Raumfahrt | 14. Juli 2015 | von Fabian Walker | 66 Kommentare

Warum ist Pluto kein Planet mehr?

"Ich denke Pluto ist traurig, dass er kein Planet mehr sein darf!" Merlin (6 Jahre)
"Ich denke Pluto ist traurig, dass er kein Planet mehr sein darf!" Merlin (6 Jahre)
Quelle: DLR

"Ich mag Planeten und möchte etwas darüber wissen. Warum ist Pluto kein Planet mehr?" fragt der 6-jährige Merlin und befürchtet: "Ich denke Pluto ist traurig, dass er kein Planet mehr sein darf!" Die DLR-Planetenforscher antworten dem besorgten Nachwuchs ausführlich per Brief und in diesem Blogbeitrag.##markend##

Lieber Merlin,
wir haben uns sehr über Deinen Brief gefreut.
Heute bekommt der Pluto, nach dem Du fragst, Besuch! Um 13:50 Uhr wird eine kleine Raumsonde, also ein kleines Raumschiff, am Pluto vorbeifliegen, und zum ersten Mal Fotos aus der Nähe machen – und diese Fotos und andere wissenschaftliche Messungen zur Erde funken. Dann wissen wir endlich, wie der Pluto wirklich aussieht. Das ist sehr, sehr spannend für uns, denn der Pluto ist für uns einer der rätselhaftesten Körper des Sonnensystems. Wir denken, dass seine Oberfläche aus Eis besteht, aber viel mehr wissen wir nicht. Er hat einen großen Mond, der heißt Charon, und zwei kleinere, die heißen Styx und Hydra, und noch zwei ganz kleine Monde.
Wie Deine Mama – fast – richtig sagt (Mamas wissen auch nicht immer alles…!), ist der Pluto ein klein wenig zu klein, um ein richtiger Planet zu sein. Das ist aber nicht der einzige Grund. Vor neun Jahren haben viele alte Männer beschlossen (die wissen oft viel, aber auch nicht immer alles, aber sie wissen immer alles besser!), den Pluto nicht mehr als Planet gelten zu lassen. Dafür gab es ein paar gute und ein paar nicht ganz so gute Gründe: In noch größerer Entfernung von der Sonne haben Astronomen mit ihren Fernrohren noch mehr ähnlich große Körper wie Pluto entdeckt. Was tun? Einen zehnten Planeten, einen elften, zwölften daraus machen? Die Astronomen sind den anderen Weg gegangen. Sie hatten die Befürchtung, dass hinter dem Pluto immer mehr solche Eiskugeln wie der Pluto entdeckt werden. Und dann wird das Sonnensystem mit seinen Planeten etwas unübersichtlich.
Aus diesem Grund, und weil der Pluto eben doch sehr viel anders beschaffen und viel kleiner als seine großen Nachbarplaneten Neptun, Uranus, Saturn und Jupiter ist, haben die Astronomen eine neue Klasse von Planeten eingeführt – die Zwergplaneten. Das trifft es ganz gut, denn der Pluto ist ja auch sehr viel kleiner als die vier großen Nachbarplaneten, und auch kleiner als die vier Planeten in der Nähe der Sonne (neben der Erde sind dies der Merkur, die Venus und der Mars). Er ist sogar kleiner als unser Mond. Außerdem umkreist der Pluto die Sonne auf einer schiefen Bahn, alle anderen acht verbliebenen Planeten tun dies fast in einer Ebene.
Aus diesen und noch anderen, richtig komplizierten Gründen wurde der Pluto vom Planeten zum Zwergplaneten. Aber dadurch ändert sich für ihn ja nicht wirklich irgendwas – da draußen, sieben Milliarden Kilometer (das ist eine richtig große Zahl: 7.000.000.000 !) von der Sonne entfernt gibt es keinen Astronauten oder Alien, den das interessieren würde. Und deswegen ist der Pluto, denken wir, auch nicht traurig… Also zieht der Pluto weiterhin seine Bahn und sieht von dort aus die Sonne, die er umkreist, nur als einen etwas größeren Stern.

So ist das also mit dem Pluto…
Wir wünschen Dir einen schönen Sommer, lass Dir heute und an den Tagen darauf im Internet zeigen, wie der Pluto auf den Fotos der Sonde – sie heißt übrigens New Horizons – aussieht.

Und vor allem: Bleibe neugierig!

Mit den allerbesten Grüßen!

Deine DLR-Planetenforscher

 
TrackbackURL

Über den Autor

Fabian Walker ist seit 2012 Online-Redakteur in der DLR-Kommunikationsabteilung. Bis 2007 studierte er audiovisuellen Medien an der Kunsthochschule für Medien in Köln mit dem Schwerpunkt Dokumentarfilmregie. Anschließend war er als freier Autor für die Onlineredaktion des WDR tätig. zur Autorenseite