DLR Logo
  Home|Textversion|Impressum   English
  Sie sind hier: Home:ILA 2008
Willkommen zum DLR-Luft- und Raumfahrt-Ticker

WISECOM: Satellitengestützte Kommunikation für Katastophenfälle

27. Mai 2008

 WISECOM: Satellitengestützte Kommunikation für Katastophenfälle
zum Bild WISECOM: Satellitengestützte Kommunikation für Katastophenfälle

Eines der zentralen Raumfahrtthemen auf der ILA 2008 ist die satellitengestützte Kommunikation und deren Anwendungen.

Ein Ausfall der lokalen Kommunikationsinfrastruktur in Katastrophenfällen führt zu schwerwiegenden Beeinträchtigungen der Rettungseinsätze. Der Herausforderung, die Kommunikation zwischen den Rettungskräften dennoch zu ermöglichen, hat sich das Projekt WISECOM (Wireless Infrastructure over Staellite for Emergency Communications) angenommen. Im Rahmen von WISECOM wurde ein Demonstrator eines schnell installierbaren, satellitenbasierten Kommunikationsnetzes entwickelt, welches terrestrische Mobilfunksysteme wie GSM, TETRA sowie WLAN und WiMAX integriert.

Zu Demonstrationszwecken wird ein Katastrophenszenario am 28. Mai 2008 auf dem Gelände des DLR-Standortes in Oberpfaffenhofen simuliert. Dieser Test ist der erste Einsatz des WISECOM-Demonstrators unter realitätsnahen Bedingungen. Im Rahmen einer Katastrophenübung, an der neben dem BRK und der regionalen Feuerwehr auch Statisten als Katastrophenopfer zum Einsatz kommen, werden Experten die Einsatzfähigkeit von WISECOM demonstrieren. Neben der schnellen Installierbarkeit des Demonstrators werden auch einige Anwendungen, wie z.B. die Klassifikation und Registrierung von Opfern mittels PDA (Personal Digital Assistants) und eine GSM-Kommunikation über Satellit verdeutlicht.

Ein wichtiges Ziel von WISECOM ist, ein satellitengestütztes Notfallkommunikationssystem zu konzipieren, welches leicht von einer Person transportiert werden kann und innerhalb von Minuten einsatzfähig ist. 

Koordiniert wird das Projekt WISECOM vom Institut für Kommunikation und Navigation des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Projektpartner sind TriaGnoSys GmbH, AnsuR Technologies AS, Astrium SAS, Steinbeis Forschungszentren GmbH, Reach-U Ltd. und Thales Alenia Space. Finanziell gefördert wird das Projekt von der Kommission der Europäischen Union im Rahmen ihres 6. Forschungsrahmenprogramms.


Erstellt am: 27.05.2008 15:40:00 Uhr