Über den Autor

Tom Uhlig

Thomas Uhlig hatte seinen Kindheitstraum, Astronaut zu werden, während seines Physikstudiums zunächst schon beinahe aus den Augen verloren: Er promovierte im Bereich des Nanokosmos und betrieb Elektronenmikroskopie an kleinsten magnetischen Teilchen. Nach einem Forschungsaufenthalt am Argonne National Laboratory holte ihn allerdings seine Leidenschaft für den Weltraum wieder ein.

2005 wechselte er ans Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, wo er zunächst als Planer, dann als Operations Coordinator und schließlich als Columbus-Flugdirektor arbeitete. Dabei war für ihn ein besonderes Highlight die Betreuung der 1E-Space-Shuttle-Mission als Flight Controller an der Konsole - näher konnte man dem Astronautenberuf kaum kommen! Inzwischen leitet er das Trainingsteam am Columbus-Kontrollzentrum, das die neuen Kollegen an ihre Arbeit im Kontrollraum heranführt und zertifiziert.

Die Öffentlichkeitsarbeit ist ihm ein besonderes Anliegen - er bedauert, dass in Deutschland kaum jemand weiß, dass in Oberpfaffenhofen eines der Hauptkontrollzentren für die ISS betrieben wird. Um dem abzuhelfen, hat er mit dem Bloggen begonnen und ist Autor eines Buches über die 1E-Mission und mehrerer anderer Publikationen.

Beiträge von Tom Uhlig

Columbus Blog | 24. Juli 2014 | 3 Kommentare

Ausweichen, bevor es kracht!

In meinem Auto merke ich schon bei 100 Kilometern pro Stunde, dass ich ganz schön schnell unterwegs bin. In der schönen Limousine unserer Fahrbereitschaft gehen auch schon einmal 160 Stundenkilometer, ohne dass man die Geschwindigkeit irgendwie groß merkt. Klar, denn Geschwindigkeit alleine kann man praktisch nicht wahrnehmen. Beschleunigungen ja, aber wenn man konstant unterwegs ist, merkt man nur relativ zu anderen Dingen, wie schnell man ist. Oder eben daran, dass das Auto zu klappern beginnt. Ähnlich ist es bei der ISS. Die Geschwindigkeit der Raumstation ist noch wesentlich höher - hier braucht es 28.000 Kilometer pro Stunde, damit die Station nicht "herunterfällt". weiterlesen

Columbus Blog | 24. Juli 2014 | 3 Kommentare

An evasive manoeuvre to avoid a crash!

In my car, even at 100 kilometres per hour, I perceive that I’m travelling along quite quickly. In the nice saloon in our car pool, you can reach up to 160 kilometres per hour without it feeling that much faster. Of course, this is because you cannot perceive speed alone. You can notice accelerations, but when you are travelling at a constant speed, you can only tell how fast you are moving relative to other objects – or perhaps when the car begins to rattle. It is the same on the ISS. The speed of the Space Station is much greater – it needs to travel at 28,000 kilometres per hour so it doesn’t ‘fall down’ weiterlesen

Columbus Blog | 03. Juli 2014 | 6 Kommentare

UFO gesichtet!

Eine gute Überschrift ist alles! Endlich habe auch ich mal die Chance, ganz vorne auf der Titelseite zu landen! Dabei kann ich bei meiner Schlagzeile sogar auf das obligate und dezente Fragezeichen am Ende des Satzes verzichten und muss die Wahrheit nicht verbiegen: Die Astronauten haben tatsächlich ein "Unidentified Flying Object" (UFO) gemeldet. weiterlesen

Columbus Blog | 18. Mai 2014

Der Drache ist weg

Heute Nachmittag fand das zweite große Ereignis dieser Woche auf der Internationalen Raumstation ISS statt, das alle Aufmerksamkeit der Astronauten und des Bodenteams beanspruchte: Nachdem in der Nacht vom Dienstag auf Mittwoch die Sojus-Kapsel mit drei Astronauten die Station verlassen hat, ist nun auch die unbemannte Versorgungskapsel "Dragon" auf dem Weg zurück zur Erde. weiterlesen

Komm Blog | 12. April 2012

Die Raumstation ISS mit eigenen Augen erleben

Seitdem Live-Webcasts immer selbstverständlicher geworden sind, kann jeder Internet-Nutzer Raumfahrt-Ereignisse wie Starts, Dockings oder auch den Alltag an Bord der Internationalen Raumstation ISS live mitverfolgen. Doch man kann die Faszination Raumfahrt noch direkter erleben - mit den eigenen Augen. Denn die Raumstation ist zu gewissen Zeiten als kleiner heller Punkt zu sehen, der schnell über den am Morgen- beziehungsweise Abendhimmel hinwegzieht. Solche eigenen Beobachtungen der ISS faszinieren viele Menschen - insbesondere beim ersten Mal. Wie man die ISS selbst beobachten kann, beschreibe ich in diesem Blogeintrag. weiterlesen

Komm Blog | 12. April 2012

See the ISS with your own eyes

Live webcasts have become increasingly common, enabling any Internet user to follow spaceflight events such as launches, dockings or daily life on board the International Space Station (ISS). But there is a way to experience the wonder of spaceflight even more directly – with your own eyes. This is because the Space Station is visible at certain times as a small, bright point of light moving rapidly across the morning or evening sky. Many people are fascinated when they observe the ISS in this way, especially for the first time. In this blog entry I will explain how you can observe the ISS yourself. weiterlesen

Komm Blog | 08. Juli 2011 | 2 Kommentare

Raumzeit 19: Das Space Shuttle

Ende einer Ära: Das Space Shuttle-Programm der NASA endet in diesem Monat mit dem Start der letzten Raumfähre und einem letzten Flug zur Internationalen Raumstation. Als eine Ikone der Raumfahrt gefeiert hat das "Space Transportation System" in nun bald 135 Missionen eine große Missionsvielfalt an den Tag gelegt und letztlich den Aufbau der ISS überhaupt erst ermöglicht. weiterlesen