Über den Autor

Christian Grimm

Christian Grimm

Christian Grimm arbeitet seit 2012 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im DLR am Institut für Raumfahrtsysteme in der Abteilung Explorationssysteme. Während seines Studiums der Luft- und Raumfahrt nahm er an mehreren internationalen Studentenprojekten und Industriepraktika teil und hat unter anderem am Europäischen Astronautenzentrum (EAC) in Köln, bei Airbus Defense & Space (früher: EADS Astrium) in Friedrichshafen sowie im Miniaturwunderland in Hamburg gearbeitet. Sein Masterstudium absolvierte er im Joint European Master Program in Space Science and Technology (SpaceMaster) an der Universität Würzburg, an der Lulea University of Technology in Schweden und an der Cranfield University in England. 2011 beendete er das Studium mit seiner Masterarbeit am DLR zur Entwicklung eines neuen adaptiven Roverwheels für planetare Fahrzeuge. Dabei verfestigte sich sein Interesse für die Wissenschaft und der Explorationstechnologien für die Erkundung unseres Sonnensystems.

Seit Ende 2011 ist er Teil des MASCOT-Teams, welches die Flugmission des Asteroidenlanders auf der japanischen Muttersonde Hayabusa-2 vorbereitet und koordiniert. Während der Entwicklungs- und Fertigungsphase übernahm er die Leitung und Koordination des Integrations- und Testteams und war unter anderem dafür verantwortlich, dass MASCOT ein anspruchsvolles Testprogramm durchlief und innerhalb eines kurzen Zeitplanes realisiert werden konnte. Neben seiner Funktion im MASCOT Projekt interessiert er sich für die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte von Asteroiden in ihrer speziellen Mikrogravitations-Umgebung sowie für Explorationstechnologien für zukünftige Landemissionen auf Kleinkörpern wie z.B. Asteroiden, Kometen und Monden.

Beiträge von Christian Grimm

Philae Blog | 24. Juli 2014

Erste Eindrücke der Oberfläche von Rosettas Zielkomet

Die neuen Bilder des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko, den die ESA-Raumsonde Rosetta am 6. August 2014 erreichen wird und auf dem das Landegerät Philae im November aufsetzen soll, lassen bereits Strukturen seiner Oberfläche erkennen. Sie wurden mit der OSIRIS-Kamera an Bord von Rosetta aus 5.500 Kilometern Entfernung gemacht. weiterlesen

Philae Blog | 24. Juli 2014

Closing in on Rosetta's target comet

Surface structures are becoming visible in new images of the comet 67P/Churyumov-Gerasimenko. These images, with a resolution of 100 metres per pixel, were acquired with the OSIRIS scientific imaging system on board Rosetta. The comet’s neck region – the section connecting the two heads – seems to be much brighter than the head and body of the nucleus. weiterlesen

Philae Blog | 30. Oktober 2013

T Minus 377 Tage

377 Tage, rund 1 Jahr – eigentlich eine Menge Zeit. Bedenkt man aber, dass die Kometenmission Rosetta insgesamt auf 3906 Tage bis zur Landung angelegt ist, sind 377 Tage gerade einmal die letzten 10 Prozent ihrer zehnjährigen Reise durch den Weltraum. Höhepunkt ist die Landung von Philae auf dem Kometen. weiterlesen

Philae Blog | 30. Oktober 2013

T minus 377 days!

377 days remain, just over one year– quite a significant amount of time. Considering that the duration of the mission up to landing is 3906 days, this is merely the final10 percent of a 10-year-long journey through interplanetary space. weiterlesen

Space Blog | 21. August 2013

MASCOT: "Schuhkarton" mit kompliziertem Innenleben

Ende 2014 wird der "kleine" Asteroidenlander MASCOT mit der japanischen Mission Hayabusa 2 zum Asteroiden 1999 JU3 aufbrechen. Von außen mag er nur so groß wie ein "Schuhkarton" sein, doch die Größe des Landers täuscht! MASCOT ist durch seine abgestimmte und hochentwickelte Nutzlast, seinem leistungsstarken Kommunikations- und Rechensystem sowie der schwierigen und langen Missionsdauer ein komplexes, aber sehr kompaktes eigenständiges Spacecraft. weiterlesen

Space Blog | 21. August 2013

MASCOT: A 'shoebox' with complex inner workings

The 'small’ asteroid lander MASCOT will set off for asteroid 1999 JU3 on board the Japanese Hayabusa-2 mission at the end of 2014. Although from the outside it seems to be the size of a shoebox, the lander’s stature is deceiving! Its sophisticated and highly developed payload, and its powerful communication and computing system make MASCOT a high-tech, albeit very compact, autonomous spacecraft, perfectly equipped to cope with the arduous and long mission it faces. weiterlesen

Space Blog | 22. Juli 2011

STS-135 Atlantis – die letzte Episode

Mit einem doppelten Überschallknall kündigt sich das Space Shuttle Atlantis in den frühen Morgenstunden des 21. Juli 2011 über dem Kennedy Space Center in Florida an. Dreieinhalb Minuten später setzt das Raumschiff auf der Landebahn des Weltraumzentrums auf und um 5:57:54 Uhr Ortszeit heißt es das letzte Mal „Wheels Stop“. Atlantis und ihre Crew sind sicher auf der Erde zurück. 135 Mal sind die Raumfähren der NASA in den Weltraum aufgebrochen. Mit dem heutigen Tag endet diese Ära, die in den vergangenen 30 Jahren die amerikanische Raumfahrtpolitik entscheidend geprägt hat und für eine ganze Generation als Symbol für die Bemannte Raumfahrt stand. weiterlesen

Space Blog | 22. Juli 2011

STS-135 Atlantis – the final episode

The Space Shuttle Atlantis announced its arrival at the Kennedy Space Center (KSC) in the early morning hours of 21 July 2011 with a double sonic boom. Just over three minutes later, the spaceship touched down on the runway and at 05:57:54 local time "wheels stop" was called for the last time. Atlantis and its crew had safely returned to Earth. NASA's space shuttles have travelled into orbit 135 times; this era ended today. The space shuttles have shaped US space policy for the last 30 years and have stood as an icon of human spaceflight for a whole generation. weiterlesen