DLR Logo
  Home|Textversion|Impressum   English
  Sie sind hier: Home:News-Archive:Standorte:Lampoldshausen
News-Archiv Lampoldshausen

DLR_School_Lab Lampoldshausen/Stuttgart erweitert sein Angebot

17. Juli 2009

 Günther Leßnerkraus, Ministerialdirigent im baden-württembergischen Wirtschaftsministerium
zum Bild Günther Leßnerkraus, Ministerialdirigent im baden-württembergischen Wirtschaftsministerium

Bereits seit der Eröffnung im Mai 2005 experimentieren wöchentlich rund 60 Schüler im DLR_School_Lab des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Lampoldshausen. Am Freitag, den 17. Juli 2009 ist der neue Experimental-Parcour für die Mittelstufe eröffnet worden. Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, Vorsitzender des DLR-Vorstands nahm die feierliche Einweihung der neuen Experimentierlandschaft in Anwesenheit von Ministerialdirigent Günther Leßnerkraus, als Vertreter des Landes Baden-Württemberg und zahlreichen Gästen aus Bildungswesen und Wirtschaft vor.


Das DLR_School_Lab dehnt sich aus

 Nebelwindkanal zur Strömungsvisualisierung
zum Bild Nebelwindkanal zur Strömungsvisualisierung

Für eine nachhaltige Begeisterung der Jugend für Forschung und Technik gilt es zukünftig, das Interesse der Schülerinnen und Schüler so früh als nur möglich zu wecken: daher erweitert das DLR am Standort Lampoldshausen sein Schülerlabor um einen eigens für Schüler der Mittelstufe konzipierten Experimental-Parcour. Es stehen High-Tech-Geräte aus Forschung und Wissenschaft zur Verfügung, mit denen die Schüler der Klassenstufen 7 bis 9 Phänomene der Schwerelosigkeit mit einem Freifallturm und die Aerodynamik von Raumfahrzeugen an einem Nebelwindkanal ausprobieren sowie die ungewohnte Welt des Infrarotlichts kennenlernen und begreifen können.  

Dem Laser auf der Spur

An Experimentierplätzen zu zukunftsweisenden Forschungsthemen wie zum Beispiel der Brennstoffzellentechnologie oder der Laser-Technik werden die zukünftigen Nachwuchsforscher ihre ersten eigenen Forschungsergebnisse erzielen. Heute findet die Laser-Technik in ganz unterschiedlichen Bereichen Anwendung – Menschen werden damit operiert, oder Metall wie Butter geschnitten. Doch was ist eigentlich ein Laser? Welche unterschiedlichen Arten gibt es? Und wie funktioniert ein Laser? Alles Fragen, denen die Schüler mit diesem Laser-Experiment auf den Grund gehen können.

Modellteststand für Raketenmotoren

Auf den Prüfständen des DLR-Instituts für Raumfahrtantriebe werden die Motoren der leistungsstärksten europäischen Trägerrakete Ariane 5 und Triebwerke von Satelliten und Sonden für zukünftige Weltraummissionen getestet und für den Flug qualifiziert. Hierbei untersuchen die Wissenschaftler das Leistungsspektrum des Motors und prüfen, ob dessen Schub den vorgeschriebenen Anforderungen entsprechen oder ob die Kühlung so funktioniert, dass  Brennkammer und Düse den thermischen Belastungen stand halten.  An einem Modellteststand können die Schüler nun selbst die Schubprofile von unterschiedlichen Festtreibstoffmotoren und Hybridbrennkammern aufnehmen und auswerten. Wie hoch sind die Temperaturen, die die chemischen Treibstoffe bei ihrer Verbrennung entwickeln? Kann man die Geschwindigkeit der Verbrennungsgase ermitteln? Und wie schnell könnte eine Rakete mit diesem Antrieb werden?

 Schülerinnen am Vulcain-2-Motor im Raumfahrt-Museum des DLR-Lampoldshausen
zum Bild Schülerinnen am Vulcain-2-Motor im Raumfahrt-Museum des DLR-Lampoldshausen

 

Mit Freude experimentieren

Seit nunmehr vier Jahren ist das Schülerlabor der Ort, an dem Schülerinnen und Schüler der Oberstufe die faszinierende Welt der Forschung und Technik entdecken und die methodische Arbeitsweise in den Naturwissenschaften kennenlernen können. Die gesamte Experimentierlandschaft umfasst nun 14 Experimente, die sich an den aktuellen Forschungsschwerpunkten des DLR orientieren. Sie bilden einen thematischen Querschnitt durch das wissenschaftliche und technologische Leistungsspektrum in den Bereichen Raumfahrt und Energie. Gemeinsam mit den Wissenschaftlern des DLR eigene Experimente durchzuführen und Forschungsaufgaben zu lösen, zeigt den Schülern, wie spannend Wissenschaft ist.

 


 


Kontakt
Dr. Bernhard Heislbetz
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Raumfahrtantriebe

Tel.: +49 6298 28-206

Fax: +49 6298 28-112


Anja Seufert
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation Lampoldshausen

Tel.: +49 6298 28-201

Fax: +49 6298 28-112


Zuletzt geändert am: 17.07.2009 20:21:30 Uhr