Raumfahrt | 22. Dezember 2015 | von Tom Uhlig

Hilfe, es weihnachtet sehr!

Eigentlich wollte ich diesen Blog mit "Britannia rules space" beginnen - in Abwandlung eines Spruchs, den wir im Geschichtsunterricht thematisiert hatten: "Britannia rules the waves"... Denn wir haben wieder einen Europäer an Bord seit letzter Woche: Tim Peake, der erste Astronaut seiner Majestät. Das erste Mal hört man das typisch britisch-vornehme Englisch auf den Space-to-Ground-Funkkanälen.##markend##

Aber es sollte anders kommen - ich hätte es mir eigentlich denken können, weil ein ungeschriebenes Gesetz der bemannten Raumfahrt besagt, dass alles genau dann schief geht, wenn man es am wenigsten brauchen kann. Murphys Gesetz. Kurz vor Weihnachten schmerzt es besonders, wenn bereits alle Supportteams und Kollegen in die Ferien verschwunden sind. Genau dann passiert die "Bescherung" ganz eigener Art. Vor zwei Jahren hatten wir das schon einmal. Einer der zwei grossen Kühlkreisläufe der ISS war damals ausgefallen. Als erste Reaktion wurde unser Wasserkreislauf in eine Bypass-Konfiguration gebracht, um keine Wärme mehr einzutragen. Allerdings stand dann die Befürchtung im Raum, dass das Restwasser im nun stillstehenden Wärmetauscher eingefroren sein und diesen beschädigt haben könnte...

Und dieses Jahr: Der Mobile Transporter (MT), der auf der grossen Truss-Struktur hin- und herfahren und den Roboterarm dabei "huckepack" tragen kann, war letzte Woche plötzlich hängengeblieben. Ein Problem? Ja, sogar ein größeres... Denn was passiert, wenn ein Zubringerraumschiff an die ISS andockt? Wird sich der Transporter bewegen? Etwas beschädigen? Das Trägheitsmoment der ISS ändern?

Also: Es weihnachtet wieder am Deutschen Raumfahrtkontrollzentrum...

In aller Eile wurde deswegen am vierten Adventswochenende ein ungeplanter Weltraumausstieg in die Wege geleitet: Scott Kelly und Tim Kopra haben die Raumstation am Montag, 21. Dezember 2015 verlassen und sich um das hängengebliebene "Weltraumschienenfahrzeug" gekümmert.

Dabei wurden die beiden Aussteiger von Tim Peake aus der Raumstation heraus unterstützt. Gleichzeitig startete ein Progress-Versorgungsraumschiff Richtung Raumstation, um am 23. Dezember - mit hoffentlich wieder intaktem MT - an die ISS anzulegen. In der Nacht vor dem Ausstieg gab es auch noch erhöhte Sonnenaktivitäten. Sie blieben aber glücklicherweise unterhalb des kritischen Limits, wo ein Aufenhalt ausserhalb der ISS verboten wäre.

Aus dem Deutschen Raumfahrtkontrollzentrum allen ein schönes und gesegnetes Weihnachtsfest - und vor allem ein ruhiges.

Quelle: NASA
Tim Peake "is amused" auf der Raumstation
TrackbackURL

Über den Autor

Als Kind wollte Tom Uhlig Astronaut werden. Beim DLR kam er dabei seinem Traum sehr nahe: Er arbeitete als Columbus-Flugdirektor an der Konsole und leitete sowohl das Col-CC-Trainingsteam als auch Gruppe für den Betrieb von geostationären Satelliten bis Dezember 2016. zur Autorenseite

Keine Kommentare