Features

Features-Archiv

  • <<
  • Seite 2 von 84
  • >>
  • loading with js...

Alle Jahrgänge

12 Minuten Schwerelosigkeit

7. April 2017

Bereits zum zehnten Mal und sieben Jahre nach dem letzten Start einer MAXUS-Rakete startete am 7. April 2017 die Forschungsrakete MAXUS-9 der europäischen Weltraumorganisation ESA von der nordschwedischen Startanlage Esrange bei Kiruna. Nach knapp 12 Minuten in der Schwerelosigkeit landete die Nutzlast der Rakete wieder sicher mit einem Fallschirm und wurde vom Missionsteam geborgen. Mit Erreichen der Schwerelosigkeitsphase wurden insgesamt fünf Experimente mit unterschiedlichem Schwerpunkt im Inneren der Nutzlast durchgeführt. Mit dabei waren auch drei deutsche Forschungsvorhaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), sowohl aus der Materialphysik (XRMON-Diff2 und GRADECET), als auch aus der Biologie (EuGraPho), die vom Raumfahrtmanagement des DLR und vom Kölner DLR-Institut für Materialphysik im Weltraum gefördert wurden.

Mars: Dreifachkrater im Land der Sirenen

6. April 2017

Aktuelle Bilder der HRSC-Kamera zeigen einen durch Asteroideneinschläge entstandenen Dreifachkrater in der Region Sirenum Terra auf dem Mars. Am Kraterboden befinden sich geschichtete Ablagerungen, die auf das längere Vorhandensein eines Sees dort schließen lassen.

Satellitenkollisionen verhindern mit SMARTnet™

6. April 2017

Das Deutsche Raumfahrtkontrollzentrum (GSOC) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat zusammen mit dem Astronomischen Institut der Universität Bern die erste Teleskopstation in Südafrika in Betrieb genommen: Die Station dient zur permanenten Überwachung des geostationären Orbits und ist Teil des SMARTnet™-Netzwerkes (Small Aperture Robotic Telescope Networks). Ihre Sensoren liefern wichtige Informationen, um Kollisionen im täglichen Satellitenbetrieb zu verhindern. Mit Hilfe der gewonnenen Daten werden die vom GSOC betriebenen Satelliten in Zukunft noch sicherer gesteuert werden können.

Erfolgreicher Erstflug für den Einsatz im Krisenfall

5. April 2017

Vom 23. bis 26. März 2017 wurde erstmals ein neuartiges System zur schnellen Aufklärung von Schadensgebieten bei internationalen Rettungseinsätzen erprobt. In Kooperation mit I.S.A.R. Germany (International Search- and- Rescue) und Germandrones führte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mehrere Testflüge mit einem unbemannten Luftfahrzeug durch. Die Aufklärungsflüge zeigten, welche Potentiale diese Technologie für Rettungskräfte birgt und welche technologischen Weiterentwicklungen für die Nutzung im realen Einsatz nötig sind.

Zwei Petabyte Daten für die Klimaforschung

5. April 2017

Der Klimawandel mit seinen ökologischen und ökonomischen Auswirkungen stellt eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen dar. Es gilt weltweit nachhaltige Strategien zu entwickeln und Maßnahmen zum Schutz des empfindlichen Klimasystems abzuleiten. Voraussetzung dafür ist ein tiefgreifendes Verständnis der komplexen Umweltprozesse, die zum Klimawandel beitragen. Atmosphärenforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) konnten nun einen wichtigen Beitrag dazu leisten.

DLR-Institut für Raumfahrtantriebe unterstützt Sprachwissenschaftler

31. März 2017

Sprache ist ein erstaunliches Kommunikationsmittel – bei ihr zählt jedes Detail. Um den Sprachprozess besser analysieren zu können, erproben Sprachwissenschaftler der Universität Tübingen nun das Schlierenmessverfahren. Dieses Messverfahren spielt in der Luft- und Raumfahrt bei der Visualisierung von Temperatur- oder Druckunterschieden in Gasen eine wichtige Rolle. Gemeinsam mit Wissenschaftlern des Standorts Lampoldshausen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat ein Team von Sprachwissenschaftlern in einer Messreihe untersucht, inwieweit die Schlierenmesstechnik die Kenntnis über die dynamischen Prozesse, die während des Sprechens entstehen, verbessern kann.

Raumfahrt ebnet den Weg zur digitalen Gesellschaft

28. März 2017

Unsere Informationsgesellschaft steht vor einer Herausforderung: Stetig wachsende Datenmengen müssen immer schneller weltweit übertragen werden, damit wir von den technischen Errungenschaften unserer Zeit profitieren können. "Satelliten liefern uns Zugriff auf immer schnelleres Internet mit extrem hohen Datenraten. Kommunikationstechnik steuert Industrie 4.0, Big Data und die Mobilität der Zukunft.

"Raumfahrt bewegt!" - Neue Initiative von BMWi und DLR startet in Bonn

27. März 2017

"Mit der Initiative 'Raumfahrt bewegt' möchten wir den engen Austausch zwischen Raumfahrt, Mobilität und Logistik voranbringen. Die Raumfahrt kann durch Technologieentwicklungen und zum Beispiel durch satellitengestützte Dienste aus den Bereichen Navigation, Erdbeobachtung und Telekommunikation wichtige Impulse geben. So wirken sich insbesondere die hohen Sicherheitsstandards und Qualitätsmerkmale der Raumfahrtbranche gewinnbringend auf andere Branchen, wie die Automobilbranche, aus. Wir brauchen nicht nur eine 'New Space Economy' mit einem stärkeren Engagement privater Investoren in der Raumfahrt, sondern auch eine 'New Mobility', um den Hightech-Standort Deutschland langfristig zu sichern", betonte Bundeswirtschaftsministerin und Koordinatorin der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, Brigitte Zypries, im Vorfeld der Konferenz.

Sonne auf Knopfdruck

23. März 2017

Die größte künstliche Sonne der Welt scheint seit dem 23. März 2017 in Jülich. Der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel nahm gemeinsam mit Dr. Georg Menzen (BMWi) und Prof. Dr. Karsten Lemmer, Vorstand für Energie und Verkehr des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), die neue Forschungsanlage "Synlight" in Betrieb. Mit der Anlage sollen unter anderem Produktionsverfahren für solare Treibstoffe, wie beispielsweise Wasserstoff, entwickelt werden.

Die Eisenbahn im Blut, die Zukunft im Kopf

22. März 2017

An seine erste Bahnfahrt erinnert sich Joachim Winter noch genau: „Das war von Lübeck nach Travemünde an die Ostsee, mit einer Dampflok, im Personenwagen, dritte Klasse. Ich bin schon Bahn gefahren, bevor ich laufen konnte.“ Rund sechzig Jahre später hat die Bahnwelt den promovierten Ingenieur, Globetrotter und Familienvater immer noch fest in ihrem Bann. Seit nunmehr fast einem Jahrzehnt leitet er am Institut für Fahrzeugkonzepte des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart das Projekt „Next Generation Train“. Hinter diesem Vorhaben, abgekürzt NGT, steht mehr als die evolutionäre Weiterentwicklung des Status quo. Abseits bestehender Blaupausen und Systemgrenzen denken und konstruieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Version vom Hochgeschwindigkeitszug der Zukunft. Gleichzeitig entwickeln sie die benötigten Technologien, um den NGT schneller, sicherer, komfortabler und umweltfreundlicher zu machen – ein hochgestecktes Ziel für Forscher mit Ambitionen.

 
  • <<
  • Seite 2 von 84
  • >>