Videos

Video-Archiv

  • >>
  • loading with js...

Jahrgang 2011

Phobos und Jupiter in einer Linie (Konjunktion)

Animation: Phobos und Jupiter in einer Linie (Konjunktion)

20. Dezember 2011

Am 1. Juni 2011 führte Mars Express ein spezielles Manöver durch, um eine Konjunktion zwischen Phobos und Jupiter zu beobachten. Die Animation zeigt, wie sich Phobos entgegen dem Uhrzeigersinn von rechts nach links durch das Sichtfeld der Kamera bewegt und dann - schon außerhalb der Bildsequenz - hinter dem Mars verschwindet. Gleichzeitig nähert sich Mars Express auf seiner Bahn um den Mars der Apoapsis, also dem marsfernsten Punkt seiner Umlaufbahn. In dem Moment, als sich Mars Express, Phobos und Jupiter in einer Linie befanden, betrug der Abstand zwischen Mars Express und Phobos 11.389 Kilometer sowie weitere 529 Millionen Kilometer zum Jupiter: Jupiter ist also fast 50.000 mal so weit von Mars Express entfernt wie Phobos, und genau aus diesem Grund erscheint der größte Planet des Sonnensystems mit seinem Durchmesser von 140.000 Kilometern in dieser verkürzten Perspektive deutlich kleiner als der fast "unmittelbar" vor der Linse der Kamera befindliche Marsmond. Während Mars Express und Phobos sich kontinuierlich weiterbewegten, fixierte der Super Resolution Channel (SRC) der hochauflösenden Stereokamera (HRSC) Jupiter. Die Bildsequenz beinhaltet insgesamt 104 Einzelbilder, die innerhalb von 68 Sekunden aufgenommen wurden. Die Beobachtung und die gleichzeitige Feststellung des exakten Zeitpunktes, zu dem Jupiter sich hinter den Mars-Mond bewegt, können genutzt werden, um die Bahndaten von Phobos zu verbessern. Zur Verbesserung der Bildqualität (Herausrechnen von Bewegungsunschärfe) wurde ein "Motion-Deblurring"-Algorithmus der Chinese University of Hong Kong angewandt. In der Animation wurden diese verbesserten SRC-Bilder verwendet. Allerdings wurden hier in den Lücken die Bilder um einen Pixel horizontal verschoben. Zusätzlich wurde noch der Kontrast leicht verändert. Die hier gezeigte Animation wurde vom Institut für Geologische Wissenschaften der FU Berlin erstellt und im Jahr 2011 als 'Highlight des Monats' veröffentlicht. Die 'Highlights' stellen besondere Bildprodukte wie Mosaike, Animationen oder 3D-Anaglpyhenbilder auf Grundlage der am DLR-Institut für Planetenforschung systematisch verarbeiteten Mars Express HRSC-Stereo-Bilddaten dar.

Animation: Überflug über den zentralen Teil der Valles Marineris; Video: ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum)

20. Dezember 2011

Diese Animation zeigt einen Überflug über die Region um die Chasmata Melas, Candor und Ophir im zentralen Teil der Valles Marineris. Als Chasma (gr. für Spalte, Schlucht; Plural: Chasmata) bezeichnet man auf dem Mars und der Venus tiefe, durch steile Felswände begrenzte Täler und Schluchten. Die Valles Marineris sind ein riesiges Grabenbruchsystem von mehr als 4.000 Kilometern Länge, 200 Kilometern Breite und bis zu elf Kilometern Tiefe. Für die gezeigte Sequenz wurden Aufnahmen aus insgesamt 13 Orbits der High Resolution Stereo Camera (HRSC) verwendet. Die Animation wurde mit der Software LightWave erstellt. Aufgrund der Größe des ursprünglichen Mosaiks (25 Meter pro Bildpunkt für die Bilddaten des Nadirkanals, der senkrecht auf die Marsoberfläche gerichtete Aufnahmekanal des Kamerasystems HRSC) musste für die Animation der Bilddaten das Mosaik auf 50 Meter pro Bildpunkt (Pixel) heruntergerechnet werden. Die hier gezeigte Animation wurde vom Institut für Geologische Wissenschaften der FU Berlin erstellt und im Jahr 2011 als 'Highlight des Monats' veröffentlicht. Die 'Highlights' stellen besondere Bildprodukte wie Mosaike, Animationen oder 3D-Anaglpyhenbilder auf Grundlage der am DLR-Institut für Planetenforschung systematisch verarbeiteten Mars Express HRSC-Stereo-Bilddaten dar.

Der Nicholson%2dKrater

Animation: Der Nicholson-Krater

20. Dezember 2011

Die Animation zeigt einen simulierten Flug über den Krater Nicholson. Der Krater hat einen Durchmesser von etwa 100 Kilometern und liegt nordwestlich der Region Medusae Fossae. Im Zentrum des Kraters befindet sich eine etwa 55 Kilometer lange und 37 Kilometer breite Erhebung. Bis heute ist noch völlig unklar, worum es sich bei dieser Struktur im Innern des Einschlagskraters handelt und welcher geologische Vorgang zur Bildung dieser Form geführt hat. Der Krater wurde fast komplett vom Orbit 1104 der High Resolution Stereo Camera (HRSC) abgedeckt. Die beste Bodenauflösung des Nadir-Kanals, des senkrecht auf die Marsoberfläche gerichteten Kanals der HRSC, beträgt 12,8 Meter pro Bildpunkt (Pixel). Das digitale Geländemodell (DGM) besitzt eine Auflösung von 75 Meter pro Bildpunkt (Pixel). Die Animation wurde mit der Software LightWave erstellt. Die hier gezeigte Animation wurde vom Institut für Geologische Wissenschaften der Freien Universität Berlin erstellt und im Jahr 2011 als 'Highlight des Monats' veröffentlicht. Die 'Highlights' stellen besondere Bildprodukte wie Mosaike, Animationen oder 3D-Anaglpyhenbilder auf Grundlage der am DLR-Institut für Planetenforschung systematisch verarbeiteten Mars Express HRSC-Stereo-Bilddaten dar.

Video: DLR-Jahresfilm 2011

15. Dezember 2011

Im DLR blicken wir auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Zahlreiche Highlights aus den Forschungsbereichen Luftfahrt, Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit haben wir hier noch einmal in Form von einem Video für Sie zusammengestellt.

Animation: Asteroid Vesta zum Greifen nahe in 3D

30. November 2011

Für diesen Anaglyphen-Film verwendeten die Wissenschaftler des DLR-Instituts für Planetenforschung Aufnahmen, die das deutsche Kamerasystem der Dawn-Sonde aus einer Höhe von etwas 2700 Kilometern über der Oberfläche aufgenommen hat. Mit einer Rot-Grün-Brille betrachtet, sieht man den von Kratern übersäten Asteroiden plastisch vor sich. Im Flug geht es zunächst entlang des Äquators, anschließend rücken der sogenannte "Schneemann"-Krater und einer der höchsten Berge im Sonnensystem in den Blick.

Animation: Kooperative Schlaglochumfahrung

21. November 2011

Das Video veranschaulicht das Prinzip der kooperativen Schlaglochumfahrung: Ein erstes Versuchsfahrzeug fährt durch das Schlagloch, "informiert" aber das folgende Fahrzeug - in diesem Fall das vom DLR entwickelte RoboMobil -, das daraufhin das Loch umfährt.

Roboteranlage Augsburg

Video: Roboteranlage zur Produktion von Kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff

18. November 2011

Ein Roboter nimmt Kohlenstofffaserhalbzeug auf, formt dabei um, transportiert in das Ablegewerkzeug, legt das Material ab und bindet dieses zugleich an. Anschließend fährt ein zweiter Roboter in das Werkzeug. Dieser ist mit einem Laserscanner ausgestattet und vermisst die Position der abgelegten Lage. Ergebnisse werden live ausgewertet und am Bildschirm dargestellt.

Animation: Flug über den dreidimensionalen Mond

17. November 2011

Seit Juni 2009 kreist der Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) um den Mond und nimmt mit einer Weitwinkelkamera digitale Daten der kraterübersäten Oberfläche auf. Aus insgesamt 70.000 Bildern haben die Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) jetzt ein dreidimensionales digitales Mondmodell in einer bisher einzigartigen Präzision und Vollständigkeit erstellt. Ein Film zeigt virtuelle Überflüge über den Erdtrabanten.

Animation: Marsmond Phobos

8. November 2011

Phobos ist rund 9.400 Kilometer vom Marsmittelpunkt entfernt und umkreist den Mars in 7,6 Stunden etwa 6.000 Kilometer über dessen Oberfläche. Er ist der größere der beiden Marsmonde.

Video: Kabinenforschung

18. Oktober 2011

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und Airbus haben erstmals ein für Flugzeuge neues Belüftungssystem im Flugversuch getestet. Fliegen soll damit für die Passagiere angenehmer werden, gleichzeitig soll Energie und Treibstoff eingespart werden. 63 schwarze Dummies und zwölf Probanden haben die erhofften Vorteile bestätigt.

Vabene

Video: Vabene - Verkehrsmanagement bei Großereignissen und Katastrophen

17. September 2011

Projekt VABENE, kurz für Verkehrsmanagement bei Großereignissen und Katastrophen, an. "VABENE ermöglicht den Einsatzkräften einen detaillierten Überblick über die Lage und hilft der Einsatzleitung, zu agieren statt zu reagieren. Das Video ist Teil des DLR-Jahresrückblicks von September 2011.

Animation: Überflug über den Asteroiden Vesta

16. September 2011

Unterschiedliche Einschlagskrater, Täler, Canyons und Berge, die zu den höchsten im Sonnensystem gehören – die dreidimensionalen Aufnahmen und Filme, die die Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) vom Asteroiden Vesta erstellt haben, zeigen einen ungewöhnlichen Himmelskörper.

Webcast: Forschungsflugzeug Falcon ist seit 35 Jahren beim DLR

20. Juli 2011

Ob Spitzbergen, Grönland, Tropen oder Südspitze Amerikas - der Einsatz für die Wissenschaft hat das Forschungsflugzeug Dassault Falcon 20E schon an die unterschiedlichsten Plätzen der Welt geführt. Seit 35 Jahren fliegt die Falcon für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). In dieser Zeit hat sie zur Klärung vieler Fragen der Atmosphärenforschung beigetragen und sich weltweit etabliert. Trotzdem ist ein Ruhestand noch nicht in Sicht - weitere Missionen sind geplant.

Video: Filmporträt DLR Stuttgart

20. Juli 2011

Beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart arbeiten knapp 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in sechs Forschungsinstituten an Themen aus Raumfahrt, Luftfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit. Dieses Video gibt Einblicke in die Forschungsarbeit am Standort.

Video: Das neue www.DLR.de: Wo ist was und wie funktioniert es?

11. Juli 2011

Wir lassen Sie mit dem neuen DLR-Webportal nicht einfach allein. Dieser "Erklärclip" beschäftigt sich mit den vier W's? Wo finde ich fortan was, wie funktioniert es und warum das alles?

Virtueller Flug um den Achttausender K2

Animation: Virtueller Flug um den Achttausender K2

4. Juli 2011

Er gilt als einer der schönsten Berge der Welt und zugleich auch als der schwierigste Achttausender: der K2 an der Grenze zwischen Pakistan und China. Für die Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) das perfekte Testgebiet, um neueste Verfahren für die Verarbeitung von Satellitendaten zu 3D-Modellen unter Beweis zu stellen.

Animation: Weit weg, und doch ganz nah dran

27. Juni 2011

Eine detailgetreue 3D-Animation des PRISMA-Formationsfluges bietet dem Betrachter eine einmalige Perspektive. Aus der Nähe und von oben herab sind die Manöver des Satelliten-Gespannes genau zu verfolgen.

Video: DLR-Standortfilm Berlin

21. Juni 2011

Im 1992 gegründeten Standort Berlin des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) konzentrieren sich die Forschungsschwerpunkte Weltraum und Verkehr. Hier erhalten sie Informationen zu der Forschungsarbeit am DLR-Standort Berlin.

Oberfläche von Asteroid Vesta in Sicht

Animation: Oberfläche von Asteroid Vesta in Sicht

14. Juni 2011

Eigentlich dienen die Aufnahmen des deutschen Kamerasystems auf der amerikanischen Sonde Dawn zurzeit der Navigation auf dem Weg zum Asteroiden Vesta. Ein Film, den Wissenschaftler des Dawn-Teams jetzt aus einzelnen Bildern aus 481.000 Kilometern erstellten, zeigt allerdings bereits, wie komplex die Oberfläche des Asteroiden ist.

DLR%2dForscher untersuchten Verkehrsentwicklung in Mega%2dCity Santiago de Chile

Video: DLR-Forscher untersuchten Verkehrsentwicklung in Mega-City Santiago de Chile

14. Juni 2011

Mit Chancen und Risiken von Mega-Städten und Ballungsräumen hat sich ein internationales Wissenschaftler-Konsortium befasst, an dem auch Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) beteiligt waren. Das primäre Forschungsziel war, am Beispiel der Millionenmetropole Santiago de Chile Empfehlungen für eine strategische Städteplanung zu geben.

 
  • >>