Sicherheit

DLR und ATLAS ELEKTRONIK - strategische Partnerschaft im Bereich der maritimen Sicherheit

Freitag, 16. Mai 2014

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung

    Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung

    Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem DLR und der ATLAS ELEKTRONIK GmbH: (v.l.n.r.) Prof. Dr. Johann-Dietrich Wörner, Uwe Beckmeyer, MdB, Volker Paltzo

  • Gruppenfoto am SeaOtter

    Gruppenfoto am SeaOtter

    Gruppenfoto mit dem Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Uwe Beckmeyer, MdB, am SeaOtter (v.l.n.r.: Holger Klindt, Dr. Dennis Göge, Senator Martin Günthner, Volker Paltzo, PSt Uwe Beckmeyer, MdB, und Prof. Dr. Johann-Dietrich Wörner).

  • Forschungsstelle Maritime Sicherheit am DLR%2dStandort Neustrelitz

    Forschungsstelle Maritime Sicherheit am DLR-Standort Neustrelitz

    In der Forschungsstelle Maritime Sicherheit am DLR-Standort Neustrelitz arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an anverlässlichen Kommunikations- und Navigationssystemen sowie an Systemen, die in naher Echtzeit für große Gebiete Informationsprodukte auf Basis von Satellitendaten verschiedener Quellen liefern.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat mit der ATLAS ELEKTRONIK GmbH ein Kooperationsabkommen unterzeichnet. Neben grundlegenden Forschungsarbeiten sollen auch gemeinsame Technologie-Demonstrationen und Erprobungen unter realen Einsatzbedingungen durchgeführt werden.

"Die Entscheidung für eine strategische Partnerschaft zwischen dem DLR und der ATLAS ELEKTRONIK GmbH ist die Grundlage für die Zusammenarbeit im Bereich der maritimen Sicherheit", erklärt der DLR-Vorstandsvorsitzende Prof. Johann-Dietrich Wörner. "Wir freuen uns über die Möglichkeit, die bereits bestehende Zusammenarbeit zu intensivieren und auszubauen. Beide Unternehmen können gegenseitig vom vorhandenem, umfangreichen Know-how profitieren sowie komplementäre Kompetenzen austauschen und bündeln", betont Wörner weiter.

Zwischen dem DLR und der ATLAS ELEKTRONIK GmbH gibt es bereits eine Zusammenarbeit im industriegeführten Netzwerk MARISSA, um zukünftig die maritime Sicherheit zu erhöhen und zu gewährleiten. Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und maritime Koordinator der Bundesregierung, Uwe Beckmeyer, MdB, sagte anlässlich der Unterzeichnung: "Forschungsprojekte zwischen Wirtschaft und Wissenschaft werden immer wichtiger. Denn sie tragen dazu bei, dass gute Ideen zielgerichtet umgesetzt werden. Das stärkt die Innovationskompetenz am Standort Deutschland und ist gut für unsere Wirtschaft."

Schutz von Navigations- und Kommunikations-Systemen

Darüber hinaus wird auch an der Verbesserung des Schutzes von maritimen Navigations- und Kommunikations-Systemen geforscht. So sollen die vom DLR entwickelten satellitengestützten Verfahren mit den von der ATLAS ELEKTRONIK GmbH gebauten Sonar-Systemen zusammen geführt werden, um hochaufgelöste Modelle der Meeresbodentopographie zu erzeugen.

Volker Paltzo, Sprecher der Geschäftsführung der ATLAS ELEKTRONIK GmbH, ergänzte: "Eine intensivierte Kooperation zwischen dem DLR und ATLAS ist wichtig und sinnvoll, um auf dem Gebiet der maritimen Sicherheit die nächsten Schritte gehen zu können. Gemeinsam werden wir die bereits existierenden Kompetenzen und Technologien in einem ganzheitlichen Ansatz weiterentwickeln und daraus Standards für den Einsatz unter und über dem Wasser, an Land und zu Luft ableiten."

Echtzeitdienste für die maritime Sicherheit

Neben den zuvor genannten Themen, werden die Partner auch gemeinsam an der Entwicklung eines Mensch-Maschine-System (MMS) für die Bereitstellung von Echtzeitdiensten für die maritime Sicherheit arbeiten. Das Spektrum reicht dabei von der Multitouch-Bedienung eines Lagebild-Tisches (Microsoft Surface Table) bis hin zu einem elektronischen Kartendarstellungs- und Informationssystem (ECDIS). Dazu sollen Daten von optischen Kamerasystemen und Satelliten in das ECDIS-System eingebunden werden. Das DLR entwickelt hierfür neuartige multispektrale Kamerasysteme. Sowohl Landanwendungen als auch ozeanographische Applikationen können hierbei in Betracht gezogen werden.

Zuletzt geändert am:
16.05.2014 13:57:54 Uhr

Kontakte

 

Andreas Schütz
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation, Pressesprecher

Tel.: +49 2203 601-2474

Fax: +49 2203 601-3249
Dr. Dennis Göge
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Programmkoordinator Sicherheitsforschung

Tel.: +49 2203 601-4031