DLR Logo
  Home|Textversion|Impressum   English
  Sie sind hier: Home:
Herzlichen Willkommen im Columbus-Blog!

18.50 Uhr: Luken schließen sich - Video-Animation des Abdockens

17. Februar 2008

Oben: Bei der Verabschiedungszeremonie sprach Peggy Whitson. Unten: Der französische Astronaut Léopold Eyharts verabschiedet seinen deutschen Kollegen Hans Schlegel (links). Bild: NASA.
Um 18.15 Uhr hat die ISS-Besatzung - Peggy Whitson, Yuri Malenchenko und Léopold Eyharts - die siebenköpfige Atlantis-Crew verabschiedt. Peggy Whitson freute sich, dass Léopold Eyharts nun dauerhaft an Bord bleibt und sich um das Columbus-Labor kümmert. Langzeitastronaut Dan Tani, der am Mittwoch wieder auf der Erde landen wird, lobte die Arbeit des Teams, insbesondere von ISS-Kommandantin Peggy Whitson (Audio-Mitschnitt siehe rechte Spalte).

Kurz nach 18.45 Uhr wurden begonnen, die Schotts des Shuttle und der ISS zu schließen. Am Mittwoch um 15.06 Uhr sollen Steve Frick, Alan Poindexter, Leland Melvin, Stan Love, Rex Walheim, Hans Schlegel und Dan Tani landen.

Das Ablegen der Raumfähre ist für morgen, Montag, um 10.26 Uhr geplant. Eine Video-Animation des Abdockens und Flyarounds zeigt das morgige Manöver.

Kommentare

Ingo Sebralla: Warum müssen die Türen zwischen Shuttle und ISS so früh vor dem ablegen geschlossen werden? Beim Andocken reicht doch eine wesentlich geringere Zeitspanne um die Türen zu öffnen. Es sollte doch eigentlich auch genügend Zeit zur Vorbereitung für die Landung verbleiben (2 Tage). Vielleicht wissen Sie ja eine Antwort. Großes Kompliment an den Blog. Immer aktuell und informativ. Weiter so. Hoffentlich auch während des Betriebs von Columbus.

Henning: Hallo Ingo Sebralla! DLR-Experte Volker Sobick erklärt: "Es gibt eine Menge von Aktivitäten, die vor dem Deorbit Burn erledigt werden müssen. Primär muss der Shuttle für die Landung vorbereitet werden. Alles muss an seinen Platz geräumt und gesichert werden. Dichtigkeits- und andere Checks müssen durchgeführt werden. Ein letztes Mal wird der Hitzeschutzschild überprüft. Die Steuerdüsen werden überprüft usw. Nicht zuletzt aber will man der Crew genügend Zeit geben, sich vor der finalen Landephase (ab dem so genannten "Deorbit Burn") von der anstrengenden Mission zu erholen und sich auf den Wiedereintritt in die Atmosphäre, der die Astronauten neben dem Startvorgang physisch und psychologisch besonders stark fordert, mental vorzubereiten."


Kontakt
Henning Krause
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation

Tel.: +49 2203 601-2502

Fax: +49 2203 601-3249


Erstellt am: 17.02.2008 18:40:00 Uhr