Komm Blog | 14. Juli 2015 | von Fabian Walker | 65 Kommentare

Warum ist Pluto kein Planet mehr?

"Ich denke Pluto ist traurig, dass er kein Planet mehr sein darf!" Merlin (6 Jahre)
"Ich denke Pluto ist traurig, dass er kein Planet mehr sein darf!" Merlin (6 Jahre)
Quelle: DLR

"Ich mag Planeten und möchte etwas darüber wissen. Warum ist Pluto kein Planet mehr?" fragt der 6-jährige Merlin und befürchtet: "Ich denke Pluto ist traurig, dass er kein Planet mehr sein darf!" Die DLR-Planetenforscher antworten dem besorgten Nachwuchs ausführlich per Brief und in diesem Blogbeitrag.##markend##

Lieber Merlin,
wir haben uns sehr über Deinen Brief gefreut.
Heute bekommt der Pluto, nach dem Du fragst, Besuch! Um 13:50 Uhr wird eine kleine Raumsonde, also ein kleines Raumschiff, am Pluto vorbeifliegen, und zum ersten Mal Fotos aus der Nähe machen – und diese Fotos und andere wissenschaftliche Messungen zur Erde funken. Dann wissen wir endlich, wie der Pluto wirklich aussieht. Das ist sehr, sehr spannend für uns, denn der Pluto ist für uns einer der rätselhaftesten Körper des Sonnensystems. Wir denken, dass seine Oberfläche aus Eis besteht, aber viel mehr wissen wir nicht. Er hat einen großen Mond, der heißt Charon, und zwei kleinere, die heißen Styx und Hydra, und noch zwei ganz kleine Monde.
Wie Deine Mama – fast – richtig sagt (Mamas wissen auch nicht immer alles…!), ist der Pluto ein klein wenig zu klein, um ein richtiger Planet zu sein. Das ist aber nicht der einzige Grund. Vor neun Jahren haben viele alte Männer beschlossen (die wissen oft viel, aber auch nicht immer alles, aber sie wissen immer alles besser!), den Pluto nicht mehr als Planet gelten zu lassen. Dafür gab es ein paar gute und ein paar nicht ganz so gute Gründe: In noch größerer Entfernung von der Sonne haben Astronomen mit ihren Fernrohren noch mehr ähnlich große Körper wie Pluto entdeckt. Was tun? Einen zehnten Planeten, einen elften, zwölften daraus machen? Die Astronomen sind den anderen Weg gegangen. Sie hatten die Befürchtung, dass hinter dem Pluto immer mehr solche Eiskugeln wie der Pluto entdeckt werden. Und dann wird das Sonnensystem mit seinen Planeten etwas unübersichtlich.
Aus diesem Grund, und weil der Pluto eben doch sehr viel anders beschaffen und viel kleiner als seine großen Nachbarplaneten Neptun, Uranus, Saturn und Jupiter ist, haben die Astronomen eine neue Klasse von Planeten eingeführt – die Zwergplaneten. Das trifft es ganz gut, denn der Pluto ist ja auch sehr viel kleiner als die vier großen Nachbarplaneten, und auch kleiner als die vier Planeten in der Nähe der Sonne (neben der Erde sind dies der Merkur, die Venus und der Mars). Er ist sogar kleiner als unser Mond. Außerdem umkreist der Pluto die Sonne auf einer schiefen Bahn, alle anderen acht verbliebenen Planeten tun dies fast in einer Ebene.
Aus diesen und noch anderen, richtig komplizierten Gründen wurde der Pluto vom Planeten zum Zwergplaneten. Aber dadurch ändert sich für ihn ja nicht wirklich irgendwas – da draußen, sieben Milliarden Kilometer (das ist eine richtig große Zahl: 7.000.000.000 !) von der Sonne entfernt gibt es keinen Astronauten oder Alien, den das interessieren würde. Und deswegen ist der Pluto, denken wir, auch nicht traurig… Also zieht der Pluto weiterhin seine Bahn und sieht von dort aus die Sonne, die er umkreist, nur als einen etwas größeren Stern.

So ist das also mit dem Pluto…
Wir wünschen Dir einen schönen Sommer, lass Dir heute und an den Tagen darauf im Internet zeigen, wie der Pluto auf den Fotos der Sonde – sie heißt übrigens New Horizons – aussieht.

Und vor allem: Bleibe neugierig!

Mit den allerbesten Grüßen!

Deine DLR-Planetenforscher

 
TrackbackURL

Über den Autor

Fabian Walker ist seit 2012 Online-Redakteur in der DLR-Kommunikationsabteilung. Bis 2007 studierte er audiovisuellen Medien an der Kunsthochschule für Medien in Köln mit dem Schwerpunkt Dokumentarfilmregie. Anschließend war er als freier Autor für die Onlineredaktion des WDR tätig. zur Autorenseite

Kommentare

65 Kommentare | RSS-Feed Kommentare
Jörg Schmidt
14. Juli 2015 um 10:19 Uhr

Hallo, über Ihre Antwort an den kleinen Sternenguker bin ich freudig überrascht! Als Erwachsener hat man heute schon Mühe Ernst genommen zu werden! Die DLR hat sicher besseres vor als einem Kind zu antworten! Aus diesem Grund kann ich nur meinen Hut ziehen und für die Mühe danken, denn das ist heute ganz sicher eine Ausnahme! Aber so bekommen wir es geregelt, aus den Kindern von heute, verantwortungsvolle Erwachsene zu machen! Ich bin tief beeindruckt und denke, daß Sie einem kleinen Jungen sehr glücklich gemacht haben!

Droid Boy
14. Juli 2015 um 10:20 Uhr

<3

Michael Rabolt
14. Juli 2015 um 10:29 Uhr

Hallo, die Antwort auf den Brief des kleinen Merlin fand ich sowas von menschlich, auch das man sich die Zeit genommen hat, dies in genau dieser Form zu machen, verdient meinen vollen Respekt !! Viele vergessen ja leider, unsere Kinder sind unsere Zukunft! Gruße aus Karlsruhe

Nico
14. Juli 2015 um 10:58 Uhr

Ach sowas ist spitze und fuer die Kleinen mit Sicherheit eine zufriedenstellende Antwort! Auch die Art und Weise wie geschrieben wurde! Da hat sich einer wirklich gerne hingesetzt und viel Herzblut in den Text gesetz, Klasse gemacht.

Gruß N.

Benjamin
14. Juli 2015 um 11:12 Uhr

Klasse Antwort!
Hat Spass gemacht, sie zu lesen!

Odin Jost
14. Juli 2015 um 11:14 Uhr

Ich ziehe meinen Hut sowohl vor der Frage des Merlin als auch vor der verständlichen, lustigen aber auch ernsthaften Antwort des DLR.
Mehr davon, mit den besten Grüßen,

ein Großer der Kleingeblieben ist.

Markus Bank
14. Juli 2015 um 11:23 Uhr

Eure Antwort auf den Brief des kleinen Merlin ist der helle Wahnsinn. Keine wissenschaftliche Klugscheißerei von oben herab, sondern auf Augenhöhe gegangen und trotzdem viel und verständlich erklärt. Da ziehe ich meinen Hut.

Anja
14. Juli 2015 um 11:28 Uhr

Ist das schön :)
Jetzt freue sogar ich mich ganz doll auf die Fotos vom kleinen Raumschiff, obwohl ich gar nicht mehr so klein bin.

Axel Ackens | www.fz-juelich.de/zea/zea-2/DE/Home/home_node.html
14. Juli 2015 um 11:29 Uhr

Das Problem an der Sache ist das Erwachsene vor Ernsthaftigkeit aus ihrem Kopf verdrängt haben das jeder von uns selber mal Kind war und die meißten sich scheuen den Rest Kind, den sie in sich versteckt halten, einfach nicht mehr rauslassen.
Jeder sollte jeden Tag für eine gewisse Zeit sein Kind ausleben, vieleicht wird es dann auch etwas besser laufen auf der Erde.

Tabaluga
14. Juli 2015 um 11:41 Uhr

Sehr liebevolle Antwort, die ihr da verfasst habt! Ich denke, ihr habt die Augen eines kleinen Jungen zum Strahlen gebracht und Pluto wird nicht mehr ganz so traurig sein für ihn ;-).

Regulus Blake
14. Juli 2015 um 11:44 Uhr

Der Grund ist ganz einfach...es stand schon immer geschrieben das es 12 sind. Nun hat man 2006, den 10,11,12 gefunden. Und war verdutzt. Wie kann man dies nun so begründen, das diese scheinbar neue Erkenntnis die schon vor Ewigkeiten bekannt war nicht ans Tageslicht kommt. Genau machen wir aus Pluto einen Zwergplaneten. Wieso sind dann Jupiter und Saturn nicht zu groß? Wer bestimmt welche Größe groß genug ist um ein Planet zu sein? Ist unsere Sonne eine Sonne neben VY Canis Majoris?

Die Antwort für den kleinen ist super keine Frage. Aber wirft es nicht eine Frage bei den Großen auf? Wenn der kleine sich schon wundert wieso Pluto nicht mehr Pluto ist...sollte es uns nicht auch wundern?

greetz

Regulus

W. Herbst
14. Juli 2015 um 11:57 Uhr

was würde man in der Schule für die Antwort bekommen?
"1+ mit Sternchen"

Krischan
14. Juli 2015 um 12:38 Uhr

Respekt für diese Antwort! :-) Und jetzt habe sogar ich die Sache mit dem Pluto verstanden... ;-)

Michael
14. Juli 2015 um 12:58 Uhr

Finde die Antwort auch super...allerdings brauche ich schon länger für mein Kind einen neuen Satz, damit er sich die Planeten merken kann: M(erkur)ein V(enus)ater E(rde)rklärt M(ars)ir J(upiter)eden S(aturn)onntag U(ranus)nsere N(eptung)eun P(luto)laneten.

Irgendewelche Ideen ;-)

Gruss
Michael

Hilde
14. Juli 2015 um 13:29 Uhr

Super Antwort für einen zukünftigen Forscher.

Neuer Merksatz :
Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel.

Grüße
Hilde

Georg Berndobler
14. Juli 2015 um 13:55 Uhr

Ich arbeite in einer Behörde und verfasse täglich spaßbefreite Schreiben. Die Art und Weise, wie der Brief des kleinen Merlin beantwortet wurde, macht den Buben glücklich, die Leser glücklich und sicherlich auch den Verfasser. Ich war tief gerührt und finde die Tatsache, dass man dem Buben geantwortet hat und vor allem wie man sich ausdrückte unsagbar klasse. Meine Hochachtung, vielleicht habt Ihr ja mit einem zukünftigen Einstein kommuniziert.

Robert Velten
14. Juli 2015 um 14:42 Uhr

Lieber Merlin, Pluto ist auch ein Planet, aber eine besondere Art: Ein Zwerg-Planet. Weil er ein Zwergplanet ist, darf er viele Dinge, die die großen "normalen" Planeten nicht dürfen. Zum Beispiel in schiefen Bahnen fliegen, wie er will, und kleiner sein. Er hat auch viel mehr Freunde, die so ähnlich sind wie er selbst! Das sind andere Zwergplaneten. Ich hoffe die Antwort hilft Dir weiter. Viele Grüße, Robert

Grusella
14. Juli 2015 um 16:51 Uhr

Erstklassige Antwort!! Witz und Wissen perfekt kombiniert und kindgerecht verpackt-wenn so unser Schulunterricht wäre, hätten wir deutlich mehr Wissenschaftler... <3<3

Rolf der Wolf
14. Juli 2015 um 16:58 Uhr

Da sehen wir wieder: Kinder haben noch einen reinen unverbogenen Geist! Ich ich bin wirklich berührt von diesem "naiven" Grund ehrlichen Brief des kleinen Mannes! Und sehr schön, dass der DLR auch auf diese Frage des Jungen detailiert und verständlich eingegeangen ist. :-) Wir Erwachsenen spalten nämlich oft Kümmelkörner hochkant und fädeln sie längs auf! ^^. Der Pluto hat deutlich mehr als 2000 km Durchmesser und ist damit auch mehr als doppelt so groß wie der größte Planetoid Ceres. Ich denke dass es noch viele weiteren Körper dieser Größenordnung auch "weiter draußen" noch gibt. Vieleicht sogar noch "etwas Größeres"! Wenn NEW HORIZONS es schafft, noch andere Körper des Kuiper-Gürtels vor die Kamera zu bekommen, wäre das sehr interessant!

Stefan Roller
14. Juli 2015 um 17:07 Uhr

Danke dafür, dass Ihr neugierige Kinder ernst nehmt.

M. Lammerly
14. Juli 2015 um 17:23 Uhr

Ich muss gestehen, das, als ich die Frage des kleinen Merlin las, dachte, "wie aufgeweckt der Kleine doch ist". Gleichzeitig fragte ich mich, wie diese Frage wohl aufkam. Doch befürchtete ich, das den Wissenschaftlern nur eine Larifari Antwort aus der Feder fließt, eine mit der der Kleine nichts anfangen kann, weil er ja nur ein "kleiner Mensch" ist, wie er so treffend schreibt. Oder ob man sich überhaupt die Zeit nimmt, ihm zu antworten. Das geschieht in unserer Zeit leider nur noch selten. Da aber die Frage veröffentlicht wurde, musste eine Antwort erfolgt sein und ich war gespannt, wie man dem kleinen Merlin geantwortet hat oder ob er mit der Antwort etwas anfangen kann. Also las ich diese voller Erwartung. Schon im ersten Satz fiel mir auf, das man sich auf Augenhöhe von Merlin begeben und seine Frage richtig ernst genommen hat. Super erklärt und auch sehr ausführlich.

An dieser Stelle mal ein Danke für die verständliche Erklärung für Normalsterbliche. Auch für den Hinweis, das auch die Wissenschaftler nicht alles wissen, aber es immer besser wissen wollen. Denn offenbar denken einige von Ihnen, sie seien Götter und jeder muss ihrer Meinung sein. Wer anders denkt ... aber wo wären wir heute, hätte nicht einer gewagt zu behaupten, die Erde sei keine Scheibe, sondern eine Kugel?

Hier wurde bereits die Frage gestellt, wer festlegt, welche Kugel in welche Kategorie fällt? Das würde mich auch interessieren, habe ich doch erst vor zwei Jahren davon gelesen, das Pluto degradiert wurde. Und ich frage mich ebenso wie Merlin, WARUM? Nur weil ein paar Wissenschaftler "befürchten" auf weitere Planeten zu stoßen? Sollte man über ein Problem nicht erst nachdenken, wenn es da ist und nicht schon vorher? Iat es nicht normal, Probleme zu lösen, wenn sie bekannt werden? Wie oft hat sich die Wissenschaft schon geirrt? Was passiert, wenn 'New Horizon' nun feststellt, das Pluto doch viel größer ist, als die Wissenschaftler denken oder annehmen!? Wird dann Pluto wieder zum Planeten erklärt und müssen dann erneut alle Schulbücher geändert werden?

Aber das ist ein typisch Problem. Möglichst viele Kategorien einführen, damit das ganze möglichst übersichtlich unübersichtlich wird. Wie bei vielen großen Firmen und Behörden. Viele Titel und niemand der arbeitet. Früher hieß das 'Mädchen für alles' einfach Hausmeister, heute ist das der Facility Manager, der einen Gehilfen braucht, der die Drecksarbeit macht. Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht!? Kinder lernen so viel Unnützes in der Schule - ich glaube nicht, das da drei oder zehn Planeten den Unterschied machen.

Wie Merlin richtig festgestellt hat, er ist ein kleiner Mensch und zählt dennoch zur Kategorie Mensch. Wir haben bereits unsere Lebensmittel in Kategorien aufgeteilt. Und ja, der Mensch ist auch schon in Kategorien eingestuft. Bereits heute gibt es Menschen, die nicht in bestimmte Kategorien passen und deshalb degradiert werden. Wann wird ihm diese Kategorie zum Verhängnis?

Zu was wird der Planet Erde denn degradiert, wenn die Sonne nicht mehr da ist? Dann ist die Erde auch nur noch ein Eisplanet - so wie Pluto! Was sind denn Planeten? Welche Kugel darf sich denn ein Planet nennen? In den Filmen sind Planeten Kugeln, auf denen man existieren kann. Bedeutet das nun, das uns die Wissenschaft etwas verschweigt? Das auf Merkur, Venus und Mars und womöglich noch anderen Planeten Leben möglich ist? Für wen?

Was die Bahn von Pluto angeht, so halte ich fest, das jeder Asteroid der den Planeten Erde treffen könnte, den Planeten Erde ebenfalls auf eine schiefe Bahn schubsen könnte. Ist die Erde damit dann auch kein Planet mehr?

Und warum behaupten die Wissenschaftler, wir seien die einzigen Alien? Unser Planet sei der einzige, der bewohnt ist? Nur weil wir noch keine anderen Alien gesehen haben? Haben wir das wirklich nicht?

Ich weiß nicht, wen die Wissenschaft für dumm verkaufen möchte - aber ich kann mir nicht vorstellen, das es vor über 2000 Jahren hochintelligente 'Menschen' gab, die urplötzlich alle ausgestorben sind und es dann weitere 2000+ Jahre brauchte um nicht mal annähernd den Wissensstand zu erlangen, der bereits vor über 2000 Jahren existent war? Sorry, aber dafür gibt es einfach viel zu viele unerklärliche Phänomene die wissenschaftlich nicht ausreichend begründet werden können.

Ich wünschte, mehr kleine Menschen wie Merlin würden solche Fragen stellen. Denn dann würde die Wissenschaft ganz sicher an Ihre Grenzen stoßen und solche Fragen nicht mehr beantworten.

Eine Kindersendung hatte mal ein treffendes Intro dazu "... wer nicht fragt bleibt dumm ..." - wie wahr !!!!

Anna L.
14. Juli 2015 um 17:25 Uhr

Sehr schön geschriebene Antwort, sie erinnert mich stark an die Sendung mit der Maus!

Dagmar Meurer
14. Juli 2015 um 17:56 Uhr

Eine dicke 1+ mit *** für so eine tolle Antwort! Ich finde es einfach toll, dass man die Frage des kleinen Merlin so ernst genommen hat, ihn nicht mit super wissenschaftlichen Antworten überfordert hat, sondern auf Augenhöhe und mit einem Schmunzeln ihm eine verständliche Erklärung gegeben hat (und auch ich hab verstanden, warum Pluto kein Planet mehr ist ;-) ). So macht Wissenschaft auch die Kids neugierig und vor allem Spass! Danke und weiter so, damit aus den Kids von heute auch Wissenschaftler von morgen werden !

Oliver
14. Juli 2015 um 18:07 Uhr

Das ist mal eine wissenschaftlich kindgerechte Antwort.Weiter so :-)

Gruesse aus VElbert Oliver Kroschinski

Su
14. Juli 2015 um 18:10 Uhr

Super Antwort!

Eine kleine Korrektur würde ich trotzdem vorschlagen! "Vor neun Jahren haben viele alte Männer beschlossen, [...] den Pluto nicht mehr als Planet gelten zu lassen" - stimmt nicht, weil der IAU-Planetenausschuss aus 7 Mitgliedern bestand, deren zwei Frauen waren :) Astronomen müssen nicht immer alte Männer sein, oder? :)

http://www.iau.org/public/images/detail/iau0601g/

Maria
14. Juli 2015 um 18:17 Uhr

"Vor neun Jahren haben viele alte Männer beschlossen ..."
Alte Männer? Die IAU besteht nicht nur aus alte Männer!
Schöne Antwort, aber bitte lass den Kleinen Jung nicht an den Klischee glauben, dass Wissenschaftler immer alte Männer sind.

Peter Pan
14. Juli 2015 um 18:35 Uhr

@Regulus Blake
"Ein Planet (des Sonnensystems) gemäß der Definition der Internationalen Astronomischen Union (IAU) ist ein Himmelskörper,

(a) der sich auf einer Umlaufbahn um die Sonne bewegt,
(b) dessen Masse groß genug ist, dass sich das Objekt im hydrostatischen Gleichgewicht befindet (und somit eine näherungsweise kugelähnliche Gestalt besitzt)
und (c) der das dominierende Objekt seiner Umlaufbahn ist, das heißt, diese über die Zeit durch sein Gravitationsfeld von weiteren Objekten „geräumt“ hat."*1

Das Problem ist nicht die Größe(im Endeffekt schon). Wie im Brief angedeutet fliegen in der Umlaufbahn des Plutos noch viele andere Himmelskörper herum, weswegen er nicht als Planet gesehen wird. (c) Zudem ist seine Umlaufbahn nicht eben. Man kann ja nicht jeden Stein als Planeten sehen, dass wird dann unübersichtlich. Die Einteilung von der IAU ist doch einleuchtend oder?

btw. super Brief +Antwort
Grüße PETER


*1 wikipedia,https://de.wikipedia.org/wiki/Planet

Daniela
14. Juli 2015 um 19:05 Uhr

Gerade heute hatte ich zufällig mit meiner ebenfalls 6jährigen Tochter genau diese Unterhaltung, warum Pluto kein Plant mehr ist (Sie hat ein Buch über Planeten geschenkt bekommen). Diesen Brief und die wirklich gelungene Antwort habe ich ihr eben vor dem Zubettgehen noch vorgelesen. Vielen Dank!

Armin
14. Juli 2015 um 19:27 Uhr

Da sich der DLR-Erklärbär mal eben richtig Mühe gegeben. So ermuntert man Kinder zu Fragen und damit zu lernen. Leider wird ihnen das in der Schule abgewöhnt. Nebenbei habe ich (50J.) es jetzt auch verstanden.

Groll, Silvia
14. Juli 2015 um 22:01 Uhr

Als ich die Nachrichten heute hörte, stellte ich mir auch die gleiche Frage und konnte durch Zufall hier die rührende Antwort lesen. Vielleicht trifft der Junge mal Alexander Gerst - wäre sicher für beide unver-gesslich.
Gruß Silvia

Verena
14. Juli 2015 um 23:04 Uhr

<3 <3 <3

F. Clemens
15. Juli 2015 um 00:53 Uhr

Tolle Antwort! Der Kleine darf sich richtig ernst genommen fühlen. Vielleicht der erste Schritt, sein Interesse zu bewahren und einen zukünftigen Astronomen begrüßen zu dürfen! Finde ich toll!

Daniela
15. Juli 2015 um 01:52 Uhr

Die Antwort an den kleinen Merlin finde ich super und wirklich Kindgerecht erklärt, alle Achtung.
Ich hoffe er verliert nie seine Neugierde und wird vielleicht eines Tages auch ein kleiner (Hobby)Astronom :-)

@Michael:
In der Sternwarte haben wir, nachdem Pluto degradiert wurde folgenden neuen Satz als Merksatz benutzt.

Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unglaublichen Nonsens.

Allerdings finde ich den von Hilde mit dem Nachthimmel viel schöner...

Beate
15. Juli 2015 um 08:45 Uhr

Liebes DLR,
das ist ein wirklich gelungenes Beispiel von Wissenschaftskommunikation, Gratulation!
Eine Stelle hat bei mir (als Wissenschaftlerin) allerdings Unbehangen verursacht: "Vor neun Jahren haben viele alte Männer beschlossen...". Muss Kindern noch immer suggeriert werden, dass nur alte Männer so weise sind, um entsprechende Entscheidungen zu treffen? Was ist mit jungen Männern, jungen und alten Frauen, die waren sicher auch alle direkt oder indirekt an dieser Entscheidung betroffen, oder irre ich mich?
Vielen Dank und Grüße,
Beate

Schmunzelfee
15. Juli 2015 um 10:01 Uhr

Außerdem darf der Pluto Pionierarbeit leisten und der erste der Zwergplaneten sein, oder? Das ist doch quasi eine Ehre und vielleicht ist er deshalb jetzt auch stolz, dass er jetzt etwas ganz Besonderes ist. ^^

Andrea
15. Juli 2015 um 10:07 Uhr

Super erklärt, toll gemacht - jetzt habe ich (40) es endlich auch verstanden :-)
Btw: Den Merksatz mit den Planeten kannte ich vorher noch garnicht, also wieder was gelernt. Danke!

Jordis Lank | www.jordis-lank.de/
15. Juli 2015 um 10:41 Uhr

Das ist so wunderbar erklärt - es hat richtig Spaß gemacht das zu lesen. Ich (42) hatte mich übrigens auch gefragt, warum Pluto kein Planet mehr sein darf - jetzt weiß ich es!

Viele Grüße aus dem Bergischen Land,
Jordis Lank

Axel
15. Juli 2015 um 10:42 Uhr

Sehr schöne, einfühlsame Antwort.

Ich reibe mich aber an der negativen Aussage, dass es da draßen "keinen Astronauten oder Alien, den das interessieren würde", gibt. Das klingt sehr wertend - und möglicherweise noch nicht einmal korrekt.

Alles andere ist toll, aber dieser eine Satz hätte besser auch noch ins Positive umgedeutet werden sollen: "Pluto freut sich sicher, dass er jetzt, zusammen mit den anderen Kleinstorbitalkörpern in seiner Nähe, eine eigene Familie von Planeten hat: Die Zwergplaneten."

Ein alter Mann.

Wolfgang Selig
15. Juli 2015 um 10:56 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren der DLR, ich möchte Ihnen meinen Glückwunsch zu dieser einfachen und doch schweren kindgerechten Antwort übermitteln. Vor allem aber möchte ich Ihrem Chef (oder Chefin?) ein Kompliment aussprechen. Vorgesetzte, die es zulassen, dass sich ein Mitarbeiter für eine solche Anfrage noch Zeit nehmen darf, sind selten geworden. Hier hat jemand wirklich noch an der Sache und der langfristigen Zukunft Interesse und nicht an der nächsten Erfolgsmeldung in eigener Sache. Das steht einer nicht am Maximalprofit orientierten Organisation sehr gut an. Gratulation!

Suse
15. Juli 2015 um 10:58 Uhr

TOLL! Jetzt habe auch ich das verstanden! Bin schwer begeistert!
Übrigens...für ein sechsjähriges Kind ist jeder über 25 Jahre "alt" ;o)

Marko
15. Juli 2015 um 10:59 Uhr

Alleine für euren Schlußsatz könnt ich euch knutschen.
Etwas Schöneres kann man Kindern (und Erwachsenen) kaum mit auf den Weg geben.
Danke!

Wolfgang
15. Juli 2015 um 11:23 Uhr

Beeindruckende Antwort. Ernsthaft, verständlich und ehrlich. Es zeichnet einen Forscher und Experten aus sich auf die Ebene des Fragestellers zu begeben.

Großes Kino :-)

Dirk
15. Juli 2015 um 11:44 Uhr

eine tolle antwort auf die frage von merlin.

eine einladung, zum präsentieren und erklären der bilder, hätte ihm sicher (und der familie) eine unvergessliche zeit gegeben.

Marcus L
15. Juli 2015 um 11:46 Uhr

Lieber Merlin, wir fassen zusammen: der Pluto wird aus der Planetengemeinschaft ausgeschlossen, weil er a) anders aussieht als die anderen, b) auf die "schiefe Bahn" geraten ist und c) viel zu viele Gleichgesinnte hinter unseren Grenzen hat, und wenn die alle dazugehören wollen, dann wird es uns zu unübersichtlich. Liebe DLR, das sagt mehr über unsere Gesellschaft aus, als Sie vermutlich die Absicht hatten.

Steffen
15. Juli 2015 um 11:49 Uhr

Ich finde es fabelhaft, wie viel Neugier der Kleine den faszinierenden Dingen entgegenbringt, die über unser aller Köpfen passieren. Viel zu viele Leute wissen heutzutage ja fast gar nichts über Erde, Planeten, Sonnensystem, Galaxien und deren Rollen und Wechselbeziehungen im großen Ganzen. Dabei liegt im Schwarz der Nacht, wenn der Blick gen Himmel geht, all zu oft der Funke für Fantasie, Inspiration, Ehrfurcht und pures Staunen verborgen. Mit ihrer tollen Antwort springt dieser Funke über. So werden die Wissenschaftler von morgen geboren! Weiter so!

Zeilentiger | zeilentiger.wordpress.com
15. Juli 2015 um 12:07 Uhr

Ganz umwerfend!

Sandra Küper
15. Juli 2015 um 12:08 Uhr

Danke schön! So toll, dass Kinder noch Fragen stellen dürfen und diese so toll beantwortet werden!

Friedhelm Stuckenschmidt
15. Juli 2015 um 12:25 Uhr

Mit den "alten Männern" dürfte die DLR nicht mal so unrecht haben. Da waren wohl Zwergplanetenfans dabei, die einiges älter waren, als der Zeitraum zwischen Plutos Entdeckung und seiner Aberkennung des Planetenstatusses. Dieser Zeitraum betrug immerhin 76 Jahre..
Und vor allem, das Paradoxe an der Sache ist ja - würde man in einem anderen Sonnensystem einen Himmelskörper wie Pluto entdecken, gilt er per Definition der IAU als Planet! Die Zwergplanetendefinition gilt nur für unser Sonnensystem.

Maik B.
15. Juli 2015 um 13:16 Uhr

Super Aktion ! :)

Manni
15. Juli 2015 um 14:04 Uhr

Also ich wäre ja dafür, dass man für Pluto in Sachen "Planet" eine Ausnahmeregelung trifft und das "Zwerg" bei ihm wieder streicht. Auch wenn er klein und auf die schiefe Bahn geraten ist. Ich war auch mal klein und empfand den Pluto damals schon als letzten Planeten-Außenposten sehr symphatisch (jetzt nochmal mehr wegen seines "Eis-Herzen" ^^), im Gegensatz zum z.B. gigantischen und unheimlichen Jupiter und seinem riesigen, bösen roten Auge. <- auch meine Kindheitsansicht, empfinde ich abgeschwächt heute immer noch so, wenn ich ihn sehe. :)

Susanne
15. Juli 2015 um 14:04 Uhr

Wie wunderbar!
Wenn ich mir vorstelle, ich wäre der kleine Merlin und würde diesen Brief erhalten... Soooo stolz wäre ich :-)) Es ist schön, in der heutigen Zeit mal so ein Beispiel von Interesse an unseren "kleinen Menschen" zu erleben.

@Marcus L: Phantasiebegabte können an allem etwas Negatives oder Schlechtes finden.

seew
15. Juli 2015 um 15:13 Uhr

Chapeau!

Carsten B.
15. Juli 2015 um 16:00 Uhr

Lieber DLR
lieber Fabian Walker,
ich habe mich riesig über Eure Reaktion auf den Brief vom kleinen Merlin gefreut. Ich hatte sogar etwas Gänsehaut, weil ihr euch echte Mühe gegeben habt es dem kleinen Merlin verständlich rüber zubringen.
Das zeigt, das es nicht immer bürokratisch sein muss. Macht BITTE weiter so.
Liebe Grüße Carsten

Hildegard
15. Juli 2015 um 17:23 Uhr

Eine wunderbare Antwort - warmherzig und auf die Bedürfnisse des Kindes eingehend. Chapeau, Monsieur!
Sie erinnert mich an die Antwort des Kolumnisten Francis P. Church in der New York Sun, die er auf Bitten des Chefredakteurs der kleinen Virginia O'Hanlon auf ihre Frage, ob es einen Weihnachtsmann gäbe, im Jahr 1897 geschrieben hat.

pantoffelpunk
15. Juli 2015 um 19:10 Uhr

Wissenschaftler unter sich. <3

Lithium
15. Juli 2015 um 19:13 Uhr

Die Antwort ist für einen jungen (und viele Erwachsene) defintiv gut, aber auch falsch, was zu vielen falschen Antworten geführt hat.
=> Der Pluto ist nicht zu klein, um ein Planet zu sein, sondern hat einfach seine Umlaufbahn nicht komplett geräumt - da fliegt noch zu viel Kleinmist rum

Es gibt auch keine Definition ala (min. 3000km sonst kein Planet) - die Voraussetzungen sind alle abstrakter und auch sinnvoll definiert.

pantoffelpunk
15. Juli 2015 um 19:16 Uhr

Lieber Marcus L.,
Ihr Kommentar ist ganz furchtbar großartig, da man Ihr Schmunzeln hinter Ihrem Monitor nicht sehen kann, wäre wahrscheinlich ein zwinkerndes Emoticon geeignet gewesen, die Intention desselben zu visualisieren. ;-)

nickel | bruellmaus.wordpress.com
16. Juli 2015 um 11:56 Uhr

Eine sehr schöne Antwort auf einen tollen Brief. Weiter so!

Karin
16. Juli 2015 um 15:08 Uhr

Ich bin zwar schon ziemlich groß (47), aber ganz ehrlich: es gibt Themen, bei denen brauche ich kindgerechte lebendige Antworten, damit ich sie ein bisschen verstehe. Sternenkunde gehört dazu.

Vielen Dank also für diese tolle Antwort. Ich glaube, es ist etwas hängengeblieben in meinem Hirn.

Silly
16. Juli 2015 um 15:27 Uhr

Eine sehr schöne Antwort für einen kleinen, neugierigen Jungen. So etwas zu lesen und mir vorzustellen, wie der kleine Merlin mit großen Augen seiner Mutter beim Vorlesen zuhört, freut mich riesig. Und ein hervorragender Kommentar zur Ergänzung von Robert Velten. Sehr sehr schön.

Nicole
16. Juli 2015 um 15:44 Uhr

Wünderschön geschriebener Brief, nicht nur für Merlin, sondern auch für viele andere "kleine" und "große" Menschen! :o)

Heike Gr.
16. Juli 2015 um 20:53 Uhr

Herzlichen Dank für die tolle Erklärung, meiner siebenjährigen Tochter Alina hat sie auch gut gefallen :-)

Ursula
17. Juli 2015 um 00:03 Uhr

Hallo liebe DLR-Planetenforscher,

das Sie dem kleinen Merlin eine so kindgerechte Antwort geschrieben habt finde ich erstklassig! Daran sollten sich viele Erwachsene ein Beispiel nehmen, denn Kinder sind unsere Zukunft und man sollte sie immer ernst nehmen! Wie oft habe ich es schon erlebt, dass man die Kleinen mit Belanglisigkeiten abspeist, anstatt ernsthafte Antworten zu suchen.

Liebe Grüße
Ursula (eine Erwachsene, die durch diese Antwort an Merlin selbst noch was gelernt hat)

Nina K.
17. Juli 2015 um 13:48 Uhr

Liebes DLR-Team,

super, vielen Dank - genau nach der Antwort habe ich auch für meinen 6-jährigen Sohn Liam gesucht, der mir die gleiche Frage gestellt hat. Er fragt uns gerade Löcher in den Bauch. Apropos Löcher: Eine andere Frage von ihm an Astronaut Alex Gerst: Hatte er im Weltall keine Angst, in ein schwarzes Loch zu fallen? Falls ihr auch dazu eine Antwort parat habt, wäre das toll!

Roland
21. Juli 2015 um 14:40 Uhr

Schöne Antwort, nette Kommentare,

das freut nicht nur einen kleinen Jungen, sondern auch viele Erwachsene. Menschlich und klug.

Aber es ware nicht das Internet, wenn nicht wieder ein paar zynische Kommentare von irgendwelchen Wissenschaftshassern dazwischen gestreut wären. Ich kenne ein paar Berufsastronomen und da kommt keiner arrogant und "von oben" daher. Wieso sollten sie auch. Das sind Leute, die ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht haben und das auch weiter geben. Ich habe selbst mal ein paar Monate Astronomie zu studieren begonnen, aber neben Familie und Arbeit war es dann doch nicht zu schaffen. Muss ich es mir halt für die Pension aufheben ;-)

Bitte lasst den Naturwissenschaftlern ihre Freude und ihre Ernsthaftigkeit. Beides ist von Nöten, denn eines zeigt uns die Natur und die damit verbundene Wissenschaft "leider" ganz deutlich. Wenn man tiefer reinblickt wird es halt kompliziert... da kommen dann halt viele Formeln und soooo schrecklich viel Mathe usw... Aber auch daran kann man seine Freude haben - so wie ich schon als Kind an Zahlen und Formeln meine Freude hatte (kleiner Tip für Verschreckte: Paul Karlson, Du und der Zauber der Zahlen ;-) ).

Der wissenschaftspolitische Betrieb mag seine Schattenseiten haben - die kann man aber nicht der Wissenschaft anlasten. Die war letztlich immer schon bereit sich neuen und auch alten Erkenntnissen anzupassen.

Also - nochmal an die Kinder: Weiterfragen, immer weiter (halt nicht immer nur Mama und Papa - die kann das dann schon mal auch nerven :) ... spreche da aus eigener Erfahrung) und MITDENKEN.

RSS-Feed Kommentare