DLR Logo
  Home|Textversion|Impressum   English
  Sie sind hier: Home:Hamburg
Hamburg - Aktuelles

Arbeitsplatz Weltraum - Europäische Weltraumorganisation sucht neue Astronauten

15. Mai 2008

 Hans Schlegel beim Außenbordeinsatz
zum Bild Hans Schlegel beim Außenbordeinsatz

Ab Montag, den 19. Mai 2008, sucht die Europäische Weltraumorganisation (ESA) neue Astronauten. "Der Arbeitsplatz Weltraum ist einzigartig und mit nichts anderem vergleichbar", betonte Thomas Reiter, Vorstand für Raumfahrtforschung und -entwicklung beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und ehemaliger deutscher Langzeitastronaut. Weiterhin hob Reiter hervor: "Das Auswahlverfahren der ESA bietet für Bewerber aus Deutschland hervorragende Chancen, insbesondere wenn sie eine technisch-naturwissenschaftliche Ausbildung haben oder ausgebildete Piloten sind."

Reiter forderte potenzielle Kandidaten dazu auf, seinem Beispiel zu folgen und sich für den unvergleichlichen Arbeitsplatz zu bewerben. Er betonte, dass nicht nur die Forschung auf der Internationalen Raumstation ISS fähige Astronauten benötige, sondern die ESA auch über bemannte Missionen zum Mond und darüber hinaus nachdenke und somit auf die ausgewählten Astronauten spannende und zukunftsträchtige Aufgaben warten. Die Kandidaten sollten fließend Englisch sprechen (Russisch ist ebenfalls von Vorteil) und außerdem hoch motiviert, flexibel, teamfähig, einfühlsam und emotional gefestigt sein.

Das Auswahlverfahren

 ESA-Astronaut André Kuipers und Frank de Winne beim Unterwassertraining
zum Bild ESA-Astronaut André Kuipers und Frank de Winne beim Unterwassertraining

Das neue Auswahlverfahren, das dritte nach 1978 und 1992, wird nach dem folgenden Schema verlaufen:

  1. Prüfung der Bewerbungsunterlagen: Der erste Schritt der förmlichen Bewerbung erfolgt online unter der Adresse http://www.esa.int/astronautselection. Die Bewerber müssen dieselben ärztlichen Atteste wie Privatpiloten vorlegen; die Untersuchung muss von einem vom jeweiligen nationalen Luftfahrtgesundheitsamt zugelassenen Fliegerarzt vorgenommen werden.
  2. Zwei psychologische und fachliche Eignungsprüfungen, darunter Verhaltenstests und Beurteilung der kognitiven Fähigkeiten.
  3. Ärztliche Beurteilung: Diese umfasst ärztliche Untersuchungen durch Flieger- und andere Fachärzte, Laboruntersuchungen und weitere spezifische Verfahren.
  4. Förmliches Einstellungsgespräch: Als potenzielle ESA-Bedienstete werden die Bewerber auch von einem Auswahlausschuss der ESA befragt.
  5. Die endgültigen Einstellungen werden 2009 offiziell bekanntgegeben.

Die ausgewählten Bewerber werden ins Europäische Astronautenkorps eingegliedert und beginnen im Europäischen Astronautenzentrum (EAC) in Köln mit ihrer Grundausbildung.


Kontakt
Eduard Müller
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 2203 601-2805

Fax: +49 2203 601-3249


Linda Villette
Europäisches Astronauten Zentrum (ESA/EAC)

Tel.: +49 22 03 6001 113

Fax: +49 22 03 6001 112


Erstellt am: 15.05.2008 10:50:00 Uhr