SpaceBlog
 
 

Live-Stream zum DLR SpaceBot Cup

08. November 2013, 14.37, Elisabeth Mittelbach, 15 Kommentar/e
Am 11. und 12. November findet in der Supercrosshalle in Rheinbreitbach bei Bonn ein in der Form bislang einzigartiger Wettbewerb in Deutschland statt: Beim DLR SpaceBot Cup treten zehn Teams von Universitäten und Hochschulen aber auch aus der Industrie mit ihren Weltraum-Robotern gegeneinander an. Ab Montag, 10 Uhr, wird der zweitägige Wettbewerb auch via Live-Stream übertragen. Die Siegerehrung ist für Dienstag, 12. November, 17 Uhr, geplant.

Dort, wo normalerweise PS-starke Motorräder den Untergrund pflügen, werden "Lauron", "Steve" und die anderen Roboter ihre Explorationsfähigkeiten unter Beweis stellen: Filigran und robust zugleich werden sie über unwegsames Gelände der künstlichen Planetenlandschaft krabbeln, rollen oder fliegen und dabei verschiedene Aufgaben erfüllen. Dafür hat jedes Team eine Stunde Zeit.


 

Video-Archiv des SpaceBot Cup 2013

Mit High-Tech-Kameras müssen die Systeme möglichst autonom die neue Umgebung erfassen und eine exakte Karte erstellen. Beim Fahren durch den Parcours sind sie in regelmäßigem Funkkontakt mit ihrer "Bodenstation", denn sie müssen Gegenstände finden, diese erkennen, transportieren und daraus ein Gesamtsystem zusammensetzen.

Eine unabhängige fünfköpfige Jury bewertet die Leistungen: Vor allem wichtig sind der Grad der Autonomie, die Geschwindigkeit und das Gesamtkonzept.
 

Videos der teilnehmenden Teams gibt es im DLR-Youtube-Kanal oder im Blogartikel „Konzentriert krabbeln, rollen und fliegen“. Viele Teams haben eigene Webseiten oder Blogs, eine Zusammenfassung findet ihr im Blogartikel „Robotik zum Anfassen: Der DLR SpaceBot Cup“.


 

 


Kommentare
Kommentar erstellen ( Kommentare werden moderiert - bitte beachten Sie die Blogregeln!)
  • Von Anton am 11.11.2013
    Wird die Aufnahme ach als aufnahme für späters nachschaun in voller länge angeboten?
  • Von Ingo Schlegelmilch am 11.11.2013
    Das Konzept des "Spacebot 21" ist meiner Meinung nach nicht für den Wettbewerb qualifiziert, da es sich doch um die Entwicklung eines Mond-Roboters handeln soll? Da der Mond keine Atmosphäre besitzt, kann die Drohne mit diesem Antrieb nicht fliegen!
  • Von Waltraud Rother am 11.11.2013
    Die Studierenden der hochschule 21 haben einen mehr als überdurchschnittlichen Einsatz an den Tag gelegt und Wochenenden und Abendstunden investiert. Sicherlich ebenso wie alle anderen Teams. Ich wünsche mir für alle Teams, deren Premiere nicht reibungslos gelaufen ist, eine Chance, dass eine Vorführung trotzdem ermöglicht werden sollte (sofern die aufgetretenen Probleme schnell behebbar sind) - auch wenn es vielleicht außerhalb der Wertung läuft. Schließlich sind Wünsche da, um erfüllt zu werden.
  • Von Fabian Walker (DLR Kommunikation) am 11.11.2013
    @Anton: Ja, die Aufnahmen werden hier nach den zwei Tagen in voller Länge eingebettet.
  • Von Daniel Nölke (Technik und Regeln, DLR SpaceBot Cup) am 12.11.2013
    Wir sind nicht von einem reinen Mond-Szenario ausgegangen, sondern von einer planetaren Exploration. Selbstverständlich ist es klar, dass keine 1:1 Umsetzung erfolgen kann. Dennoch steht in diesem Fall bei space-bot 21 der heterogene Systemansatz im Vordergrund. Bei Testläufen wurde demonstriert, dass Flugroboter und Bodengestütztes System durchaus gut zusammen kooperieren. Dies deutet auf einen vielversprechenden, steuerungstechnischen Lösungsansatz hin. Außerdem ist das verwenden fliegender Systeme einen gültige Abstraktion von Aufnahme, die z.B. während Landevorgängen erfolgen können.
  • Von Fiona am 12.11.2013
    Schön wäre es, wenn die erzielten Ergebnisse fortlaufend dokumentiert würden. Man kann ja nicht dauernd live dabei sein. Also: Welches Team/Robot hat wie viel der gestellten Aufgaben geschafft? Vorab gab es doch dieses "Pflichtenheft" mit den Aufgabenblöcken Auffinden, Transport und Montage. Da würden doch schon "Zwischenstände" einen tollen Vergleich bieten
  • Von RobertWollscheid am 12.11.2013
    Da anscheinend immer Komunikationsprobleme zwischen Bodenstation und Roboter bestehen, könnte man ja mal den Übertragungsweg beschreiben und die Art und Weise mit der diese Übertragung durchgeführt wird. Das Material das verwendet wird, sowie die technischen Details der Übertragung (Sender, Frequenzen, Modulationsart (AM,FM) Gruß Robert
  • Von Dora Pan am 12.11.2013
    Hatten Sie damit gerechnet, dass die Aufgaben für die Teams so schwer zu lösen sein würden? Oder waren Sie davon ausgegangen das es mehr "Zieleinläufe" innerhalb der 60 Min geben wird? Es ist ja schon bemerkenswert, wie weit das Ziel auch bei den besten noch entfernt ist. Worauf führen Sie das zurück?
  • Von Ansgar Federhen am 12.11.2013
    Ist der Live-Stream gestört?
  • Von Robert Wollscheid am 12.11.2013
    Spreche Lob und Anerkennung für die Teams aus. Was ich bisher gesehen habe zeigt solide Ingeneursarbeit. Schade ist, dass die Komunikation nicht klappt. Hoffe der Übertragungsfehler steckt nicht auf der Seite des Veranstalters. Es gibt ja Haufenweise Fehlerquellen. Ich hoffe es sind Teams unterwegs die wenigstens mal die Steckverbindungen prüfen.
  • Von Fabian Walker (DLR Kommunikation) am 12.11.2013
    @Ansgar: Uns sind keine Probleme bekannt...
  • Von Peter am 12.11.2013
    Hallo Herr Walker, ab wann werden Ergebnisse und Fotos vom Cup online sein?
  • Von Vladi am 12.11.2013
    ich würde vorschlagen, den Wettbewerb nächstes Jahr einfach "DLR SpaceBot Paralympics" zu nennen.
  • Von Fabian Walker (DLR Kommunikation) am 12.11.2013
    @Peter: Wir veröffentliche weitere Fotos und Videos des SpaceBot Cup im Laufe dieser Woche. Einfach vorbeischauen... ... in den DLR Blogs
    ...im DLR-Flickr-Album
    und im DLR-Youtube-Kanal
    Grüße, Fabian
  • Von StormyNormi am 12.11.2013
    Man hätte Anglizismen vermeiden und die Veranstaltung damit deutlich aufwerten können: Weltraum Blechtrottel Pokal.