Quelle: Copernicus data (2017) / ESA
Verschiebung des Eisbergs am Larsen-C-Schelfeis zwischen Juli und Oktober 2017

Es war eine Weile ruhig um den Larsen-C-Eisberg mit der Nummer A68. Nachdem sein Abbruch im Juli 2017 für ein starkes Medienecho sorgte, wird nun erneut über ihn berichtet. Was ist geschehen? Er hat sich bewegt. Ist minimal geschrumpft. An sich nichts Außergewöhnliches - und doch ist es einen weiteren Blogbeitrag wert.

Betrachtet man eine Sequenz von Satellitenaufnahmen über die letzten zwei Monate, so ist es beeindruckend, was dort passiert. Immerhin ist der Eisberg mit 5800 Quadratkilometern siebenmal größer als Berlin. Trotz seiner Größe ist er ständig in Bewegung. Immer wieder ist der Eisberg mit dem Eisschelf kollidiert, wobei kleinere Eisstücke abgebrochen sind. weiterlesen

Raumfahrt | 04. Oktober 2017 | von Fiona Lenz

VaPER-Studie Teil 2: Von 4.500 Bewerbern auf 12 Probanden – Wie findet man geeignete Teilnehmer?

Jede Menge Ordner für die VaPER-Studie
Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Die vielen Anfragen benötigen viel Platz: Jede Menge Ordner der VaPER-Studie

"Die häufigsten Fragen waren eigentlich ‚Tut das weh?‘ oder ‚Muss man wirklich die ganze Zeit liegen bleiben?‘", erzählt Andrea Nitsche von den über 4.500 Rückmeldungen, die auf den Probandenaufruf für die Bettruhe-Studie VaPER folgten. Sie ist Mitglied des DLR-Studienteams und verantwortlich für die Rekrutierung der zwölf Probanden. "Es war am Anfang wirklich überwältigend, damit haben wir überhaupt nicht gerechnet - wir waren wie erschlagen von den vielen Anfragen!", erinnert sie sich an die Reaktionen auf den Aufruf Anfang des Jahres, der unter anderem über Facebook veröffentlicht wurde. Das ganze Team hat damals mehrere Tage lang  diese Erstanfragen beantwortet.

Auch wenn hinter einigen Rückmeldungen aufgrund der Formulierung kein ernsthaftes Interesse vermutet wurde, hat jeder Interessent die offizielle Antwort mit den ersten Fragebögen und den näheren Informationen zur Studie bekommen. "Wir nehmen das natürlich alles sehr ernst", betont Nitsche, "auch wenn es uns irre viel Zeit kostet." Viele der Anfragen haben auch schlichtweg nicht ins Profil gepasst: zu jung, zu alt, Raucher, Vegetarier, zu groß, zu klein. Bei wissenschaftlichen Studien in der Raumfahrtmedizin gelten harte Kriterien, um die Daten und Ergebnisse nicht zu gefährden. weiterlesen

Raumfahrt | 29. September 2017 | von Julia Heil

VaPER-Studie Teil 1: Warum legt das DLR Menschen für 30 Tage ins Bett?

Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
Für die VaPER-Studie (VIIP and Psychological :envihab Research Study) legen sich ab Oktober 12 Probandinnen und Probanden für 30 Tage in der DLR-Forschungsanlage :envihab ins Bett.

Ein Astronaut auf der Internationalen Raumstation ISS benutzt seinen Körper nicht mehr so, wie wir ihn auf der Erde beanspruchen. Als Konsequenz verändert er sich - direkt und indirekt.

Ohne Schwerkraft bilden sich Muskeln und Knochen zurück. Außerdem sorgt die Schwerelosigkeit dafür, dass sich die Körperflüssigkeiten Richtung Oberkörper verschieben; das Herz-Kreislauf-System wird weniger beansprucht, da es nicht mehr gegen die Schwerkraft arbeiten muss. Diese Flüssigkeitsverschiebung lässt die Schleimhäute in Mund, Nase und Rachen wie bei einer Erkältung anschwellen ('puffy face') und die Beine wiederum buchstäblich dünner werden ('chicken legs'). weiterlesen

Raumfahrt | 05. September 2017 | von Philip Kausche

5 ist Trumpf: Countdown für Ariane 5 zu Start 5 in diesem Jahr

Quelle: ESA/CNES/Arianespace - Photo Optique Video du CSG
Die Ariane 5 erreicht den Startplatz.

+++ Update: Der Start der Ariane 5 wurde gestern kurz vor Lift-off abgebrochen. Nach dem Zünden des Haupttriebwerks kam es zu einem automatischen Abbruch der Startsequenz, ausgelöst durch den Bordcomputer. Die Ursache ist noch nicht bekannt. Rakete und Satelliten sind in einem sicheren Zustand. Ein neuer Startversuch wird voraussichtlich frühestens nächste Woche erfolgen.

Das Haupttriebwerk zündet 7 Sekunden vor den Boostern. In dieser Zeit wird das Triebwerk in einem computergesteuerten Prozess gecheckt und kann bei einer Anomalie abgeschaltet werden. Dies ist gestern eingetreten. Die Rakete hebt erst mit Zündung der Feststoffbooster bei T+7 Sekunden ab (Video des Abbruchs). Bis dahin ist ein kontrollierter Startabbruch möglich. +++

Der letzte Start einer Ariane 5 ist nun schon über zwei Monate her. Aber heute Abend um voraussichtlich 23:51 Uhr MEZ hat das Warten ein Ende. Zum fünften Mal in diesem Jahr wird eine Ariane 5 ins All starten. Der Start kann wie immer im Livestream verfolgt werden.

Für Ariane 5 handelt es sich um eine Routinemission mit zwei Kommunikationssatelliten an Bord. Beide Satelliten werden in einem geostationären Transferorbit abgesetzt werden, vom dem aus sie eigenständig den finalen geostationären Orbit über dem Äquator in 36.000 Kilometern Höhe ansteuern werden. weiterlesen