DLR-Forschungslabor für Nachhaltigkeit ausgezeichnet

Mittwoch, 5. Februar 2014

Autoplay
Info An
Info Aus
Bildinformation
Alle Bilder
Schließen
Vollbild
Normal
Vorheriges Bild
Nächstes Bild
Bild {{index}}/{{count}}
Tips:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Außenansicht des Laborgebäudes

    Außenansicht des Laborgebäudes

    Als eines der ersten Forschungs-und Laborgebäude überhaupt wurde das „SpaceLIFT“ am Bremer Standort des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit dem Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) in Bronze ausgezeichnet.

  • Das Labor%2d und Forschungsgebäude in Bremen.jpg

    Rückansicht des SpaceLift.jpg

    Eine im Außenbereich gestaltete Marslandschaft bildet einen originellen Blickfang und sorgt damit auch für ein angenehmes Arbeitsumfeld für die Bremer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitter.

  • Einblick in die DLR%2dForschung

    Einblick in die DLR-Forschung

    Ein barrierefreier Rundumgang im ersten Obergeschoss bietet auch Besuchern einen Einblick in die Labore und somit in die wissenschaftliche Arbeit der DLR-Forscherinnen und Forscher.

  • Im Innern des SpaceLift

    Im Innern des SpaceLift

    Neben ökologischen Kriterien wie die Verwendung von luftgeschäumten Dämmstoffen oder der Verzicht auf Tropen- oder Borealholz, wurde die Anordnung der Räume innerhalb des Gebäudes nach ökonomischen Gesichtspunkten bestimmt.

Als eines der ersten Forschungs-und Laborgebäude überhaupt wurde das "SpaceLIFT" am Bremer Standort des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit dem Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) in Bronze ausgezeichnet. Die DGNB bewertete die Erstellung und das fertige Laborgebäude hinsichtlich der ökologischen, ökonomischen, aber auch soziokulturellen, funktionalen und technischen Qualität sowie der Prozessqualität.

Ein Neubau mit Vorbildcharakter

Ressourcen und Umwelt schonen, wirtschaftlich effizient sein und dabei den hohen wissenschaftlichen Ansprüchen genügen – das sind die Herausforderungen, die während der Planung und Umsetzung beim Bau von Forschungsgebäuden zu berücksichtigen sind. Mit dem Neubau für das Institut für Raumfahrtsysteme am Standort Bremen ist nun eines der ersten Laborgebäude nach den Kriterien der DGNB bewertet und mit dem Bronzezertifikat ausgezeichnet worden. "Mit dem Laborneubau leistet das DLR nicht nur einen wesentlichen Beitrag zum nachhaltigen Bauen, sondern setzt zugleich Standards und nimmt auch eine Vorbildrolle für zukünftige Bauvorhaben ein", sagt Robert Stollwerk, Koordinator für nachhaltiges Bauen im DLR-Baumanagement. "Im Bereich der Büro- und Verwaltungsgebäude ist Nachhaltigkeit kein neues Thema mehr. Hingegen gab es bislang bei Forschungs- und Laborgebäuden keine maßgeblichen Standards", ergänzt Stollwerk.

Nachhaltigkeit bedeutet mehr als Energieeffizienz

Laut Umweltbundesamt wird etwa 40 Prozent der eingesetzten Energie durch das Beheizen, Lüften, Kühlen oder Beleuchten von Gebäuden verbraucht. Beim nachhaltigen Bauen geht es allerdings nicht allein um die Energieeffizienz. Der Bewertungskatalog der DGNB ist sehr komplex und führt Kriterien in fünf Hauptgruppen zusammen: Ökologische, ökonomische, soziokulturelle und funktionale sowie technische Qualität und die Prozessqualität. Die einzelnen Maßnahmen werden hierbei nicht insoliert, sondern in einem Gesamtzusammenhang betrachtet. So spielt die gesamte Lebensdauer eines Gebäudes, von der Planung über die Umsetzung des Bauvorhabens bis hin zum Rückbau, für die Bewertung eine entscheidende Rolle. Beispielsweise umfasst die Bilanz der  Kohlendioxid-Emissionen den gesamten Lebenszyklus sämtlicher Baustoffe. In der Regel wird hierbei eine Lebensdauer von 50 Jahren angesetzt.

Neben ökologischen Kriterien wie die Verwendung von luftgeschäumten Dämmstoffen oder der Verzicht auf Tropen- oder Borealholz, wurde die Anordnung der Räume innerhalb des Gebäudes nach ökonomischen Gesichtspunkten bestimmt. Hierbei war es wichtig, die Leitungssysteme für die im Labor notwendigen Stoffe wie Wasser, Helium oder Stickstoff möglichst kurzzuhalten, um eine zentrale Versorgung zu gewährleisten.

Weiterhin wurde das "SpaceLIFT" hinsichtlich seiner soziokulturellen und funktionalen Qualität positiv bewertet: Ein barrierefreier Rundumgang im ersten Obergeschoss bietet auch Besuchern einen Einblick in die Labore und somit in die wissenschaftliche Arbeit der DLR-Forscherinnen und Forscher. Darüber hinaus bildet eine im Außenbereich gestaltete "Marslandschaft" einen originellen Blickfang und sorgt damit auch für ein angenehmes Arbeitsumfeld der Bremer DLR-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Zuletzt geändert am:
05.02.2014 11:15:11 Uhr

Kontakte

 

Melanie-Konstanze Wiese
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Kommunikation, Berlin und Neustrelitz

Tel.: +49 30 67055-639

Fax: +49 30 67055-8639
Robert Stollwerk
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Technische Infrastruktur, Baumanagement-Leitung

Tel.: +49 220 3601-3824