Sciamachy auf Envisat

"Schattenjäger" seit sechs Jahren erfolgreich im All

29. April 2008

 Umweltsatellit ENVISAT
zum Bild Umweltsatellit ENVISAT

Jubiläumsfeier für Atmosphärenforschungsinstrument SCIAMACHY

SCIAMACHY ist der "Jäger der Schatten" (aus dem Griechischen) und das Flaggschiff der europäischen Atmosphärenforschung. Das Absorptionsspektrometer auf dem 2002 gestarteten ENVISAT-Satelliten der Europäischen Weltraumorganisation ESA beobachtet verschiedene Klimagase, darunter Ozon, Stickoxide, Kohlendioxid und Methan. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) war an seinem Bau mit rund 50 Millionen Euro beteiligt. Die Raumfahrtagenturen der Niederlande (NIVR) und Belgiens (BIRA-IASB) steuerten zusammen etwa die gleiche Summe bei.

Zum Rückblick auf mehr als sechs Jahre wissenschaftliche Erfolge und zum Ausblick auf weitere zu erwartende Ergebnisse findet am 19. Mai 2008 im Dreiländereck im niederländischen Vaals eine Feier mit hochrangigen Gästen aus Wissenschaft, Politik und Industrie statt. Mit dabei sind der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Peter Hintze, sowie Chemie-Nobelpreisträger Prof. Dr. Paul J. Crutzen. Außer den geladenen Gästen können sich Medienvertreter für diese Veranstaltung registrieren.

 CO2-Anstieg in der Atmosphäre
zum Bild CO2-Anstieg in der Atmosphäre

Der Wissenschaft liefert SCIAMACHY (Scanning Imaging Absorption Spectrometer for Atmospheric CHartographY) seit 2002 fundamentale Einblicke in natürliche und in vom Menschen verursachte Veränderungen der Atmosphäre. Daraus resultieren bisher fast 500 Veröffentlichungen in der einschlägigen Fachliteratur. Für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft liefert der Schattenjäger wichtige Informationen zur Weichenstellung beim Klimaschutz. Sein Alleinstellungsmerkmal: Als weltweit erstes Instrument kann es systematisch Luftverschmutzungen der unteren Atmosphärenschichten von natürlichen Inhaltsstoffen der darüberliegenden Schichten unterscheiden.

Die Führung beim Bau der Elektronik und bei der Gesamtintegration lag bei der deutschen Industrie, die Hauptrolle bei der Entwicklung der Optik bei niederländischen und belgischen Firmen. Unterstützt von Projektwissenschaftlern aus den Niederlanden und Belgien ist das Institut für Umweltphysik an der Universität Bremen für die wissenschaftliche Leitung verantwortlich. Im Deutschen Fernerkundungsdatenzentrum des DLR in Oberpfaffenhofen erfolgt die Datenauswertung. Zahlreiche führende Forschungseinrichtungen befassen sich mit deren Verfeinerung, darunter die Universitäten in Bremen und Heidelberg sowie das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz.


Kontakt
Michael Müller
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation

Tel: +49 228 447-385

Fax: +49 228 447-386

E-Mail: M.Mueller@dlr.de
Dr. Achim Friker
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Raumfahrtmanagement
, Erdbeobachtung
Tel: +49 228 447-397

Fax: +49 228 447-747

E-Mail: Achim.Friker@dlr.de
URL dieses Artikels
http://www.dlr.de/desktopdefault.aspx/tabid-614/987_read-12389/
Links zu diesem Artikel
http://www.dlr.de/desktopdefault.aspx/tabid-614
Texte zu diesem Artikel
SCIAMACHY (http://www.dlr.de/desktopdefault.aspx/tabid-2440/3586_read-5331/usetemplate-print/)
SCIAMACHY: CO2-Detektiv im Weltraum (http://www.dlr.de/desktopdefault.aspx/tabid-1/86_read-11974/usetemplate-print/)