Space Blog | 12. Oktober 2012

Die nächsten Galileo-Satelliten sind bereit für den Start

Hochbetrieb beim europäischen Raumfahrtzentrum CSG in Französisch-Guyana! Genau zwei Wochen nach dem letzten Start einer Ariane 5 steht bereits die nächste Rakete, eine Sojus-Rakete, startbereit auf der Rampe.

Am Donnerstag, den 11. Oktober 2012 fand das "Launch Readiness Review" statt, das die Freigabe für den heutigen Start der Sojus-Rakete erteilte. Im Gegensatz zu den Ariane-Missionen in den Orbit gibt es heute kein Startfenster: Der Start muss aus bahnmechanischen Gründen pünktlich, auf die Sekunde genau, um 20:15:01 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit erfolgen! Im Stream von Arianespace kann man den Start live mitverfolgen!

Die heutige Mission VS03 ist eine rein institutionelle Mission für die ESA. An Bord sind dieses Mal die nächsten beiden operationellen Satelliten des europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo (Galileo-IOV FM3 und FM4). Zum Einsatz kommt dabei eine Sojus-Rakete der Variante ST-B mit einer Oberstufe des Typs Fregat-MT. Bei der Sojus ST-B handelt es sich um eine europäisierte Variante der Sojus 2-1b, die ihren Erstflug bereits im Dezember 2006 vom Weltraumbahnhof in Baikonur in Kasachstan absolvierte. Im Rahmen der "Europäisierung" der Rakete wurden einige Änderungen vorgenommen. Diese betreffen unter anderem die Telemetrie, Vorrichtungen, die sicherstellen, dass die ausgebrannten Stufen im Atlantik versinken sowie verschiedene Anpassungen des Trägers an die klimatischen Verhältnisse in Kourou.

Die unteren drei Stufen der Sojus wurden bereits am Montag vom MIK (Montage- und Integrationsgebäude) zum Startplatz ELS gerollt. Nachdem die Rakete aufgerichtet war, wurde das sogenannte "Upper Composite", bestehend aus der vierten Stufe (Fregat-MT) sowie den beiden Satelliten, auf die unteren Stufen gesetzt und mit diesen verbunden.

Im Vergleich zu den üblichen Ariane-Missionen muss der Zuschauer bei der heutigen Sojus-Mission etwas mehr Geduld aufbringen, wenn er sie bis zum Ende verfolgen will: Erst circa 3 Stunden 45 Minuten nach dem Start vom Weltraumbahnhof in Kourou werden die Satelliten auf ihren Zielbahnen ausgesetzt. Die transportierte Nutzlast beträgt insgesamt 1580 Kilogramm, wobei alleine die beiden unter Führung der Astrium GmbH und Thales Alenia Space (Italien) gebauten Galileo-Satelliten jeweils 700 Kilogramm wiegen.

Der heutige Start ist bereits der zweite Start einer Sojus-Rakete durch das CSG mit Galileo-Satelliten an Bord. Die ersten beiden operationellen Galileo-Satelliten starteten bereits im Oktober 2011 mit einer Sojus-Rakete in den Orbit.

Upper Composite auf dem Weg zur Startrampe

Startplatz ELS

Die Bilder zeigen das so genannte "Upper Composite". Es wurde bereits am Montag, den 8. Oktober 2012 vom Montagegebäude zur Startrampe gerollt. Bilder: ESA–S. Corvaja, 2012.

TrackbackURL

Keine Kommentare