TanDEM-X Blog | 20. Mai 2010 | 3 Kommentare

"Sicherheit geht vor" in der Betankungshalle

In den nächstenTagen wird TanDEM-X mit Hydrazin betankt. Aus diesem Grund wurde der Satellit sowie sein Test Rig in die benachbarte Tankanlage transportiert. Aufgrund der hohen Toxizität des Hydrazins ist die Betankung äußerst gefährlich. Um Personen, die diese Halle betreten, die Gefährlichkeit, die damit einher geht, stehts in Erinnerung zu rufen, prangt über deren Eingang der Leitspruch "Egal wie wichtig dein Anliegen ist, die Sicherheit geht vor". Sicherlich auch ein bewusster Hinweis auf das verheerende Nedelin-Tankunglück hier in Baikonur im Jahr 1960 mit 126 Toten.

Da viel von einem einwandfrei arbeitenden Antriebssystem abhängt, wird dies von der eigenen Mannschaft aus Lampoldshausen durchgeführt. Mehr als 70 Kilogramm Hydrazin werden in den nächsten Tagen in den Tank eingelassen.

TanDEM-X in der Betankungshalle 

Der Satellit TanDEM-X ist mittlerweile in der Betankungshalle. Bild: DLR.

TrackbackURL

Kommentare

3 Kommentare | RSS-Feed Kommentare
Schreiben Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind markiert mit *:

Kommentare werden moderiert - bitte beachten Sie die Blogregeln!

Tobias Glattbach
20. Mai 2010 um 15:35 Uhr

Hallo,
ich wünsch euch für die Betankung am Samstag alles gute,...

Das Bild kommt mir sehr bekannt vor!

Gruß
Glatko

Daniel Schiller
25. Mai 2010 um 07:59 Uhr

Hallo,
gibt es eigentlich Bedenken bzgl. einer gegenseitigen Beschmutzung der Satelliten (SAR-Antennen, Solarzellen, Sensoren) durch Treibstoffrückstände bei Manövern im im engen Formationsflug von TSX und TDX?
Vielen Dank.

Michael Bartusch, TDX Projektmanager
27. Mai 2010 um 10:43 Uhr

Hallo Hr. Schiller,
als Antwort auf ihre berechtigte Frage nach einer möglichen Kontaminierung hier eine kurze Stellungnahme: TSX - TDX-Hydrazin-Manöver sind je nach solarer Aktivität alle 2 Tage (hohe Aktivität) und bis 2 Wochen (niedrige Aktivität). TDX Kaltgas-Manöver 2mal täglich, mit autonomer Formationskontrolle vielleicht 6 mal täglich. Das Kaltgas sehen wir grundsätzlich als unbedenklich an. Beim Hydrazin erachten wir, bei einem Minimalabstand von 100 m, das Risiko einer gegenseitigen Kontaminierung - unter Berücksichtigung der Abgasstrahl Charakteristik der Thruster bei einer maximalen Dichte von 3,16x10-8 kg/m3 - als vernachlässigbar.