Columbus Blog | 17. Juni 2016 | von Jan Marius Bach

Ein letztes Mal - Crew Conference mit Tim Peake

Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

Die Zeit vergeht wie im Flug sagt man - doch für Tim Peake trifft dies wirklich zu. Nach einem halben Jahr auf der ISS wird er am Samstag wieder zur Erde zurückkehren. Auch wir am Boden fiebern natürlich "all"täglich mit ihm mit, und so ist es plötzlich schon wieder Zeit für uns, Abschied zu nehmen.

Um unsere ESA-Astronauten regelmäßig auf dem neuesten Stand zu halten und auch das ein oder andere Feedback einzuholen, führen wir für gewöhnlich einmal pro Woche eine sogenannte "Crew Conference" durch - 15 Minuten, in denen sich unser Increment Lead Flight Director und ESA Increment Manager privat mit Tim Peake unterhalten können. weiterlesen

Columbus Blog | 14. April 2016 | von Tom Uhlig | 2 Kommentare

Alarm für Col-CC!

Auf eine ruhige Nachtschicht hatten sie sich eigentlich eingestellt, die Kollegen vom Dienst. Aber manchmal kommt es anders als erwartet - und genau deswegen sind wir ja ständig im Columbus Kontrollzentrum  (Col-CC) auf Schicht. Der Adrenalinpegel steigt aber immer noch, wenn im Kontrollraum der dezente Ton erklingt, der mich irgendwie immer an "Das Boot" erinnert und der uns Flight Controller auf einen Alarm an Bord der ISS hinweist. Der Blick richtet sich dann beinahe automatisch sofort an unser großes Mitteldisplay, wo ständig das Caution-and-Warning-Tool läuft, das den Alarm auf der Internationalen Raumstation (ISS) anzeigt. Gelb - naja, glücklicherweise schon mal nicht so schlimm. Und dann noch der Blick auf den eigentlichen Text: Ein "- COL" am Ende zeigt an: Es betrifft uns!
Ein "- JEM" hätte die Japaner in Aktionismus versetzt, ein "- LAB", "- N2" oder anderes die Kollegen der NASA.

Das Columbus-Kontrollzentrum (Col-CC) am DLR-Standort Oberpfaffenhofen
Alarme gibt es schon öfters, aber dass sie uns selber betreffen ist eher selten. Heute Abend ist es wieder mal soweit: "DMS Mass Memory Unit (MMU1) Failure -COL" steht da in großen Lettern - in allen ISS-Kontrollzentren und auf der ISS selber warten jetzt alle auf uns: Was ist zu tun, wie ernst ist es, müssen die Astronauten selbst irgendwelche Maßnahmen unternehmen?

Das ISS-Alarmsystem ist dreistufig - oder sogar mit vier Leveln, nimmt man die harmlosen "Advisories" auch noch mit dazu. Am gefährlichsten sind die "Emergencies" - Notfälle, die die Astronauten unmittelbar bedrohen und bei denen sie sofort gefordert sind, entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten. Sie lassen sich in drei Kategorien clustern: Es könnte brennen, ein plötzlicher Druckabfall könnte die Crew in Gefahr bringen oder die Luft könnte toxische Stoffe enthalten. Emergencies werden rot angezeigt und auf der Raumstation durch einen unangenehmen Piepston angekündigt.

 

Auf dedizierten "Caution and Warning Panels" sehen die Astronauten zudem den entsprechenden Alarmknopf aufblinken: "FIRE", "ΔP/Δt" (eine physikalische Darstellung für "Druckabfall" oder "ATM" (wie "Atmosphäre"). Auf ihren Laptops haben sie zudem weitere Infos - vergleichbar unseren Displays im Kontrollraum. Da sehen sie dann, wo der Notfall ausgelöst wurde, ob manuell durch einen Kollegen oder automatisch durch die Raumstationssoftware - etwa getriggert durch einen Rauchmelder.

Die mittlere Alarmstufe sind dann die "Warnings". Nachdem sie auch eine unmittelbare Reaktion erfordern, weil eine wichtige Komponente der Raumstation ein Problem meldet, sind sie auch rot markiert und ihr Alarmton  ist nicht minder alarmierend. Über den fünf-ziffrigen Fehlercode, der jeweils mit angezeigt wird, können die Astronauten und wir schnell zu der entsprechenden Prozedur gelangen, die wir als erste Reaktion auf den Fehler abzuarbeiten haben.

Die unterste Stufe sind die gelben "Cautions". Diese werden auch durch Ton und Blinken auf der ISS angezeigt. Vorausgesetzt, wir haben sie nicht "inhibited (gehindert)" oder "suppressed (unterdrückt)". In ersterem Fall werden die jeweiligen "Events" überhaupt nicht durch den Zentralrechner der ISS prozessiert, in Zweiterem gibt es zwar eine Alarmmitteilung am Laptop oder unserem Display, aber "Lights and Tones", die die Astronauten zum Beispiel auch in der Nacht wecken würden, sind dann unterdrückt. Freilich ist wieder genau festgelegt, wann ein Alarmevent ausgeschaltet oder unterdrückt werden darf.

Cautions sind nicht allzu zeitkritisch – und die Besatzung muss nur die Initiative ergreifen, wenn wir aus irgendeinem Grund längerfristig keinen Kontakt zur ISS haben und somit nicht die Daten analysieren oder korrigierende Kommandos zur Raumstation senden können.

Die Warnung auf dem Monitor im Columbus-Kontrollzentrum

Diesmal also: Caution-Alarm fürs Columbus Kontrollzentrum. Unser Hauptspeicher in unserem Data Management System (DMS) hat sich nicht mehr bei unserem "Zentralrechner" gemeldet, dieser hat daraufhin den zweiten, redundanten Hauptspeicher aktiviert und die Fehlermeldung gesendet. Damit läuft das System an Bord eigentlich ohne große Probleme weiter – wir haben nur einen "loss of redundancy", sprich, erst ein weiterer Fehler würde uns wirklich in die Bredouille bringen. So blieb der Nachtschicht an weiteren Maßnahmen nur das Herunterholen von Logdateien für die nähere Fehleranalyse - und das Herunterfahren des Adrenalinpegels.

Konsole im Columbus-Kontrollzentrum

Columbus Blog | 02. März 2016 | von Jan Marius Bach

Goodbye, Commander Scott!

Scott Kelly (und Michail Kornijenko feiern ihren 300. Tag im All.

Heute Morgen war es soweit: US-Astronaut Scott Kelly kehrte mit seinen beiden russischen Kollegen Michail Kornijenko und Sergei Wolkow zur Erde zurück. Der 2. März markiert damit das Ende des bislang ersten einjährigen Aufenthalts von Astronauten oder Kosmonauten auf der Raumstation ISS.

Zusammen mit Kornijenko startete Kelly am 28. März 2015 zur Station als Teil von Expedition 43. Drittes Besatzungsmitglied war Gennadi Padalka (Russland). Letzterer kehrte am 12.09.2015 zur Erde zurück, während Kelly und Kornijenko an Bord blieben. weiterlesen

Columbus Blog | 29. Februar 2016 | von Tom Uhlig

Tim Peakes Flying Circus

Samantha Cristoforetti hatte uns, indem sie ihre ISS-Mission unter das Motto "Per Anhalter durch die Galaxis" stellte, eine exzellente Vorlage gegeben, die wir sehr gut für Public Relations nutzen konnten. Für Tim Peake - dem einzigen Briten im europäischen Astronautenkorps - hätte sich meiner Meinung nach die britische Komikertruppe Monty Python gut angeboten - mit deren Film "Das Leben des Brian" die coolen Religionslehrer gerne vor Ostern bei den Schülern punkteten. Zumindest zu meiner Schulzeit...

Monty Python - Tim Peake: damit drängt sich der Titel dieses Blogs geradezu auf - als Hommage an die frühere Comedy-Show der BBC "Monthy Python‘s Flying Circus". weiterlesen

Columbus Blog | 28. Januar 2016 | von Tom Uhlig | 1 Kommentar

Bad Vibes

ESA-Astronaut Tim Peake an Bord der ISS

Man muss nicht Luft- und Raumfahrt studiert haben, um bei uns im Flight Control Team mitarbeiten zu können. Ich zum Beispiel bin Physiker - und habe in der Elektronenmikroskopie geforscht, wo man sich kleinste Teilchen, bis hinunter auf das atomare Niveau anschauen kann. Um die riesige, raumfüllende und sehr teure "Maschine", die hierfür nötig ist, alleine bedienen zu dürfen mussten wir Diplomanden damals an der Uni in Regensburg zunächst einen "Führerschein" (und dafür eine schöne Aufnahme von Siliziumatomen) machen.

Das Mikroskop so an seine Auflösungsgrenzen zu treiben ist nicht einfach - die elektromagnetischen Linsen müssen perfekt justiert, die Probe gut beschaffen, das Vakuum gut, die Temperatur stabil sein (flüssiger Stickstoff sorgt für entsprechende Kälte) und vor allem: Vibrationen sind ein "no go": Unser Mikroskop war dafür extra auf einem tonnenschweren Sockel im Keller der Uni montiert, komplett vom Gebäude entkoppelt. Schon ein schwungvoller Studentenkollege auf einer Treppe irgendwo im Gebäude hätte sonst meine "Führerscheinprüfung" zunichte gemacht. Manche Labore, wie das der Elektronenholografiekollegen aus Dresden, sind daher auch aus der Stadt mitten in den Wald gezogen, um nicht durch die "Vibrationen der Stadt" gestört zu werden. Selbstverständlich ist auch absolute Ruhe im Raum erforderlich - ein Elektronenmikroskop ist ein hochempfindliches Mikrofon, aber im negativen Sinne... weiterlesen

Columbus Blog | 22. Dezember 2015 | von Tom Uhlig

Hilfe, es weihnachtet sehr!

Eigentlich wollte ich diesen Blog mit "Britannia rules space" beginnen - in Abwandlung eines Spruchs, den wir im Geschichtsunterricht thematisiert hatten: "Britannia rules the waves"... Denn wir haben wieder einen Europäer an Bord seit letzter Woche: Tim Peake, der erste Astronaut seiner Majestät. Das erste Mal hört man das typisch britisch-vornehme Englisch auf den Space-to-Ground-Funkkanälen. weiterlesen

Columbus Blog | 19. November 2015 | von Tom Uhlig

Nach Hause telefonieren…

In einem Nebenzimmer des Col-CC läuft die Videokonferenz mit Astronaut Volkov
Quelle: DLR (CC-BY 3.0)
In einem Nebenzimmer des Col-CC läuft die Videokonferenz mit Astronaut Volkov

Freilich liegt mir nichts ferner, als unseren sympathischen Kollegen Sergei Volkov auf der Internationalen Raumstation mit dem schildkrötenköpfigen E.T. aus dem gleichnamigen Film zu vergleichen. Aber eins haben beide "Außerirdische" gemeinsam: Wie jeder, der nicht daheim sein kann, telefoniert er zumindest gerne nach Hause... Dass man diesen Kontakt besser gut pflegt, das hat ihm sicher auch sein Vater als guten Rat mit auf den Flug gegeben: Papa Alexander Volkov war auch schon im Weltall und wurde damals auf der MIR mit der Meldung über den Zusammenbruch der Sowjetunion überrascht ... weiterlesen

Columbus Blog | 15. Oktober 2015 | von Tom Uhlig

Auf Marsmission...

Auf Marsmission...
Quelle: German Zöschinger, DLR (CC-By 3.0)
Auf dem Mars - im Kino: Das Columbus Flight Control Team
 

Kartoffeln kultivieren, Rover reparieren oder Sonden suchen - das sind zunächst einmal Dinge, die bei uns im Columbus-Kontrollzentrum nicht direkt zu den Kernaufgaben gehören. Dazu müssen wir schon ins Kino gehen und uns gedanklich auf den Mars versetzen lassen, um an solchen Raumfahrtschmankerln teilzuhaben: Der Kinostart von "Der Marsianer" in Deutschland hat mindestens die Hälfte unseres Flight Control Teams zusammen vor die Leinwand gebracht - die andere Hälfte musste sich darum kümmern, dass in der "Echten Welt" und im Erdorbit auf der Internationalen Raumstation ISS keine vergleichbaren Katastrophen passieren... weiterlesen

Columbus Blog | 03. September 2015 | von Tom Uhlig

Die dänische Herausforderung

Quelle: NASA/ESA–J. Blair
"Farvel", Andreas! Auf eine gute Mission!

Sommerpause am Columbus-Kontrollzentrum in Oberpfaffenhofen? Mitnichten! Wir haben wieder einen guten Bekannten im All! Gestern startete der Däne Andreas Mogensen von Baikonur aus Richtung ISS - und diesmal ist alles anders. Denn in zehn Tagen wird der ESA-Astronaut schon wieder im Raumschiff auf dem Weg nach Hause sitzen...

Warum das? Üblicherweise bleiben Astronauten etwa ein halbes Jahr auf der Internationalen Raumstation ISS. Darauf ist der normale "Flugplan" der Sojusraumschiffe ausgelegt - und auch ihre Zertifizierung bezüglich der maximalen Zeitspanne, die sie den Weltraumbedingungen ausgesetzt sein dürfen. weiterlesen

Columbus Blog | 09. Juni 2015 | von Tom Uhlig | 1 Kommentar

Die Nase vorn - Samanthas Rekordaufenthalt auf der ISS

Comic: Samantha auf ISS
Quelle: David Hagenström
Das (jetzt) außerirdische Meisterwerk - Unser Glückwunsch an Samantha

Wow, Weltrekord! Gratuliere, Samantha! Seit dem Wochenende ist die Italienerin die Rekordhalterin für die "längste weibliche Präsenz im All" - noch vor den an Langzeitaufenhalte gewöhnten Russen und der bisherigen Rekordhalterin Suni Williams, die es immerhin auf 195 Tage im Weltraum brachte. Jetzt hat die ESA-Astronautin Samantha Cristoforetti die Nase vorn.

Grund genug für unseren Ground Controller David Hagenström, das denkwürdige Ereignis in einer Comic-Zeichnung festzuhalten. Und freilich sollte auch Samantha wissen, dass wir uns ihrer Leistung bewusst sind. Deswegen wollten wir das Comic zu ihr auf die Raumstation schicken. Kein grosses Problem. Das geht, oder? Die Antwort beginnt wie bei Radio Eriwan: "Im Prinzip ja, aber...". Denn eine Raumstation ist auch in Zeiten des Internets noch etwas ganz Besonderes, zumindest (oder im besonderen Maße?) für Raumfahrt-Enthusiasten. weiterlesen