Der DLR-Standort Stuttgart

Vereinte Faserverbund-Kompetenz: Airbus Helicopters, DLR und MT Aerospace präsentieren sich gemeinsam auf der Experience Composites in Augsburg

DLR auf der Experience Composites

Dienstag, 4. Oktober 2016

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Verdichterrotor in Leichtbauweise
    Verdichterrotor in Leichtbauweise

    Der gegenläufige Verdichterrotor für effizientere und umweltverträglichere Flugzeugtriebwerke entstand in Zusammenarbeit mehrerer DLR-Institute.

  • "Innovation Corner" Luft%2d und Raumfahrt
    "Innovation Corner" Luft- und Raumfahrt

    Ausführliche Fachgespräche und interessante Exponate - im Bild der beim ZLP Augsburg entwickelte Legekopft für Blitzschutzmaterial.

  • Gemeinschaftsstand der Partner
    Gemeinschaftsstand der Partner

    Airbus Helicopters, DLR und MT Aerospace präsentieren sich unter dem Motto "United Composite Competences".

Vom 21. bis 23. September dreht sich in der Messe Augsburg alles um Faserverbundleichtbau. Zum ersten Mal findet die Experience Composites statt – "powered by JEC group“, dem Veranstalter der weltweit führenden Fachmesse für Verbundwerkstoffe in Paris, Houston und Singapur. Unter dem Leitspruch „United Composite Competences“ gibt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit der Airbus Helicopters Deutschland GmbH und der MT Aerospace AG Einblicke in die gemeinsamen Forschungsaktivitäten. So zeigt Airbus Helicopters unter anderem eine klebetechnisch gefügte Hubschrauber-Bodenzelle, die erstmals teilautomatisiert beim DLR-Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP) in Augsburg gefertigt wurde. MT Aerospace stellt den Querschnitt eines Raketenboosters aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK) aus. Gemeinsam mit dem ZLP Augsburg entwickelt das Unternehmen einen Produktionsprozess für dessen automatisierte Herstellung.  

Starker Partnerschaften mit Industrie und Wissenschaft

Seit 2009 forscht das DLR am Standort Augsburg und ist inzwischen eine feste Größe in der Leichtbau-Cluster-Region. Die Roboteranlage, mit der sich verschiedenste Produktionsprozesse auf Automatisierbarkeit untersuchen lassen, wurde gemeinsam mit KUKA Systems entwickelt und ist international einzigartig."Wir möchten Zeit, Kosten und Risiko bis zur Serienreife minimieren“, fasst Prof. Dr.-Ing. Michael Kupke, Leiter des ZLP in Augsburg, das dortige Selbstverständnis zusammen. "Wir verfügen sowohl über die Infrastruktur als auch die Kompetenzen, um mit unseren Industriepartnern Innovationen den Weg in die Anwendung zu erleichtern.“

Neben Airbus Helicopters und MT Aerospace arbeitet das ZLP beispielsweise mit der Premium Aerotec GmbH zusammen. Gemeinsam mit weiteren Partnern wurde ein neues Automatisierungskonzept für die Produktion einer Druckkalotte entwickelt. Das in Originalgröße hergestellte Demonstratorbauteil sowie einen Greifer zur genauen und schonenden Verarbeitung des Kohlenstofffasergewebes können die Besucher der Experience Composites im "Innovation Corner“ Luft- und Raumfahrt begutachten. Weitere Exponate des DLR sind ein Legekopf zur automatisierten, faltenfreien Ablage von Blitzschutzmaterial auf CFK-Flugzeugrümpfe, eine thermoplastische Bauteilgruppe "Wellholm“, die beispielsweise als Crashelement in einer Hubschrauberbodenstruktur zum Einsatz kommen kann, und ein gegenläufiger Verdichterrotor in Leichtbauweise für effizientere und umweltverträglichere Flugzeugtriebwerke der nächsten Generation. 

Doch nicht nur zur Industrie, auch zur Wissenschaft und Forschung unterhält das DLR gute Partnerschaften, wie zu seinen unmittelbaren Nachbarn, der Universität Augsburg – über den Lehrstuhl "Faserverbundkunststofftechnologie“ von Prof. Dr.-Ing. Kupke direkt mit dem DLR verknüpft – oder dem Fraunhofer Institut.

Internationale Ausrichtung, regionaler Fokus

Die Experience Composites spricht ein internationales Publikum an und betont gleichzeitig die Einmaligkeit und die Stärken der Leichtbau-Cluster-Region Augsburg von den wissenschaftlichen Grundlagen über die angewandte Forschung bis zu industriellen Anwendungen. Verfolgt wird ein "Multi Location Konzept“ - das Messeprogramm wird ergänzt durch Besichtigungen von Unternehmen und Forschungseinrichtungen. So besteht am Donnerstag, 22. September 2016 für die Besucher die Möglichkeit eines Rundgangs bei DLR und dem benachbarten Fraunhofer Institut. Am Freitag, 23. September 2016 stellt das DLR mit seinen Partnern das Projekt FlexiCut vor. Im Projekt wurde die kombinierte Laser- und Fräsbearbeitung von CFK-Bauteilen auf ihre Tauglichkeit und Effizienz untersucht. Im Rahmen der Projektvorstellung kann die prototypische Bearbeitungszelle zur Endbearbeitung von CFK-Bauteilen am ZLP besichtigt werden.

 

Zuletzt geändert am:
05.10.2016 14:22:55 Uhr

Kontakte

 

Nicole Waibel
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Bauweisen und Strukturtechnologie; Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP)

Tel.: +49 711 6862-8182
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Michael Kupke
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Institut für Bauweisen- und Strukturtechnologie

Tel.: +49 821 319874-1000