Terrestrische Verkehrsdatenerfassung



Messfahrzeuge des Instituts für Verkehrsforschung
Messfahrzeuge des Instituts für
Verkehrsforschung.

Die Zusammenhänge zwischen Mobilitätsbedürfnissen und Verkehrsgeschehen konnten bislang nicht in wünschenswerter Genauigkeit untersucht werden. Ursache dafür ist die Schwierigkeit, räumlichzeitliche Daten, wie z.B. Routenflüsse, mit traditionellen Erhebungsverfahren zu erfassen. Neue Technologien, auf die im DLR vielfach aufgrund der Arbeiten in der Luft- und Raumfahrt direkte Zugriffsmöglichkeiten bestehen, bilden die Grundlage zukünftiger, leistungsstarker Systeme der Verkehrsdatenerfassung, -prozessierung und -bewertung. Dass hiervon – neben der Verkehrswissenschaft – alle Bereiche von der Stadtplanung bis zur Verkehrssteuerung profitieren, unterstreicht die Bedeutung dieses Themas.

Die Ziele der Entwicklung von Techniken und Methoden zur stationären Verkehrsdatenerfassung sind die Verbesserung der Verkehrsabläufe durch eine Optimierung der Verkehrssteuerung sowie die Bereitstellung hochwertiger Verkehrsdaten für Forschung und Planung. Basierend auf existierenden Fernerkundungstechnologien (Sensorik, Verarbeitung, Informationsextraktion) sollen neue Sensorsysteme (optisch, Infrarot, Radar) zur Erfassung von Verkehrsszenen und automatischen Bildauswertung verfügbar gemacht werden, um hieraus Informationen für die Verkehrslagedarstellung und -steuerung sowie zu Zwecken des Verkehrsmanagements zu gewinnen. 

Mess- und Versuchsstrecke am Ernst-Ruska-Ufer in Berlin-Adlershof.
Mess- und Versuchsstrecke am
Ernst-Ruska-Ufer in Berlin-
Adlershof.

Durch den Einsatz schneller Übertragungstechniken zwischen Sensor bzw. Detektionselement und Auswertungseinheit ist die Voraussetzung für eine mobile Erfassung von Verkehrsdaten gegeben. Die Erfahrungen des DLR aus der Satellitenkommunikation sollen dazu nutzbringend eingesetzt werden. Im Zusammenspiel mit einer exakten Ortung der zu erfassenden Personen bzw. Fahrzeuge können so präzise Daten über das Verkehrsverhalten gewonnen werden. Mit diesen Methoden der mobilen Erfassung will das DLR untersuchen, wie z.B. FCD-Daten, intelligente Zahlungssysteme oder Handy-Ortung, für eine Verbesserung der Verkehrsdatenerfassung genutzt werden können und welche Ergänzungs- bzw. Ausbaumöglichkeiten hierfür über die bestehenden Forschungsansätze hinaus bestehen. 

In Zusammenarbeit mit Kommunen, Verkehrsplanern und -betreibern sowie Geräteherstellern sollen Systemlösungen erarbeitet werden, die dem individuellen Verkehrsteilnehmer Orientierungshilfen geben und die Nutzung des jeweils günstigsten Verkehrsmittels erleichtern.
Ein spezifischer wissenschaftlicher Arbeitsbedarf liegt im Einsatz innovativer optischer Technologien für die dynamische Netzsteuerung. Eine besondere Herausforderung besteht in der ganztäglichen und witterungsunabhängigen Erfassung des Verkehrsgeschehens mit optischen Technologien. Dazu sollen neuartige Konzepte des Einsatzes optischer Erfassungssysteme, die sich durch Echtzeitfähigkeit, Sensorfusion, durch neue Algorithmen der Signal- und Informationsverarbeitung und zur Beschreibung von Objekt- und Szeneneigenschaften in ihren Raum- und Zeitbezügen auszeichnen, mit geeigneten Herstellern entwickelt werden.


URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/desktopdefault.aspx/tabid-598/978_read-1220/
Links zu diesem Artikel
http://www.messfahrzeuge.dlr.de/
http://www.messfahrzeuge.dlr.de/
http://www.dlr.de/vf/forschung/projekte/messfahrzeuge/
http://www.dlr.de/ts/
http://www.dlr.de/os
Texte zu diesem Artikel
Verkehrserfassung (http://www.dlr.de/desktopdefault.aspx/tabid-590/962_read-1231/usetemplate-print/)
Clearingstelle (http://www.dlr.de/desktopdefault.aspx/tabid-599/979_read-1221/usetemplate-print/)
Luft- und raumgestützte Verkehrsdatenerfassung (http://www.dlr.de/desktopdefault.aspx/tabid-600/980_read-1222/usetemplate-print/)
Verkehrsmanagement (http://www.dlr.de/desktopdefault.aspx/tabid-591/963_read-1224/usetemplate-print/)