Der DLR-Standort Braunschweig

Mehr über das DLR

DLR-Flugversuche mit dem Forschungshubschrauber Bo 105

Freitag, 29. September 2017

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.

Schwerpunkt(e): Luftfahrt

Die Einrichtung Flugexperimente und das Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) werden vom 9. bis zum 13. Oktober 2017 nächtliche Hubschrauberflugversuche im Bereich des Flughafens Braunschweig-Wolfsburg durchführen. Neben einer Sperrung der Tiefen Straße (angrenzend an das DLR-Gelände) kann es auch zu Lärmentwicklungen kommen. 

Fliegt ein Hubschrauber nahe am Boden, entstehen am Rotor Abwinde und Verwirbelungen. Diese Wirbel und das Strömungsfeld werden in den Flugversuchen untersucht und optisch vermessen. Der DLR-Forschungshubschrauber Bo 105 wird dafür in den Nächten vom 9. bis zum 13. Oktober, jeweils von 21 bis 5 Uhr, bodennahe Manöverflüge wie Starts, Landungen und Durchflüge ausführen, bei denen die Umströmung des Rotors mittels Laser vermessen wird.

Aufgrund des Einsatzes der Lasermesstechnik wird bereits im Vorfeld, ab dem 5. Oktober 2017 die ans DLR-Gelände angrenzende Tiefe Straße täglich von 21 bis 5 Uhr gesperrt. Ausgenommen ist hier das Wochenende. Die nächtliche Straßensperrung bleibt bis zum 13. Oktober 2017 bestehen.

Zuletzt geändert am:
29.09.2017 12:14:36 Uhr

Kontakte

 

Jasmin Begli
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation, Braunschweig

Tel.: +49 531 295-2108

Fax: +49 531 295-2102