Über den Autor

Thomas Terzibaschian

Thomas Terzibaschian ist Physiker und arbeitet seit 1985 in Berlin-Adlershof - anfangs im Institut für Kosmosforschung, seit 1992 im neu gegründeten DLR Standort. Der Beginn in der Kosmosforschung war eher Zufällen geschuldet. Aber der Kontakt mit echter Weltraumtechnik und den Menschen, die so etwas entwickeln und bauen konnten, war so spannend und faszinierend, dass er sich dieser Wirkung nicht entziehen konnte.

Anfangs beschäftigte er sich mit optischen Geräten wie Fourierspektrometern und digitalen Kameras für Weltraummissionen. Außerdem wurde er an die Theorie und Praxis der Steuerung stochastischer Systeme herangeführt, was er als sehr spannend empfand. Hier lernte er, aus verrauschten Signalen noch etwas herauszuholen, um dann ein System auf Basis der gewonnenen Informationen auch noch steuern zu können. Seine erste Weltraummission mit eigenen Beiträgen war die MARS 96-Mission. Hierfür verbrachte er unzählige Stunden in den Forschungsflugzeugen des DLR, um Kamerasysteme der Mars-Mission zu testen. Später kamen die neu entwickelten Spezialsensoren für Feuererkennung und Feuervermessung hinzu.

1999 begann er die Steuerung für BIRD, den ersten im DLR gebauten Satelliten, zu entwickeln. Inzwischen fliegen bereits drei Satelliten im All, die mit von ihm entwickelter Steuerung arbeiten (BIRD, 2001, TET-1, 2012 und BIROS, 2016). Beim Bau des TET-1-Satelliten ging er im Auftrag des DLR Raumfahrtmanagements einige Jahre in die Industrie, um sein Wissen für den TET-1 dorthin zu transferieren.

Alle seine bisherigen Erfolge waren immer das Ergebnis interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Elektronikern, Mathematikern, Softwarespezialisten, anderen Naturwissenschaftlern und oft auch Kollegen aus der Industrie. Thomas Terzibaschian ist zutiefst davon überzeugt, dass man im DLR wahre Wunder bewirken kann, wenn die Spezialisten verschiedener Einrichtungen und Fachrichtungen gut zusammen arbeiten. Genau das immer wieder zu erreichen, treibt ihn an.

 

Beiträge von Thomas Terzibaschian

Space Blog | 19. Dezember 2016

Zwei ungleiche Brüder - Warum 'kann' BIROS "AVANTI" und TET-1 nicht?

Im Juni 2012 startete der Kleinsatellit TET-1 seine Mission ins All. Vier Jahre später folgte ihm sein Bruder BIROS. Im Grundaufbau sind beide Satelliten nahezu identisch, identisch sind auch die Hauptnutzlastkameras für die Feuerfernerkundung. Zusätzlich tragen beide Satelliten unterschiedliche weitere Nutzlasten. Im November führten DLR-Wissenschaftler nun mit BIROS ein einzigartiges Experiment durch: AVANTI, ein "Katz-und-Maus-Spiel" im Weltraum. weiterlesen