DLR Logo
  Home|Textversion|Impressum   English
  Sie sind hier: Home:News-Archive:Standorte:Berlin
News-Archiv 2007

Tag der Luft- und Raumfahrt 2007 - Den Luftverkehr von morgen schon heute ins Labor geholt

28. August 2007

 Die multifunktionale Beschichtungsanlage MEGA
zum Bild Die multifunktionale Beschichtungsanlage MEGA

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) veranstaltet am 16. September 2007 wieder den bundesweiten "Tag der Luft- und Raumfahrt". Dieser "High-Tech-Tag" für Jung und Alt wird nun alle zwei Jahre beim DLR in Köln-Porz stattfinden. Unternehmen, Hochschulen und Einrichtungen, die sich mit Luft- und Raumfahrt befassen, beteiligen sich auf unterschiedliche Weise und machen so Luft- und Raumfahrt konkret erfahrbar. Schirmherr ist Michael Glos, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie.

Das DLR beschäftigt sich neben der Grundlagenforschung im Geschäftsfeld Luftfahrt vor allen Dingen mit anwendungsorientierter Luftfahrtforschung. Vorrangiges Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der nationalen und der europäischen Luftfahrtindustrie und Luftverkehrswirtschaft zu stärken und den Anforderungen von Politik und Gesellschaft nachzukommen. Die besondere Herausforderung ist dabei, den stark wachsenden Luftverkehr effizient, umweltfreundlich und nachhaltig zu gestalten.

Der Luftverkehr von morgen

Wissenschaftler und Ingenieure der in der Luftfahrtforschung arbeitenden DLR-Institute am Standort Köln-Porz zeigen am 16. September 2007 Forschungsansätze und Lösungen für den Luftverkehr von morgen. So stehen zum Beispiel Fragen künftiger Flugverkehrsentwicklungen wie die Optimierung von Betriebsabläufen an Flughäfen im Mittelpunkt der vielschichtigen Aufgaben der DLR-Einrichtung Flughafenwesen und Luftverkehr am DLR-Standort Köln-Porz.

Dabei analysiert und modelliert die Abteilung Luftverkehrsforschung die Luftverkehrsentwicklung auf unterschiedlichen räumlichen und zeitlichen Skalen. Um die ökonomischen und gesellschaftlichen sowie ökologischen Auswirkungen der Luftverkehrsentwicklung insgesamt, aber auch von einzelnen technischen, organisatorischen oder politischen Maßnahmen beurteilen zu können, bauen die Wissenschaftler zurzeit ein integriertes Modellsystem auf. Daneben nimmt die Abteilung spezielle Untersuchungen vor, zum Beispiel über die zu erwartende Passagierentwicklung oder die künftige Kapazitätssituation an einzelnen Flughäfen.

Optimierung von Flughafengebäuden

 Einsatz biometrischer Verfahren an Flughäfen mit TOMICS
zum Bild Einsatz biometrischer Verfahren an Flughäfen mit TOMICS

In der Abteilung Flughafenforschung der DLR-Einrichtung Flughafenwesen und Luftverkehr sind die Aktivitäten der Passagiersimulation, des Terminalmanagements und zur Optimierung der Schnittstelle zwischen Luft- und Bodenverkehr gebündelt. Mit Hilfe des vom DLR entwickelten Computerprogramms TOMICS (Traffic Oriented Microscopic Simulator) können Passagierströme in Flughafenterminals modelliert werden, um zum Beispiel die baulichen Gegebenheiten unter Kapazitätsgesichtspunkten zu verbessern oder Notfallsituationen zu simulieren. Das DLR-Simulationsprogramm wurde unter anderem für Optimierungsaufgaben an den Flughäfen Hamburg und Frankfurt eingesetzt.

Verbrauchsarme Triebwerke

Seit kurzer Zeit betreibt das DLR-Institut für Werkstoff-Forschung ein in seinem Aufbau weltweit einzigartiges Beschichtungszentrum für Turbinenschaufeln und leistet damit einen wichtigen Beitrag zu emissions- und verbrauchsarmen Triebwerken. Damit wird es zukünftig möglich sein neuartige Schutzschichten mit verbesserten Eigenschaften insbesondere für Anwendungen in Flugtriebwerken herzustellen. Herzstück ist die neue multifunktionale Beschichtungsanlage MEGA (Multiquellen Magnetron Sputteranlage). Damit sind weltweit erstmals die Vorzüge verschiedener Beschichtungstechnologien in einer Anlage vereint.

Auf dem Tag der Luft- und Raumfahrt präsentieren sich am 16. September DLR-Institute und Einrichtungen. Mitveranstalter des Großereignisses sind in diesem Jahr der Flughafen Köln Bonn Airport und die Luftwaffe sowie die Europäische Weltraumorganisation ESA mit dem Europäischen Astronautenzentrum (EAC).


Kontakt
Andreas Schütz
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation, Pressesprecher

Tel.: +49 2203 601-2474

Mobil: +49 171 3126466

Fax: +49 2203 601-3249


Erstellt am: 28.08.2007 21:50:00 Uhr