TanDEM-X Blog | 19. August 2010 | 1 Kommentar

Verarbeitung der ersten TanDEM-X-Daten aus Inuvik

Glücklich und zufrieden ist Erhard Diedrich, verantwortlich für den Aufbau der Empfangsstation in Inuvik, mit seinen Kollegen aus Kanada zurückgekehrt. Die Einweihung der Station am 10. August war ein bewegendes Ereignis. Aber auch der erfolgreiche Abschluss der ersten Testphase in Inuvik ist Anlass zur Freude. Seit April wurden nun schon über 300 Passagen empfangen, darunter 60 vom TanDEM-X-Satelliten.

Gleich in den ersten Tagen der Mission haben wir natürlich auch eine erste Aufnahme der neuen Empfangsstation Inuvik von TanDEM-X aus gemacht. Dabei folgte die 13-Meter-Antenne der Flugbahn des Satelliten und wirkte dadurch wie ein Radarreflektor. Sie überstrahlt als helles Fadenkreuz das Radarbild. Links oben im Bild erkennt man die Stadt Inuvik, rechts unten den Flughafen.

 TanDEM-X-Aufnahme von Inuvik

TanDEM-X-Aufnahme von Inuvik. Bild: DLR

Betrieben wird die Station in Inuvik vollautomatisch, angefangen von der Antennensteuerung über die gesamte Empfangskette bis hin zur Aufzeichnung der verschlüsselten Rohdaten auf Bändern. Diese werden dann ans DLR zur weiteren Verarbeitung geschickt. Überwacht wird der Betrieb im Earth Observation Center (EOC) in Oberpfaffenhofen, wo die Informationen aus allen TanDEM-X-Bodenstationen zusammenlaufen und hinsichtlich Vollständigkeit und Datenqualität beurteilt werden.

Systemingenieure im DLR

Inzwischen sind schon 525 Aufnahmen von TerraSAR-X und 157 von TanDEM-X im Archiv gelandet, darunter auch erste gemeinsame Aufnahmen von beiden Satelliten, aus denen Höhendatensätze erstellt werden können. Ein erstes solches Paar vom 1. August 2010 zeigt die Oktoberrevolutions-Insel in der russischen Arktis, die auch schon Ziel der allerersten 3D-Experimente war.
Die in Inuvik empfangenen TanDEM-X-Radardaten wurden mit ihrem Gegenstück vom TerraSAR-X kombiniert und von der operationellen Verarbeitungskette in ein Höhenmodell verwandelt.

Weitere Höhenmodelle und Details zu den 3D-Darstellungen folgen im nächsten Blogeintrag meines Kollegen Thomas Fritz.

Höhenmodell der Oktoberrevolutions-Insel 

TanDEM-X-Höhendatensatz in 3D-Ansicht von der am 1. August 2010 aufgenommen Oktoberrevolutions-Insel. Bild: DLR

Bild Mitte: Die Systemingenieure Frank Riffel, Ralf Reissig und Robert Metzig verfolgen den automatischen Empfang von TanDEM-X-Daten in Inuvik am 18. August 2010 um 16.28 UTC. Bild: DLR

TrackbackURL

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind markiert mit *:

Kommentare werden moderiert - bitte beachten Sie die Blogregeln!

RSS-Feed Kommentare