Raumfahrt

News-Archiv Raumfahrt

  • loading with js...
  • Seite 1 von 42
  • >>

Alle Jahrgänge

Auf dem Weg zur ISS: Deutsche Experimente in Smartphone-Größe

15. Dezember 2017

Am 15. Dezember 2017 ist um 16.36 Uhr MEZ (10.36 Uhr Ortszeit) die US-amerikanische Dragon-CRS-13-Kapsel mit einer Falcon-9-Rakete vom Weltraumbahnhof in Cape Canaveral (Florida) zur Internationalen Raumstation ISS gestartet.

OHB und Arianespace einig: Heinrich Hertz wird mit Ariane 5 starten

15. Dezember 2017

Ende des Jahres 2021: Der deutsche Kommunikationssatellit und Technologiedemonstrator "Heinrich Hertz" ist in der Endmontagehalle Bâtiment d’Assemblage Final (BAF) im europäischen Weltraumbahnhof Kourou (Französisch-Guyana) fertig auf eine Ariane 5-Rakete montiert worden und rollt frisch betankt in Richtung Startplatz.

Der Mars steht Kopf

14. Dezember 2017

Dieses außergewöhnliche Bild, aufgenommen von der Marskamera HRSC, zeigt einen Blick über die Nordhemisphäre des Mars von der Nordpoleiskappe am unteren Bildrand in Richtung Süden bis zum Äquator am Horizont. Es entstand bei einer Eichung der Kamera im Juni dieses Jahres.

Galileo-Satelliten "Nicole", "Zofia", "Alexandre" und "Irina" umkreisen die Erde

12. Dezember 2017

Am 12. Dezember 2017 sind um 19.36 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (15.36 Uhr Ortszeit) die Satelliten "Nicole", "Zofia", "Alexandre" und "Irina" des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou (Französisch-Guyana) mit einer Ariane-5-Trägerrakete ins All gestartet.

DLR und Japan unterzeichnen Kooperationsabkommen für Klimaforschung

12. Dezember 2017

Zentraler Punkt des Abkommens ist die Zusammenarbeit bei der Validierung der verfügbaren und künftigen Satellitensysteme zur Messung von Treibhausgasen. Japan betreibt derzeit die Mission GOSAT und wird 2018 die GOSAT-2 Mission zur Messung von Kohlendioxid, Methan und Kohlenmonoxid starten.

MoU

DLR und Andoya Space Center stärken die Zusammenarbeit

8. Dezember 2017

Das Institut für Technische Physik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart und das norwegische Andoya Space Center (ASC) unterzeichneten am 7. Dezember 2017 ein "Memorandum of Understanding". Das Ziel dieser Absichtserklärung ist, Möglichkeiten zukünftiger Kooperationen auszuloten. Dabei stehen neben gemeinsamen Aktivitäten zur optischen Detektion von Weltraumschrott sowie zur Verfolgung unbemannter Flugsysteme auch Forschungen zur Ferndetektion von Schad- und Gefahrstoffen im Fokus. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beider Institutionen sollen zudem die Möglichkeit zur Teilnahme an Austauschprogrammen erhalten. Das Memorandum, das DLR-Institutsleiter Prof. Thomas Dekorsy und ASC-Geschäftsführer Odd Roger Enoksen vereinbarten, wird vorerst bis Ende 2022 laufen.

Georisiken besser verstehen – die Anden im Fokus

7. Dezember 2017

Auf der ganzen Welt drängen Menschen in die Städte und bilden immer dichter besiedelte Regionen. Eine Naturgefahr bedroht dadurch auch immer mehr Menschen – das Risiko betroffen zu sein nimmt seit Jahrzehnten weltweit zu. Eine Katastrophe kommt dabei selten allein: Ein Hochwasser kann einen Erdrutsch auslösen oder ein Erdbeben kappt die Strom- und Wasserversorgung, so dass sich Situationen für Betroffene und Einsatzhelfer verschärfen können. Die mögliche Tragweite solcher Eskalationsketten zeigt die Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011, bei der zuerst ein Erdbeben eine Tsunamikatastrophe an der japanischen Küste auslöste und daraufhin das Kernkraftwerk havarierte.

Die DLR-Wissenschaftspreisträger 2017 im Porträt

1. Dezember 2017

Ein Messgerät, das atomaren Sauerstoff im Weltall aufspürt und ein Verfahren, das einen dreidimensionalen Einblick in turbulente Strömungen ermöglicht. Die Wissenschaftler hinter diesen beiden Entwicklungen werden mit dem Wissenschaftspreis 2017 des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ausgezeichnet. Der Preis für herausragende Forschungsprojekte wird von einer unabhängigen Jury mit internationalen Experten aus Forschung und Industrie vergeben. Wir stellen hier die DLR-Wissenschaftler und ihre Arbeit vor.

Sentinel-5P: Quantensprung in der Atmosphärenbeobachtung

1. Dezember 2017

Am 1. Dezember 2017 wurden am Earth Observation Center (EOC) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen die ersten Satellitenaufnahmen von Sentinel-5 Precursor präsentiert. Sie geben einen Vorgeschmack auf den neuen Datenservice. Künftig stehen aktuelle Informationen zu Luftqualität, Ozon und Klimafaktoren zur Verfügung – mit einer weltweiten Abdeckung und einer teils hundertmal höheren Auflösung als bisher. Sentinel-5P ist das jüngste Flottenmitglied des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus: die gewonnenen Atmosphärendaten und Kartenprodukte sind für jedermann frei zugänglich.

DLRmagazin 156 - Offenbarung der inneren Werte

30. November 2017

Die inneren Werte, die im Jahresendmagazin 2017 offenbart werden, sagen etwas aus über die Belastbarkeit von Bauteilen. Doch wie das so ist mit inneren Werten: Sie zeigen sich nicht ohne weiteres. Trickreich werden die Informationen dem Material entlockt, beispielsweise durch dreidimensionale digitale Abbilder der Poren in Materiallegierungen.

Zukunftsperspektiven Tandem-L

23. November 2017

Die globalen Herausforderungen unserer Zeit reichen von Klimawandel und Umweltzerstörung – über Ressourcenknappheit und Bevölkerungswachstum – bis hin zu abnehmender Biodiversität. Probleme, für die auch in Deutschland dringend Lösungen gefunden werden müssen. Einen wissenschaftlichen Beitrag leistet dazu die Helmholtz-Allianz "Fernerkundung und Dynamik des Erdsystems" (EDA), das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) federgeführt wird. Ziel der Forschungsallianz ist es, mit Hilfe von neuartigen Satellitenprodukten akkurate Prognosen zum Klimawandel und anderen Umweltprozessen aufzustellen. Dies soll Politik und Gesellschaft befähigen, die bestmöglichen Handlungsentscheidungen zu treffen – auf lokaler, regionaler wie auch globaler Ebene. Im Fokus der Arbeiten steht "Tandem-L", ein Vorschlag für eine neue deutsche Radarsatellitenmission:

Internationale Konferenz zu Klimaschutz und Katastrophenhilfe in Bonn

22. November 2017

Mehr als 80 Teilnehmer aus über 20 Nationen aus Europa, Afrika, Asien und Lateinamerika nehmen vom 22. bis zum 24. November 2017 auf dem UN Campus in Bonn an der von den Vereinten Nationen und der Bundesrepublik Deutschland gemeinsam ausgerichteten Internationalen Konferenz zur Zusammenarbeit bei Klimaschutzmaßnahmen, Katastrophenvorsorge und globaler Entwicklung teil. Organisiert und finanziert wird diese Konferenz vom Raumfahrtmanagement im Deutschen Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, dem UN-Büro für Weltraumangelegenheiten (UNOOSA) und der damit verbundenen Plattform der Vereinten Nationen für raumfahrtgestützte Informationen für Katastrophenmanagement und Notfallmaßnahmen (UN-SPIDER).

DLR präsentiert neue Technologien und Lösungsansätze für mittelständische Unternehmen

21. November 2017

Das Institut für Systemdynamik und Regelungstechnik des Deutschen Zentrums für Luft-und Raumfahrt (DLR), demonstriert während der dreitägigen expoAIR aktuelle Forschungsprojekte im Bereich Regelungstechnik und Simulation. Zudem stellt das Institut das neue Systems and Control Innovation Lab (SCIL) vor.

Deutscher Zukunftspreis 2017 geht an DLR-Ausgründer

17. November 2017

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vergab am 29.11.2017 in Berlin den Deutschen Zukunftspreis an FRANKA EMIKA. Damit geht dieser Preis erstmals an eine Ausgründung des Deutschen Zentrums für Luft-und Raumfahrt (DLR). Das Team um Professor Sami Haddadin erhält den Preis für den sensiblen und intuitiv bedienbaren Roboterassistenten FRANKA. Das kostengünstige System ist digital vernetzbar und ermöglicht eine sichere Kooperation von Menschen und Maschinen – in der Industrie und im privaten Umfeld.

Prof. Tilman Spohn und Prof. Heike Rauer sprechen über die Faszination der Planetenforschung

Die Kunst der Planetenforschung

16. November 2017

Wie ist das Sonnensystem entstanden? Sind wir alleine im All? Und wie können wir außerirdische Lebensformen wissenschaftlich nachweisen? Diese Fragen beschäftigen Wissenschaftler und Laien gleichermaßen. Die Planetenforschung arbeitet daran, Antworten zu finden. Zahlreiche Missionen und Projekte zur Erforschung unseres Sonnensystems und den benachbarten Planetensystemen haben ein vielschichtiges Bild unseres Universums gezeichnet und die Fachleute Stück für Stück immer näher zu den Antworten auf die Fragen gebracht. Prof. Tilman Spohn, bis Ende Oktober Leiter des Instituts für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR), und Prof. Heike Rauer, die das Forschungsinstitut seit dem 1. November 2017 leitet, sind überzeugt, dass die Entdeckung von konkreten Hinweisen auf weitere Lebensformen nicht mehr lange auf sich warten lassen wird. Hier sprechen sie über die Faszination der Planetenforschung, die Kraft der Bilder, aktuelle und vergangene Missionen und über Süßigkeiten.

Aufgerissene Marskruste in Sirenum Fossae

16. November 2017

Diese Bilder der Marskamera HRSC zeigen eine Region auf dem Mars, die stark vom Vulkanismus und damit einhergehenden tektonischen Vorgängen geprägt wurde. Auffällig sind parallel verlaufenden Gräben, die das Gebiet durchziehen - die Sirenum Fossae.

Leuchterscheinung über Südwestdeutschland

Leuchterscheinung über Südwestdeutschland

15. November 2017

Am frühen Abend des 14. November 2017 wurde über weiten Teilen von Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Hessen, dem Saarland und Bayern sowie der Schweiz ein Meteor, also eine Feuerkugel oder sogenannter Bolide, beobachtet. Weit über hundert Augenzeugen berichteten dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) über die Kontaktadresse über die Webseiten des Europäischen Feuerkugelnetz von einer auffallenden atmosphärischen Leuchterscheinung, die sie um 17.45 Uhr Mitteleuropäischer Zeit am frühen Nachthimmel gesehen haben. Auch in einschlägigen Internetforen, die sich mit Meteoroiden und anderen atmosphärischen Erscheinungen befassen, wurden weit über tausend Beobachtungen eingebracht. Mehrheitlich wurde das Phänomen von vielen Beobachtern als in intensivem Grün leuchtende Erscheinung geschildert, die mehrere Sekunden lang zu beobachten war und am Ende in zwei Teile zerfiel. Bei dem "Eindringling" dürfte es sich mit größter Wahrscheinlichkeit um einen kosmischen Körper handeln, und eher nicht - wie in manchen Medien kommentiert - um Weltraumschrott.

Helfer aus dem All: Satellitendaten für die digitale Landwirtschaft

12. November 2017

Wie kann moderne Landwirtschaft von der Satellitenfernerkundung profitieren? Welche Konzepte bieten Raumfahrttechnologien für digitalen Ackerbau und Pflanzenzucht ("Smart Farming")? Antworten auf diese und ähnliche Fragen gibt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) vom 12. bis 18. November 2017 auf der weltweit größten Messe für Landtechnik, der Agritechnica, in Hannover. Der Auftritt des DLR Raumfahrtmanagements ist Teil des Gemeinschaftsstandes B52 des Maschinenringes in Halle 20.

Innovative Anwendungen zur Erdbeobachtung und zur Satellitennavigation gewinnen europäische Wettbewerbe

9. November 2017

Cyber-Sicherheit und Feuerdetektion aus dem All: diese beiden Ideen haben den diesjährigen Spezialpreis des Deutschen Zentrums für Luft-und Raumfahrt (DLR) im Rahmen des "European Satellite Navigation Competition (ESNC)" und "Copernicus Masters" gewonnen. Die Wettbewerbe küren innovative Nutzungsideen zur Erdbeobachtung und zur Satellitennavigation.

Die Raumfahrt der Zukunft

7. November 2017

Mars, Mond & Co. - welche Ziele steuert die Raumfahrt in Zukunft an? Wie wird sich das Arbeiten und Leben im All für Astronauten verändern? Auf der Raumfahrtkonferenz am 7. November 2017 in Stuttgart diskutierten mit Apollo-16-Astronaut und "Moonwalker" Charlie Duke sowie den ESA-Astronauten Samantha Cristoforetti, Thomas Reiter und Reinhold Ewald gleich vier Astronauten Fragen rund um die Zukunft der Raumfahrt. Weitere Experten hielten Vorträge über die robotische Erkundung des Mars, die neuen Satellitentechnologien, die Erkenntnisse und Lehren aus der Rosetta-Mission sowie den 3D-Druck in der Raumfahrt. Veranstaltet wurde die Konferenz gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR), dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie dem baden-württembergischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau.

 
  • Seite 1 von 42
  • >>