TanDEM-X Blog | 22. Juli 2010

Das erste 3D-Experiment

Es war eine schlaflose Nacht, die kaum eine Abkühlung der hochsommerlichen Temperaturen mit sich brachte, in der mir der Gedanke für ein Radarexperiment mit den beiden Satelliten TerraSAR-X und TanDEM-X kam: "Wie wäre es, wenn wir bereits vor dem Erreichen der endgültigen Formation nachweisen könnten, dass die Interferometrie mit beiden Satelliten möglich ist?" weiterlesen

TanDEM-X Blog | 16. Juli 2010

Annäherung im All und geschäftiges Treiben in Neustrelitz

DLR Bodenstation Neustrelitz

Unermüdlich nimmt TanDEM-X Daten auf, während er dem TerraSAR-X-Satelliten immer näher kommt. Noch ist die erste Flugformation zwischen beiden Satelliten nicht endgültig eingestellt und somit auch noch keine nominelle "interferometrische“ Bearbeitung der Daten möglich. Alle im TanDEM-X-Bodenstationsnetzwerk empfangenen Daten werden deshalb in Neustrelitz zusammen mit den operationellen Daten des TerraSAR-X-Satelliten verarbeitet. weiterlesen

TanDEM-X Blog | 14. Juli 2010

Stresstest im All und Flüsse aus Sand

Während sich die Teams am Boden für den gemeinsamen Formationsflug von TanDEM-X und TerraSAR-X rüsten, wurde TanDEM-X in der letzten Woche vor der Annährung noch mal so richtig unter Dampf gelegt. Das Instrument-Team führte sogenannte Hot/Cold-Tests durch, bei denen man die Leistungsgrenzen austestete und das Radar-System erst auskühlen und dann wieder unter Volllast laufen ließ. Anschließend gab es für die Bodensysteme Tests, bei denen eine Vielzahl von völlig zufällig verteilten Radar-Aufnahmen der Erdoberfläche die Zuverlässigkeit der Empfangs- und Prozessierungsanlagen austestete. Unter diesen "Statistik-Aufnahmen" befinden sich auch einige rätselhafte Bilder. weiterlesen

TanDEM-X Blog | 12. Juli 2010 | von Ralph Kahle | 5 Kommentare

Kunst im All - oder: Wie man eine Formation einstellt

Am Starttag, 21. Juni 2010, war TanDEM-X knapp 16.000 Kilometer von seinem Zwillingssatelliten TerraSAR-X entfernt. Heute sind es nur noch 2000 Kilometer. Nun ist es an der Zeit, die Relativbewegung zu bremsen und die Formation einzustellen. Dazu wird die Flugdynamikgruppe des German Space Operations Center (GSOC) in den kommenden acht Tagen insgesamt zehn Bahnmanöver durchführen. weiterlesen

TanDEM-X Blog | 30. Juni 2010

TanDEM-X nutzt zum ersten Mal den Zoom und Weitwinkelmodus

TanDEM-X High Resolution Spotlight Preview

Nachdem nun mit der Kommandierung und Missionsplanung sowie den Bodenstationen Kiruna und Neustrelitz wichtige Elemente des Bodensegments ihren normalen Betrieb für die Comissioning-Phase aufgenommen haben, werden am Instrument und bei der Prozessierung die verschiedenen Radar-Betriebsarten von TanDEM-X ausgetestet. Darunter der hochauflösende Zoommodus "Spotlight" und die Weitwinkelaufnahmen des "ScanSAR"-Modus. weiterlesen

TanDEM-X Blog | 29. Juni 2010 | 2 Kommentare

Nun legen die Missionsplaner los!

Nach den erfolgreichen ersten Tagen der Mission mit der Inbetriebnahme des Satelliten gehört nun die Missionsplanung zu den wichtigsten Systemen am Boden. Das Missionsplanungsteam ist dafür verantwortlich, die nominellen Befehle für den Satelliten zu generieren. Dazu gehören die Standardprozeduren, die der Satellit während der Kontakte mit den Bodenstationen durchführt, sowie die Befehle, die nötig sind, um Radaraufnahmen durchzuführen. Wird hier ein Fehler gemacht, gibt es keine Bilder. weiterlesen

TanDEM-X Blog | 28. Juni 2010 | 1 Kommentar

TanDEM-X umkreiste schon 100 Mal die Erde

Fast unbemerkt hat am Wochenende TanDEM-X schon zum hundertsten Mal die Erde umkreist. Nach einem erfolgreichen Test der Übertragungsstrecke zwischen Satellit und Bodenstation stand der ersten Übermittlung von Nutzlastdaten nichts mehr im Wege. Voller Erwartung verfolgten die Kollegen im Empfangsraum das Signalspektrum und die Anzeigen der Aufzeichnungssysteme. weiterlesen

TanDEM-X Blog | 26. Juni 2010

TanDEM-X-Missionstag 5

Mit Riesenschritten nähern wir uns nun dem Ende der LEOP (Launch and early orbit phase). Wie schon berichtet, haben wir gestern unsere ersten Bilder zur Bodenstation in Neustrelitz geschickt. Mit dem Empfang der Daten lief die automatische (!) Prozessierung los, und ohne weitere Eingriffe konnten wir innerhalb von einer Stunde die berechneten Radarbilder begutachten. Und sie waren toll! Die ersten Bilder wurden dann auch gleich mal verteilt und auch in der offiziellen Pressemitteilung auf der DLR-Internetseite veröffentlicht. weiterlesen