HALO Gulfstream G 550

Mit dem neuen Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte der deutschen Atmosphärenforschung und Erdbeobachtung. HALO basiert auf einem Ultra Long Range Business Jet G 550 der Firma Gulfstream. Die Kombination aus Reichweite, Flughöhe, Nutzlast und umfangreicher Instrumentierung macht das Flugzeug zu einer weltweit einzigartigen Forschungsplattform.

Umfangreiche Informationen und Bildmaterial erhalten Sie hier

Zuletzt geändert am: 28.06.2012 17:48:35 Uhr

URL dieses Artikels

  • http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10203/339_read-268/

Kontakte

Dr.rer.nat. Monika Krautstrunk
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Flugbetriebe, Flugabteilung Oberpfaffenhofen

Tel.: +49 8153 28-2986

Fax: +49 8153 28-1347

HALO im Landeanflug

HALO im Landeanflug

Das Höhenforschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft): Der modifizierte Businessjet, eine Gulfstream G 550, landete am 21. Januar 2009 auf seinem Heimatflughafen in Oberpfaffenhofen.

HALO im Flug

HALO im Flug

31 Forschungsinstitute sind an dem HALO-Projekt beteiligt.

HALO bei einem Flug 2009

HALO bei einem Flug 2009

HALO ist 31 Meter lang - davon entfallen 1,6 Meter auf den Nasenmast. Er hat eine Höhe von 7,9 Metern und eine Spannweite von 28,5 Metern.

HALO bei der Landung

HALO bei der Landung

HALO erreicht eine Flughöhe von mehr als 15 Kilometern und hat eine Reichweite von über 8000 Kilometern.

Seitenansicht von HALO

Seitenansicht von HALO

Ermöglicht wurde das HALO-Projekt durch die Max-Planck-Gesellschaft, die Mitglieder der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren sowie eine Reihe anderer wissenschaftlicher Institute aus dem Bereich der Atmosphärenforschung. Insgesamt sind 31 Forschungsinstitute an dem Projekt beteiligt.

Aufwändige Umbauarbeiten im Innenraum des Forschungsflugzeugs HALO

Aufwändige Umbauarbeiten im Innenraum des Forschungsflugzeugs HALO

Für die Verwandlung des ehemaligen kommerziellen Geschäftsreiseflugzeug in ein hochleistungsfähiges Forschungsflugzeug waren aufwändige Umbauarbeiten notwendig.

Modifikationen bei HALO: Vom Business Jet zum Forschungsflugzeug

Modifikationen bei HALO: Vom Business Jet zum Forschungsflugzeug

Das neue Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist fertig gestellt. In einer 20-monatigen Umbauphase hat RUAG Aerospace Services die werksneue Gulfstream G550 vom Standard-Business Jet zum modernsten und hoch spezialisierten Höhenforschungsflugzeug für die atmosphärische Forschungsarbeit des DLR umgerüstet. Die Grafik zeigt die Modifiaktionen am oberen und unteren Rumpf.

Links

  • DLR Flugexperimente
    (http://www.dlr.de/fb/)
  • DLR-Flugabteilung Oberpfaffenhofen
    (http://www.dlr.de/fb/desktopdefault.aspx/tabid-3687/)
  • DLR-Institut für Physik der Atmosphäre
    (http://www.dlr.de/ipa)
  • BMBF
    (http://www.bmbf.de/)
  • Max-Planck-Gesellschaft
    (http://www.mpg.de/portal/index.html)
  • Helmholtz-Gemeinschaft
    (http://www.helmholtz.de/)
  • Gulfstream Aerospace Corporation
    (http://www.gulfstream.com/)
  • RUAG Aerospace Deutschland
    (http://www.ruag-aerospace-deutschland.com/)
  • HALO - Weitere Partner
    (http://www.halo.dlr.de/partners/)
  • HALO - Projekt-Website
    (http://www.halo.dlr.de/)

Downloads

  • HALO-Broschüre (1,03 MB)
    (http://www.dlr.de/dlr/Portaldata/1/Resources/documents/2012_1/22780_PRP_HALO_final.pdf)
  • Global Player für die Atmosphärenforschung – HALO (1,19 MB)
    (http://www.dlr.de/dlr/Portaldata/1/Resources/documents/halo.pdf)
  • HALO - Vom Businessjet zum Forschungsflugzeug (1,29 MB)
    (http://www.dlr.de/dlr/Portaldata/1/Resources/documents/dlr_nari111_40-43.pdf)