DLR Logo
  Home|Textversion|Impressum   English
  Sie sind hier: Home:News-Archive:Luftfahrt
News-Archiv Luftfahrt bis 2007

Sidestick für Hubschrauber erfolgreich getestet

15. März 2007

 DLR-Forschungshubschrauber
zum Bild DLR-Forschungshubschrauber

Vor wenigen Tagen testeten Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) erstmals einen integrierten aktiven Sidestick für Hubschrauber erfolgreich im Flug. Dieses war ein wesentlicher Meilenstein in der erweiterten Nutzung des Forschungshubschraubers FHS ("Fliegender Hubschrauber-Simulator") des DLR.

Der neue Sidestick ergänzt die Hubschraubersteuerung um wichtige, so genannte aktive Elemente. Aktive Sidesticks ermöglichen die Übertragung zusätzlicher Informationen über die sensorische Handhabung ("Haptik") an den Piloten. Das Spektrum dieser Informationen reicht von Begrenzungen bezüglich der Strukturlasten, über Flugbereichsgrenzen bis hin zu taktilen Information im operationellen militärischen Einsatz.

Bei dem integrierten Sidestick handelt es sich um den "Goldstick" der Firma Stirling Dynamics, ein Simulatorstick, der speziellen Tests unterworfen wurde, um die operationelle luftfahrttechnische Zulassung zu erlangen. Die Gesamtkosten wurden zu einem Drittel im Rahmen eines Drittmittelauftrages mitfinanziert, den Restbetrag leistete das DLR.

 Sidestick für Hubschraubersteuerung
zum Bild Sidestick für Hubschraubersteuerung

Das Institut für Flugsystemtechnik führte als multidisziplinäre Aufgabe sämtliche zur Integration und  zur Inbetriebnahme notwendigen Arbeiten durch. Einen wesentlichen Anteil am Erfolg hatte darüber hinaus auch die Flugabteilung des DLR. Die beiden Hubschrauber-Testpiloten unterstützten bei Fragen der optimalen Integration des Steuerorgans in das Cockpit, bei Fragen der Konfiguration und Bedienungsschnittstelle und bewerteten das neue System bei Vorversuchen im Systemsimulator. Sie waren auch die Piloten bei der Inbetriebnahme und dem erfolgreichen Erstflug, dabei wurden sie ergänzend von einem Flugversuchsingenieur unterstützt.

In weiteren Testflügen untersuchten die Wissenschaftler über Variation der programmierbaren Steuereigenschaften die generelle Fliegbarkeit und Manövrierbarkeit des neuen Sidesticks.
Dabei verifizierte der zweite Versuchspilot im Rahmen von Kurvenflügen und Beschleunigungs- und Verzögerungsmanövern in unterschiedlichen Geschwindigkeitsbereichen sowie bei verschiedenartigen Schwebeflugmanövern die bereits zuvor gewonnenen Leistungs- und Steuerdaten.


Kontakt
Hans-Leo Richter
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation, Redaktion Luftfahrt

Tel.: +49 2203 601-2425

Fax: +49 2203 601-3249


Dr. Wolfgang von Grünhagen
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
, Institut für Flugsystemtechnik
Tel.: +49 531 295-2697

Fax: +49 531 295-2641


Erstellt am: 15.03.2007 10:40:00 Uhr