Luftfahrt

Luftfahrtforschung im DLR

Nationale und europäische Luftfahrtstrategie

Der Luftfahrtsektor steht vor großen Herausforderungen: Wachstum und ökologische Verantwortung sollen gemeinsam die weitere Entwicklung prägen. In den kommenden Jahren wird der weltweite Luftverkehr pro Jahr um durchschnittlich fünf Prozent zunehmen. Die großen Hersteller von Passagierflugzeugen erwarten in den nächsten 20 Jahren eine Verdopplung der weltweiten Flotte. Angesichts dieses massiven Wachstums wird der Luftverkehr noch mehr als bisher anhand seiner Auswirkungen auf die Umwelt beurteilt werden. Für die Zukunftsfähigkeit des Luftverkehrssystems ist es unumgänglich, belastende Auswirkungen im lokalen wie globalen Maßstab deutlich zu verringern. In Europa ist dieses Thema durch die hohe Bevölkerungsdichte, die Kapazitätsengpässe bei allen Verkehrsträgern und das hohe Umweltbewusstsein der Bürger von besonderer Bedeutung.

Mit der europäischen Luftfahrtvision "Flightpath 2050" und dem Beschluss der europäischen Forschungsagenda "SRIA" (Strategic Research and Innovation Agenda) hat Europa den Herausforderungen eine ambitionierte Antwort gegeben: Um 75 Prozent soll der CO2-Ausstoß, um 65 Prozent der Lärm sinken - beides vom Beginn bis zur Mitte des 21. Jahrhunderts. Dabei wird gleichzeitig auf eine Leistungssteigerung im europäischen Flugverkehr gesetzt, mit dem Ziel, 90 Prozent aller Reisenden in weniger als vier Stunden von Tür zu Tür zu befördern. Ein modernisiertes Luftverkehrsmanagementsystem soll 25 Millionen innereuropäische Flüge pro Jahr ermöglichen; so haben es die Autoren des europäischen Beirats für Luftfahrtforschung ACARE (Advisory Council for Aviation Research) formuliert.

Das Erreichen der Ziele des "Flightpath 2050" erfordert große Anstrengungen in der Forschung und fundamentale Veränderungen gegenüber dem heutigen Stand der Technik. Europäische Forschungsprogramme wie CleanSky und CleanSky 2 ebnen bereits heute den Weg zum ökoeffizienten Fliegen von morgen. Die Luftfahrtstrategie der Bundesregierung greift diese Ambitionen auf und zielt darauf, mit Forschung und Entwicklung die internationale Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Luftfahrtsektors auszubauen. Das DLR mit seinen Kompetenzen und Fähigkeiten ist die Großforschungseinrichtung in der deutschen Luftfahrtforschung und dabei gleichzeitig eine der größten Forschungseinrichtungen Europas in diesem Bereich. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des DLR leisten einen entscheidenden Beitrag, die herausragende Stellung der europäischen Luftfahrtforschung in der Welt zu behaupten und auszubauen.

Credit: DLR (CC-BY 3.0)

 

Das DLR erarbeitet Lösungen für die aktuelle und kommende Technologiegeneration. Zudem folgt es mit seiner Forschungskompetenz für das Gesamtsystem Luftfahrt dem Anspruch, fundierte Vorschläge für die übernächste Generation zu entwerfen und damit neue Perspektiven für die Luftfahrt aufzuzeigen. Sechs Leitkonzepte beschreiben produktorientiert die Kernherausforderungen der nächsten zehn Jahre für ein sicheres und umweltverträgliches Fliegen. Bis zur (virtuellen) Integration eines innovativen Zielprodukts, beispielsweise eines neuartigen Kurzstreckenflugzeugs, reicht dabei der Anspruch des DLR. Das Ziel ist es, resultierende Schlüsseltechnologien im Rahmen nationaler Leitkonzepte oder internationaler Programme gemeinsam mit der Industrie weiterzuverfolgen.

Kontakte Programmdirektion Luftfahrt

Dr.-Ing. Markus Fischer
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Programmdirektion Luftfahrt

Linder Höhe

51147 Köln

Tel.: +49 2203 601-3698

Fax: +49 2203 601-2767