Berlin

Pulsare. Physik extrem.

Beginn: 16:00 Uhr, Ende: 18:00 Uhr 19. November 2014

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Krebsnebel im Sternbild Stier
    Krebsnebel im Sternbild Stier

    Krebsnebel im Sternbild Stier: in der Mitte dieses Nebels befindet sich ein Pulsar, der den Nebel zum Leuchten bringt.

Pulsare sind pulsierende Sterne, in denen physikalische Prozesse unter extremen Bedingungen ablaufen: Magnetfelder, die Billiardenfach größer sind als das Erdmagnetfeld, extrem hohe Dichten und Geschwindigkeiten. Diese Objekte drehen sich wie gigantische Leuchttürme und bei einigen dauert eine Umdrehung nur eine Tausendstelsekunde.
In diesem Vortrag wird Jocelyn Bell Burnell, die 1967 den ersten Pulsar entdeckte, die physikalischen Eigenschaften der Pulsare erklären und die Fortschritte auf dem Gebiet der Extremphysik  erläutern.
 

Veranstaltungsort:

Technische Universität Berlin
Technische Universität Berlin

Eugene-Paul-Wigner-Gebäude, EW 202

Hardenbergstraße 36

10623 Berlin-Charlottenburg

Ansprechpartner:

Dr. rer. nat. Ruth Titz-Weider
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

DLR-Institut für Planetenforschung

Tel.: +49 30 67055-185

Erstellt am:
18.09.2014 10:16:00 Uhr

Kontakte

 

Melanie-Konstanze Wiese
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation, Berlin und Neustrelitz

Tel.: +49 30 67055-639

Fax: +49 30 67055-102
Dr. rer. nat. Ruth Titz-Weider
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Extrasolare Planeten und Atmosphären

Tel.: +49 30 67055-185