Sicherheit

News-Archiv Sicherheit

  • <<
  • Seite 4 von 5
  • >>
  • loading with js...

Alle Jahrgänge

Überwachung von Industrieanlagen aus dem Weltraum

14. Januar 2013

Als im März 2011 das Kernkraftwerk Fukushima durch einen Tsunami zerstört wurde, versuchten die japanischen Behörden, sich so schnell wie möglich ein Bild der Lage zu verschaffen. Auch das Earth Observation Center des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) trug zur Erfassung der Lage nach der Katastrophe bei. Die Forscher am Institut für Methodik der Fernerkundung (IMF) in Oberpfaffenhofen nutzen dabei optische und radartechnische Verfahren der Fernerkundung. Diese werden schon heute zur Überwachung von Industrieanlagen aus dem Weltraum eingesetzt.

DLR untersucht maritime Flugmissionen

DLR untersucht maritime Flugmissionen mit unbemannten Luftfahrzeugsystemen

20. Dezember 2012

Für die Küstenwache und Katastrophenhilfe ist es eine große Herausforderung, den Überblick über weitläufige Meeresgebiete zu gewährleisten. Zukünftig sollen unbemannte Luftfahrzeuge dazu einen entscheidenden Beitrag leisten. Im Dezember 2012 simulierte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unbemannte Erkundungsflüge über dem Mittelmeer. Die virtuellen Testläufe zeigten ein funktionierendes Zusammenspiel mit dem regulären Flugverkehr. Sie bereiten erste ferngeführte Erprobungsflüge rund um die südspanische Stadt Murcia im Sommer 2013 vor.

Schnelle Übersicht im Krisenfall: DLR entwickelt mobile Plattform zur Datenübertragung per Laser

Schnelle Übersicht im Krisenfall: DLR entwickelt mobile Plattform zur Datenübertragung per Laser

29. November 2012

Im Falle einer Naturkatastrophe benötigen die Helfer vor Ort schnell einen Überblick aus der Luft über die aktuelle Lage, um Hilfsmaßnahmen zielgenau zu koordinieren. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat nun ein System entwickelt, das hochauflösende Luftbilder per Laser direkt von einem Flugzeug zum Boden sendet und den Katastrophenmanagern dort in Echtzeit zur Verfügung stellt. Die hierfür eingesetzte Bodenstation TOGS (Transportable Optical Ground Station) ist kompakt, kann an fast jedem Punkt der Erde zum Einsatz kommen und dank der optischen Übertragungstechnologie Daten mit bis zu 1000-facher DSL-Geschwindigkeit empfangen. Am 29. November 2012 wurde die TOGS am DLR-Standort Oberpfaffenhofen in Betrieb genommen.

DLR untersucht den Einsatz von Tragschraubern für Katastrophenschutz und Rettungseinsätze

27. September 2012

Um in Erdbebengebieten schnell helfen zu können, ist es für die Bergungsmannschaften vor Ort wichtig, sich ein Bild der Schadenslage zu machen. Gemeinsam mit dem Technischen Hilfswerk (THW) hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) die Einsatzmöglichkeiten von Tragschraubern für den Katstrophenschutz und Rettungseinsatz untersucht.

DLR auf der Security Messe in Essen 2012

24. September 2012

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist vom 25. bis 28. September 2012 auf der weltgrößten Security Messe in Essen vertreten. Die Sicherheitsforschung des DLR präsentiert sich in der "Security Research Area" (Halle 8) mit Forschungsergebnissen zum Terror-, Umwelt- und Katastrophenschutz sowie mit Messgeräten der elektronischen Sicherheitstechnik.

Europäisches Datenzentrum für GMES-Sentinel-Satelliten beim DLR

24. Juli 2012

Das Bodensegment für GMES nimmt Gestalt an: Das Deutsche Fernerkundungsdatenzentrum (DFD) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird europäisches Datenzentrum für die GMES-Satelliten Sentinel-1 und Sentinel-3.

Deutscher Kleinsatellit TET-1 erfolgreich gestartet

22. Juli 2012

Am 22. Juli 2012 ist um 8:41:39 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit (12:41:39 Uhr Ortszeit) der erste deutsche Kleinsatellit des OOV-Programms an Bord einer russischen Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof in Baikonur (Kasachstan) gestartet: TET-1 ist ein Technologieerprobungsträger mit elf Experimenten an Bord, die sich ein Jahr lang unter realen Weltraumbedingungen bewähren müssen.

Raumfahrt-Kongress in Stockholm: Schwedens König zu Gast beim DLR

12. Juni 2012

Unter dem Motto "For the benefit of our world" (Zum Nutzen für unsere Welt) hat in Stockholm die internationale Raumfahrt-Fachkonferenz "SpaceOps 2012" begonnen. Bis zum 15. Juni 2012 diskutieren rund 650 Fachleute aus nahezu allen Raumfahrtnationen über den neuesten Stand von Forschung und Entwicklung im Bereich des Raumfahrtbetriebs. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die schwedische Weltraumorganisation SSC sind Co-Veranstalter.

Premiere für das S-Team: DLR-Wissenschaftler testen Sensorenverbund für die Lageerfassung bei Großveranstaltungen und zur Katastrophenhilfe

30. Mai 2012

Das entscheidende Finalspiel der Champions League 2012, die Münchner Allianz Arena kocht. Auf allen Wegen strömen Zuschauer ins Stadion. Bei Großveranstaltungen wie dieser müssen die Sicherheitskräfte vor Ort und im Einsatzzentrum stets den Überblick behalten.

Verbesserung der maritimen Sicherheit

29. Mai 2012

Rund 95 Prozent des Ferngüterverkehrs im Welthandel werden über den Schiffsverkehr abgewickelt. Das Wachstum der Branche birgt jedoch auch Risiken: Die Gewässer sind immer stärker befahren, zudem gefährdet moderne Piraterie in einigen Gegenden der Welt den Seehandel. Damit die Sicherheit verbessert wird, forscht das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit seinen Partnern im Vorhaben "Forschung und Entwicklung für die Maritime Sicherheit und entsprechende Echtzeitdienste". Dabei bringt es seine Kompetenzen aus den Bereichen Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehrsforschung ein. Basierend auf einem Beschluss des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags soll das Vorhaben von zwei Bundesministerien und vier Bundesländern mit 70 Millionen Euro bis 2021 gefördert werden.

Sicherheitsforschung im DLR

24. Mai 2012

Sicherheitskontrollen am Flughafen, Verkehrsführung im Katastrophenfall, Ausbildung von Doktoranden im Bereich der zivilen Sicherheitsforschung – drei Beispiele aus dem vielseitigen Themenspektrum, mit dem sich die Sicherheitsforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) befasst.

Raumzeit-Podcast: Space Situational Awareness

10. April 2012

In der 34. Ausgabe des Podcasts Raumzeit geht es um das Programm "Space Situational Awareness".

Sichere Hubschrauberlandungen mit neuem Helm-Display

29. Februar 2012

Hubschrauberflüge und -landungen unter eingeschränkten Sichtbedingungen wie beispielsweise bei Einsätzen in der Wüste oder im Schnee stellen immer eine besondere Herausforderung für die Piloten dar. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat mit einer Testreihe im Flugsimulator ein neues Helm-Display in Betrieb genommen, das in Zukunft Hubschrauberpiloten bei Landungen in Ausnahmesituationen unterstützen kann.

Bewegungssensoren geben Einsatzkräften mehr Sicherheit

20. Februar 2012

Bei einer Geiselbefreiung ist Präzision gefragt. Das Risiko für die Geisel ist hoch, und das Sondereinsatzkommando handelt deshalb nur eng koordiniert. Jeder Polizist trägt einen Bewegungssensor am Gürtel, über den der Einsatzleiter immer die aktuelle Aktivität jedes Einzelnen erfährt. Die Information erlaubt den Teammitgliedern, schnell auf eventuelle Gefährdungen zu reagieren. Noch ist das eine Zukunftsvision, aber die Forscher des DLR arbeiten daran, die Technologie alltagstauglich zu machen.

Labor

Weltraumschrott im Fokus

6. Februar 2012

Jährlich nimmt die Zahl kleiner Schrottteilchen im Weltall um mehrere Zehntausende zu. Noch beruht diese Zahl auf Schätzungen, denn eine genaue Verfolgung dieses Weltraummülls ist bisher nicht möglich. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickeln derzeit ein optisches Beobachtungssystem mit einem leistungsstarken Laser, dessen Pulse auch Teilchen mit einem Durchmesser von nur wenigen Zentimetern erfassen und ihre Umlaufbahn vermessen kann. Das Konzept wurde im Januar 2012 in Zusammenarbeit mit der Laserstation Graz bereits erfolgreich getestet: Erstmals konnten in Europa die Umlaufbahnen von ausgedienten Raketenteilen mit einem Laser vermessen werden. In Zukunft könnte ein stärkerer Laser dann diese Teilchen auch von ihrer Bahn abbringen und zum Verglühen in die Erdatmosphäre wiedereintreten lassen.

DLR 2012 – Forschung ist wichtige Investition für die Zukunft

26. Januar 2012

Das DLR wird auch 2012 als eine der führenden Forschungseinrichtungen Europas seine wissenschaftlichen Arbeiten an den zentralen Fragen zum Erhalt der Umwelt, Mobilität, Energieversorgung und Sicherheit ausrichten. Dabei steht das Verknüpfen von Ergebnissen der Grundlagenforschung mit innovativen Anwendungen im Mittelpunkt.

Ein Forum für die Sicherheit – das Berliner Sicherheitsforschungskolloquium

11. Januar 2012

Womit lassen sich versteckte Sprengstoffe aufspüren? Was deutet auf eine drohende Massenpanik hin? Wie lässt sich die Überlebenschance von Unfallopfern erhöhen? Das alles sind Fragen, auf die Sicherheitsforscher Antworten suchen. Das Berliner Sicherheitsforschungskolloquium leistet einen maßgeblichen Beitrag zur Vernetzung der unterschiedlichen Akteure.

Gerzer

Zusammenarbeit in der Luft- und Raumfahrtmedizin – DLR und Luftwaffe vereinbaren engere Kooperation

27. Oktober 2011

Die Mediziner des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) arbeiten in Zukunft noch enger mit ihren Kollegen des Flugmedizinischen Instituts der Luftwaffe zusammen. In Köln wurde dazu am 24. Oktober 2011 ein Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Nutzen der Fernerkundung: Bundesinnenminister Friedrich eröffnet Strategie-Forum im DLR

13. Oktober 2011

Am 13. Oktober 2011 hat im Deutschen Zentrum für Luft – und Raumfahrt (DLR) zum ersten Mal das Strategie-Forum „Chancen und Möglichkeiten der Fernerkundung für die öffentliche Verwaltung“ stattgefunden. Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich eröffnete das Strategie-Forum im Erdbeobachtungszentrum des DLR Oberpfaffenhofen.

Freie Bahn für Satelliten

12. Oktober 2011

Satelliten sind heute unverzichtbar. Weltraummüll jedoch gefährdet die Sicherheit der künstlichen Erdtrabanten. Gemeinsam mit Partnern aus dem In- und Ausland arbeitet das DLR zusammen mit der Luftwaffe an der Erstellung eines Weltraumlagebildes. Kollisionen lassen sich damit vermeiden.

 
  • <<
  • Seite 4 von 5
  • >>