Mehr über das DLR

Suche nach Leben auf dem Mars: Irdische Überlebenskünstler weisen den Weg

Überlebenskünstler unter Beobachtung

Mittwoch, 25. November 2015

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Überlebenskünstler unter Beobachtung
    Überlebenskünstler unter Beobachtung

    Im Rahmen des MASE-Projekts (Mars Analogues for Space Exploration) untersuchen die Astrobiologen des DLR in der Planeten- und Weltraumsimulationsanlage Organismen aus extremen Lebensräumen. Damit erforschen sie, wie diese an bestimmte Stressfaktoren angepasst sind.

  • Das MASE%2dProjekt
    Das MASE-Projekt

    An dem MASE-Projekt sind Wissenschaftler aus Deutschland, Frankreich, Österreich, den Niederlanden, Spanien, Großbritannien und Island beteiligt. Das Ziel des Projektes ist es, das Wissen um die Voraussetzungen für Leben auf dem Mars zu erweitern.

  • Extreme Bedingungen
    Extreme Bedingungen

    Niedrige Temperaturen, wenig Sauerstoff, hohe Strahlung und Trockenheit: Die klimatischen Bedingungen auf dem Mars unterscheiden sich sehr von denen auf der Erde. Mit der Untersuchung von irdischen Organismen, die unter extremen Bedingungen existieren, erhoffen sich die Wissenschaftler Hinweise für die Suche nach Leben auf unserem Nachbarplaneten.

  • Mars%2dMissionen der Zukunft
    Mars-Missionen der Zukunft

    Die Ergebnisse des MASE-Projekts sind auch für zukünftige Mars-Missionen interessant. Im Vorfeld muss beispielsweise durch die Erfassung der biologischen Kontamination der Raumfahrzeuge sichergestellt werden, dass die Messergebnisse auf dem Planeten nicht durch biologische Spuren von der Erde beeinflusst sind ("planetary protection").

Der Planet Mars rückt zunehmend in den Fokus der internationalen Raumfahrt. Bei der Erforschung unseres Nachbarplaneten nimmt die Suche nach Leben einen besonderen Stellenwert ein. Eine grundlegende Voraussetzung um Spuren des Lebens zu erkennen ist, zu wissen wonach man suchen muss. Dieses Wissen zu vertiefen ist das Ziel der Astrobiologen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), die gemeinsam mit internationalen Kollegen im Rahmen des Projektes MASE (Mars Analogues for Space Exploration) forschen. Die Projektgruppe tagt vom 23. bis 25. November 2015 beim DLR in Köln.

Die klimatischen Bedingungen auf dem Mars unterscheiden sich deutlich von denen auf der Erde: sehr dünne Atmosphäre, kein Sauerstoff, extrem niedrige Temperaturen, hohe Strahlung, ausgeprägte Trockenheit, um nur einige zu nennen. Dennoch gibt es Orte auf der Erde, an denen Organismen an derart harsche Umweltbedingungen angepasst sind. Zwar sind die Organismen dort in der Regel nicht allen "Stressfaktoren", die auf dem Mars vorherrschen, gleichzeitig ausgesetzt. Dennoch lassen sich wichtige Rückschlüsse auf die Überlebensfähigkeit von Organismen ziehen.

Die im Kölner Labor untersuchten Proben stammen aus verschiedenen Teilen Europas und Kanada. Organismen, die besonders an ein stark säurehaltiges Milieu angepasst sind, kommen beispielsweise aus dem Rio Tinto in Spanien und aus einem See auf Island. Im Sippenauer Moor in Deutschland hingegen herrscht ein anaerobes sulfidreiches Umfeld vor. Die russischen und kanadischen Permafrostböden lieferten Proben aus einem dauerhaft kalten Klima.

In der Planeten- und Weltraumsimulationsanlage stellen die Astrobiologen des DLR um Projektleiterin Dr. Petra Rettberg die Bedingungen auf dem Mars nach. Im Mittelpunkt der Forschung steht dabei die Frage, wie Organismen, die an einen bestimmten Stressfaktor angepasst sind, auf den Einfluss weiterer auf dem Mars auftretender Stressfaktoren reagieren.

"In der ersten Phase des MASE-Projekts konnten wir schon sehr interessante Mikroorganismen mit ungewöhnlichen Eigenschaften isolieren, die unser Verständnis der Anpassungsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit von Lebewesen erheblich erweitern", erklärt Dr. Rettberg.

Der Mars hatte in seiner Vergangenheit vermutlich Phasen, in denen die Bedingungen für Leben besser waren als heute. Deshalb untersuchen die Astrobiologen auch den Prozess der Fossilienbildung, damit eventuelle Spuren verwandter Organismen in Proben vom Mars identifiziert werden können.

Die zu erwartende Ergebnisse sind auch von Bedeutung für künftige Missionen zur Erkundung des Roten Planeten wie zum Beispiel ExoMars, an der auch deutsche Wissenschaftler beteiligt sind. Im Vorfeld der Mission müssen die Astrobiologen vom DLR durch die Erfassung der biologischen Kontamination der Raumfahrzeuge sicherstellen, dass die Messergebnisse auf dem Planeten nicht durch biologische Spuren von der Erde beeinflusst werden ("planetary protection").

Das MASE-Projekt wird durch das Forschungsrahmenprogramm 7 der Europäischen Union über vier Jahre (2014 - 2017) gefördert. An dem Projekt sind Wissenschaftler aus Deutschland, Frankreich, Österreich, den Niederlanden, Spanien und Großbritannien sowie Island beteiligt. Die Koordination wird von der Universität Edinburgh und von der European Science Foundation durchgeführt.

Zuletzt geändert am:
25.11.2015 12:17:12 Uhr

Kontakte

 

Michel Winand
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation Köln

Tel.: +49 2203 601-2144

Fax: +49 2203 601-3502
Dr. Petra Rettberg
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin

Tel.: +49 2203 601-4637