Nachrichten

News-Archiv

  • <<
  • Seite 5 von 33
  • >>
  • loading with js...

Alle Jahrgänge

Wirbelschleppen: DLR testet Warnsystem bei Flugversuchen

Wirbelschleppen: DLR testet Warnsystem bei Flugversuchen

14. April 2014

Wenn Flugzeuge fliegen, entstehen hinter ihnen Luftverwirbelungen, so genannte Wirbelschleppen. Diese können Auswirkungen auf den nachfolgenden Flugverkehr haben. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) erprobt nun in Flugversuchen ein Wirbelschleppenwarnsystem mit den Forschungsflugzeugen ATRA und Falcon. Das System kann die potentiell gefährlichen Wirbelschleppen allein aus den Positionsdaten- und Wetterinformationen des vorausfliegenden Flugzeugs vorhersagen.

DLR und NASA unterzeichnen Abkommen: Test alternativer Treibstoffe bei gemeinsamen Forschungsflügen

DLR und NASA unterzeichnen Abkommen: Test alternativer Treibstoffe bei gemeinsamen Forschungsflügen

11. April 2014

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in einem Abkommen mit der US-amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde NASA vereinbart, eine Reihe gemeinsamer Forschungsflüge durchzuführen. Bei den von der NASA geleiteten Flugversuchen sollen die Emissionen alternativer Treibstoffe und ihre Auswirkungen auf Klima und Atmosphäre untersucht werden. Das DLR nimmt mit dem Forschungsflugzeug Falcon an der rund zweiwöchigen Flugkampagne teil. Der Beginn der gemeinsamen Versuchsflüge im Rahmen des Projekts ACCESS II (Alternative Fuel Effects on Contrails and Cruise Emissions) ist für den 7. Mai geplant. Ausgangsort ist das Armstrong Flight Research Center der NASA in Edwards/Kalifornien.

Forsche mit Alexander Gerst auf der ISS: DLR-Schülerwettbewerb "Beschützer der Erde" startet

10. April 2014

"Was können wir für den Erhalt unserer Erde tun? Was können wir dafür in unserem Alltag und in unserem Umfeld mit Freunden oder Familie unternehmen?" So oder ähnlich könnten die Fragen lauten, die Grundschüler der vierten Klassen in ihren Projektarbeiten "Beschützer der Erde - Der blaue Planet, Deine Mission" beantworten können.

DLR testet Solarflugzeug für Weltumrundung

Video: DLR testet Solarflugzeug für Weltumrundung

9. April 2014

Einmal mit der Kraft der Sonne um die Erde fliegen und dabei Kontinente und Ozeane überwinden. Diesem bisher unerreichten Ziel stellt sich das Projekt SolarImpulse. Mit einem extrem leichten Flugzeug bedeckt von Solarzellen und angetrieben von vier Elektropropellern soll dieses fliegerische Wagnis 2015 gelingen. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in einem rund zweiwöchigen Standschwingungsversuch bis Anfang April das Strukturverhalten des Leichtbaufliegers untersucht. Damit erhalten die Solarflugpioniere aus der Schweiz wertvolle Informationen über das zukünftige Flugverhalten ihres Prototyps. Ein wichtiger Schritt für den Flug um die Welt.

DLR gewinnt German High Tech Champions Award

9. April 2014

Das Team um Diego Schierle vom Institut für Fahrzeugkonzepte des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wurde gemeinsam mit dem Technologiemarketing des DLR für einen formanpassungsfähigen Erdgas-Tank aus Faserverbundstoffen, den DLR-Wabentank, mit dem German High Tech Champions Award ausgezeichnet. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde am 3. April 2014 im Rahmen der "Semaine Internationale du Transport et de la Logistique" (SITL Europe) bei einer Veranstaltung in der Deutschen Botschaft in Paris verliehen. Das vom DLR eingereichte Konzept für einen effizienten, schadstoffarmen Lastentransport in Innenstädten, Urban-MoVe-T, beinhaltet neben dem Wabentank auch einen radnahen elektrischen Antrieb des Fahrzeuges.

Copernicus - das Weltraumauge für jedermann

8. April 2014

Satelliten dokumentieren kontinuierlich und über einen langen Zeitraum, wie sich die Erde verändert. Der Nutzen ist dabei breit gefächert: Wir erfahren plastisch, wie der Klimawandel unsere Umwelt beeinflusst, können bei Naturkatastrophen schneller und effektiver handeln oder Erdbeobachtungsdaten bei der lokalen Land- und Forstwirtschaft und der Stadtplanung einsetzen.

UV-Check für unterwegs - ohne Nebenwirkungen in die Sonne

7. April 2014

Sonnenbrände sind eine Hauptursache für irreparable Hautschäden und die Entstehung von Hautkrebs. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft-und Raumfahrt (DLR) entwickelten gemeinsam mit dem Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) die UV-Check App für Smartphones. Über das Mobiltelefon kann der Nutzer mit der neuen App schnell seine individuelle UV-Eigenschutzzeit zu jeder Zeit und an jedem beliebigen Ort in Europa abrufen und sich somit vor einer zu hohen UV-Dosis schützen.

Ministerpräsident Kretschmann besucht den DLR-Standort Stuttgart

4. April 2014

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat am 4. April 2014 das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart besucht. Im Fokus standen aktuelle Forschungsprojekte und Technologien für die Mobilität von morgen sowie für die Umsetzung der Energiewende.

Brennstoffzelle, Batterie und ein extrem wendiges autonomes Elektromobil

4. April 2014

Batterie oder Brennstoffzelle - was bewegt uns in Zukunft? DLR-Forscher gehen davon aus, dass wir in Zukunft beides für elektrische Antriebsysteme in Fahrzeugen brauchen und in Hybridfahrzeugen unterwegs sein werden. Das DLR stellt seine Forschungsarbeiten zur Batterie und Brennstoffzelle am Gemeinschaftsstand Wasserstoff und Brennstoffzellen in Halle 27, Stand C66 vor.

Sentinel-1A: Start in eine neue Ära in der Erdbeobachtung

3. April 2014

Hochwasserereignisse kartieren, Ölfilme auf den Ozeanen beobachten, die Eisausbreitung auf dem Meer erkennen und Bodenbewegungen millimetergenau vermessen - das sind nur einige der Aufgaben von Sentinel-1A, dem neuen Flaggschiff in der europäischen Erdbeobachtung.

Krater

Die verräterische Strahlung von metallischen Asteroiden

2. April 2014

Tausende von Datensätzen des NASA-Weltraumteleskops WISE (Wide-field Infrared Survey Explorer) haben die Planetenforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ausgewertet - und kamen dabei den metallischen Asteroiden auf die Spur: Die Schwergewichte unter den Asteroiden bleiben erstaunlich kühl und geben anscheinend weniger Wärmestrahlung als die Gesteinsasteroiden ab, wenn man sie mit einem Infrarot-Teleskop beobachtet. "Das war für mich eine große Überraschung", betont Prof. Alan Harris. "Unsere Ergebnisse deuten auf eine höhere Anzahl von metallischen Objekten im Sonnensystem hin, als wir bisher vermutet haben." Das Aufspüren von metallreichen Asteroiden ist aus mehreren Gründen wichtig: Sie sind besonders gefährlich, wenn sie auf die Erde einschlagen würden, und sind zugleich potenzielle Rohstofflieferanten für die Industrie in der Zukunft. Die Forschungsarbeit ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Astrophysical Journal Letters" erschienen.

DLR sucht beste Anwendungsidee für Satellitennavigation

2. April 2014

Der Ideenwettbewerb "European Satellite Navigation Competition" (ESNC) ist eröffnet. Ab 1. April bis 30. Juni 2014 haben Sie wieder die Möglichkeit, Ihre Vorschläge einzureichen. Von der starken Weiterentwicklung globaler Satellitennavigationssysteme (GNSS) wie Galileo profitieren immer schneller immer mehr Nutzer. Daher sucht das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) für seinen diesjährigen Spezialpreis Anwendungen, Services oder Verfahren mit besonderem Kontext: "GNSS Reloaded: Applications within Context". Die Ausschreibung richtet sich an Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Organisationen sowie Einzelpersonen.

André Thess übernimmt Leitung des DLR-Instituts für Technische Thermodynamik

1. April 2014

Seit dem 1. April 2014 leitet Prof. Dr. André Thess das DLR-Institut für Technische Thermodynamik am Standort Stuttgart. Zuvor forschte und lehrte der promovierte Physiker als Professor für Thermodynamik und Magnetofluiddynamik an der Technischen Universität Ilmenau in Thüringen und war für Forschungsaufenthalte und Gastprofessuren unter anderem in Frankreich, den USA, Japan und China unterwegs.

Lander Philae wieder mit der Erde in Kontakt

28. März 2014

Zweieinhalb Jahre flog Lander Philae im Winterschlaf durch das Weltall - nun wurde das Landegerät an Bord der ESA-Raumsonde Rosetta am 28. März 2014 wieder erfolgreich aktiviert und sendete aus einer Entfernung von über 655 Millionen Kilometern seine erste Daten nach der geplanten Funkstille zur Erde. Bis 15.40 Uhr traf Datenpaket nach Datenpaket beim Team im Lander-Kontrollzentrum des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ein. Das Ergebnis: "Philae ist in Betrieb und fit für die nächsten Monate", sagt Lander-Projektleiter Dr. Stephan Ulamec vom DLR. Im November soll der Lander dann auf dem Zielkometen Churyumov-Gerasimenko aufsetzen, während Raumsonde Rosetta weiterhin um den Kometen kreist. Sonde und Lander werden somit erstmals "hautnah" miterleben, wie der Komet auf seinem Weg zur Sonne aktiv wird.

Mädchen entdecken, was sie können - Girls'Day 2014 beim DLR

27. März 2014

Marshmallows auf dreifache Größe wachsen lassen, erfahren, wie Satelliten unseren Alltag beeinflussen oder Prüfstände für Raketenantriebe besichtigen - das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat am Girls'Day, am 27. März 2014, Schülerinnen eingeladen, in den Forschungsalltag hinein zu schnuppern. An neun DLR-Standorten lernten die Mädchen die Arbeitswelt von Wissenschaftlerinnen aus den Forschungsgebieten Raumfahrt, Luftfahrt, Energie und Verkehr kennen

Satellitendaten in naher Echtzeit und verbesserte Verkehrstechnik für mehr Sicherheit auf See

Satellitendaten in naher Echtzeit und verbesserte Verkehrstechnik für mehr Sicherheit auf See

27. März 2014

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) richtet in Neustrelitz eine Forschungsstelle für maritime Sicherheit ein. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen Fernerkundungsdatenzentrums (DFD) und des Instituts für Kommunikation und Navigation (IKN) arbeiten hier gemeinsam für eine sichere Schifffahrt und den Schutz der Meere und Küstengewässer.

Marshabitat

Vier Monate leben wie auf dem Mars

27. März 2014

Wenn sich am 28. März 2014 die Tür hinter Lucie Poulet schließt, verabschiedet sie sich für vier Monate von der Außenwelt: Die Wissenschaftlerin des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) nimmt als Crewmitglied an einer Marssimulation der University of Hawaii at Manoa teil. Bei der zweiten Mission des Hawaii Space Exploration Analog und Simulation (HI-SEAS)-Programms wird die Wissenschaftlerin unter anderem erforschen, welchen Einfluss Licht in unterschiedlichen Wellenlängen auf Pflanzen hat. Zeitgleich wird sie aber vor allem auch Beobachtungsobjekt sein - mit dem Habitat untersucht die University of Hawaii, wie sich die sechs Missionsteilnehmer in der mehrmonatigen Isolation verhalten und wie sie zusammenarbeiten.

Philae

Lander Philae: Das Ende des Winterschlafs naht

26. März 2014

Einen Raketenstart im März 2004, mehrfaches Schwungholen an Erde und Mars, zwei rasante Vorbeiflüge an den Asteroiden Šteins und Lutetia - das alles hat der Lander Philae an Bord der ESA-Raumsonde Rosetta bei seinem Flug zum Kometen 67P/Churuymov-Gerasimenko bisher bereits gut überstanden. Am 28. März 2014, nach mehr als zweieinhalb Jahren Winterschlaf, nehmen die Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) Philae wieder in Betrieb.

DLR Magazin 141 - Astronaut im Endspurt

25. März 2014

Das Frühjahrsmagazin lädt Sie zum Ausflug ein: Begleiten Sie Alexander Gerst auf der letzten Etappe zur Mission "Blue Dot", die ihn ab dem 28. Mai 2014 für sechs Monate zur Internationalen Raumstation ISS führen wird. Verfolgen Sie Rosettas Geschichte weiter - wir waren dabei, als die Raumsonde aus dem Winterschlaf erwachte.

Klimafaktor Eiswolke: Forschungsflugzeug HALO untersucht Zirren und Kondensstreifen

24. März 2014

Offene Fragen zur Bildung und Klimawirkung von Wolken schränken derzeit die Aussagekraft globaler Klimaprognosen massiv ein. Um die Klimawirkung natürlicher Eiswolken und der vom Luftverkehr erzeugten Kondensstreifen detailliert zu untersuchen, startet das Forschungsflugzeug HALO am 24. März 2014 zum ersten von insgesamt zwölf Messflügen. In den kommenden vier Wochen werden im Rahmen der Mission ML-CIRRUS (Mid-Latitude Cirrus) Eiswolken, sogenannte Zirren, in acht bis 14 Kilometern Höhe über Europa und dem Nordatlantik vermessen. Unter Federführung des Deutschen Zentrums für Luft– und Raumfahrt (DLR) untersucht ein etwa 100-köpfiges Team von Wissenschaftlern verschiedener Atmosphärenforschungsinstitute die Bildung, den Lebenszyklus und die Klimawirkung der Zirren und Kondensstreifen-Zirren.

 
  • <<
  • Seite 5 von 33
  • >>