Leitlinien der Europäischen Luftfahrtforschung erweitert

Auf dem Weg zum Flugzeug der Zukunft

Mittwoch, 21. Juni 2017

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Zusammenarbeit für das Fliegen der Zukunft
    Zusammenarbeit für das Fliegen der Zukunft

    v.l.n.r.: Michel Wachenheim, Airbus, Rolf Henke, DLR Luftfahrt-Vorstand, Clara de la Torre, Europäische Kommission, René de Groot, KLM.

  • Neue Luftfahrtforschungsagenda setzt den Fahrplan für die Forschung zum leisen und sauberen Fliegen der Zukunft.
  • Lärm- und CO2-Ausstoß des Luftverkehrs sollen im Jahr 2050 um 65 Prozent beziehungsweise 75 Prozent unter den Werten des Jahres 2000 liegen.
  • Schwerpunkt(e): Luftfahrt, Digitalisierung

Das europäische Forum für Luftfahrtforschung ACARE (Advisory Council for Aviation Research and Innovation in Europe) hat am 21.Juni 2017 auf der Paris Air Show die aktualisierte Forschungsagenda SRIA (Strategic Research and Innovation Agenda) veröffentlicht. Der ACARE-Vorsitzende und DLR-Luftfahrtvorstand Prof. Rolf Henke übergab die Forschungsagenda an Clara de la Torre, Direktorin Verkehr der Europäischen Kommission. Bis 2050 soll entlang der aktualisierten Leitlinien für die ökoeffiziente Luftfahrt von Morgen geforscht werden. Die Agenda zeigt dazu Forschungswege hin zu emissionsarmen und leisen Fluggeräten der Zukunft auf, um die Luftfahrt mit ihren einzigartigen Möglichkeiten in Einklang mit den Herausforderungen des Klimawandels zu bringen. Zusätzlich werden in der erweiterten Agenda aktuelle Entwicklungen, wie Digitalisierung und Cybersecurity aufgegriffen. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird dabei seinen Beitrag leisten.

"Die internationale Luftfahrt ist Motor der Globalisierung und gleichzeitig setzt sie auch für andere Branchen Maßstäbe, unter anderem bei neuen Materialien, Produktionstechnologien und Sicherheitsstandards", betont Prof. Rolf Henke bei der Übergabe. "Als Antwort auf die immer anspruchsvolleren Anforderungen an die Umweltverträglichkeit des Luftverkehrs haben intensive europaweite Forschungsaktivitäten weltweit führende Technologien hervorgebracht. Hier gilt es, entlang der nun veröffentlichten Forschungsagenda SRIA, die Zukunftsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Luftfahrt weiter zu stärken mit einer zielgerichteten Umsetzung in europäischen und nationalen Forschungsprogrammen.

Seit 2012 die erste Europäische Agenda für Luftfahrtforschung und -Innovation SRIA veröffentlicht wurde, hat sich die Luftfahrt weiter gewandelt. Die Handlungsfelder haben sich deshalb in der Neuauflage der SRIA unter anderem erweitert auf Entwicklungen bei Digitalisierung und Big Data, neue Mobilitätskonzepte inklusive unbemanntem Fliegen, gesteigerte Herausforderungen für die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Luftfahrtbranche, neue Sicherheitsfragen, wo sie die Forschung betreffen, Herausforderungen in der Cybersecurity, erhöhte Bedenken zu den gesundheitlichen Auswirkungen von Partikelemissionen, sowie neue Technologien, die nun zur Verfügung stehen.

Ziel 2050: 75 Prozent weniger CO2-Emissionen

Die heute veröffentlichte aktualisierte Forschungsagenda SRIA ebnet den Weg zu ehrgeizigen europäischen Zielen in der Luftfahrt, die bereits im März 2011 durch die Europäische Kommission unter dem Titel "Flightpath 2050" festgeschrieben wurden: Unter anderem sollen Lärm- und CO2-Ausstoß des Luftverkehrs im Jahr 2050 um 65 Prozent beziehungsweise 75 Prozent unter den Werten des Jahres 2000 liegen. Dabei wird gleichzeitig auf eine Leistungssteigerung im europäischen Flugverkehr gesetzt, mit dem Ziel 90 Prozent aller Reisenden in unter vier Stunden von Tür zu Tür zu befördern. Geplant ist zudem ein Luftverkehrsmanagementsystem, das 25 Millionen innereuropäische Flüge pro Jahr bewerkstelligt.

Seit dem Jahr 2000 erstellt ACARE als Forum aller großen Luftfahrt-Akteure in Europa Leitlinien für die Luftfahrtforschung. Mit der aktualisierten Forschungsagenda SRIA gibt es ein zentrales europäisches Dokument, das die Arbeit in Forschung und Entwicklung auf dem Weg zum zukunftsfähigen, sauberen, leisen, komfortablen und sicheren Flugverkehr langfristig vorgibt.

Zuletzt geändert am:
22.06.2017 07:47:17 Uhr

Kontakte

 

Falk Dambowsky
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Media Relations

Tel.: +49 2203 601-3959

Fax: +49 2203 601-3249
Dr. Uwe Möller
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Leitung, Luftfahrt mit u.a. ACARE, EREA, ASD, Clean Sky, SESAR

Tel.: +32 2 5000-842

Fax: +32 2 5000-840