DLR Magazin 145 - Die Flammenversteher

Das Molekularstrahl-Massenspektrometer

Montag, 30. März 2015

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Video: DLR-Magazin 145 - Die Flammenversteher

    Wie kommen eigentlich Weltraumexperimente ins All? Was passiert in den Flammen von Treibstoffen genau? Und wie begeben sich Wissenschaftler mit neuartigen Teleskopen auf die Suche nach extrasolaren Planeten?
    Diesen und vielen weiteren Fragen geht die neueste Osterausgabe des DLR-Magazins 145 - Die Flammenversteher auf den Grund.

Genau hinschauen ohne zu stören, das ist die Kunst der DLR-Verbrennungsforscher. Sie wollen wissen, was in den Flammen von Treibstoffen genau passiert. Dafür schufen sie ein hochempfindliches Analysegerät: ein Molekularstrahl-Massenspektrometer. Die erstaunlichen Leistungen des Forschungswerkzeugs mit dem komplizierten Namen brachten es auf die Titelseite des Frühjahrsmagazins 2015.

Einer ganz anderen Frage geht der Beitrag "Die Auserwählten" nach: Wie kommen eigentlich Weltraumexperimente ins All? Wer entscheidet, was letztlich auf der Internationalen Raumstation erforscht wird? – So viel sei vorweggenommen: So ein Experiment hat hohe Hürden zu nehmen, bis es in Schwerlosigkeit unser Wissen erweitern kann. Und natürlich darf von ihm keinerlei Gefahr ausgehen.

Gefahr zu vermeiden, ist auch für die DLR-Flugsystemtechniker ein treibendes Motiv. Sie widmen sich der Krux mit dem Eis. In der Höhe gefrierende große Wassertropfen lassen Flugzeuge vereisen. Wie man dem Phänomen begegnen kann, wollen sie herausfinden. - Welche Themen das DLR-Magazin, das dieses Mal auch wieder mit einer englischsprachigen Schwester erscheint, noch bereit hält, finden Sie heraus, wenn Sie es lesen, bequem auch im kostenfreien Abo. Die Online-Version des DLR Magazins finden Sie hier.
 

Zuletzt geändert am:
02.04.2015 14:10:38 Uhr

Kontakte

 

Cordula Tegen
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation

Tel.: +49 2203 601-3876

Fax: +49 2203 601-3249