Zentimeter vom Weltraum entfernt - DLR zeigt einmalige Anlagen in Nacht des Wissens

Sonntag, 25. November 2012

Mit einem Lichtpfad durch die Wiege der Luftfahrforschung hat sich das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) an der ersten Nacht des Wissens in Göttingen beteiligt. Dabei konnten 2000 Besucher unter anderem erstmals einen Blick in die neue Vakuumkammer werfen, die ein Stück Weltraum auf Erden simuliert.

Blick in Weltraumkammer und auf Vater der Aerodynamik

So nah am Weltraum werden viele wohl nie wieder sein: Nur wenige Zentimeter Stahl trennten die Betrachter vom Vakuum und Temperaturen bis zu minus 268 Grad Celsius – Bedingungen, wie sie im All herrschen. In der Anlage wird unter realistischen Bedingungen an Raumfahrtantrieben geforscht. Kernstück der Versuchsanlage STG-ET (Simulationsanlage für Treibstrahlen Göttingen - Elektrische Triebwerke) ist eine Vakuumkammer, in der die Besucher ein bläulich strahlendes Ionentriebwerk sehen konnten.

Für viel Staunen sorgte auch das Forschungsflugzeug Do 728: Wohl einzigartig ist ein Großraumflugzeug inmitten einer Stadt, die keinen Flugplatz hat. Die Do 728 soll allerdings auch nicht fliegen, sondern dient der Erforschung eines besseren Klimas an Bord von Flugzeugen.

Fluoreszierende Flugzeuge

Warum fliegt ein Flugzeug? Wie funktioniert ein Hubschrauber? Solche und ähnliche Fragen wurden im DLR_School_Lab beantwortet, einem der ersten und erfolgreichsten Schülerlabore Deutschlands. Nicht nur jüngere Besucher konnten hier fluoreszierende Modellflugzeuge bauen oder experimentieren, wie Solarthermie funktioniert. Außerdem gab es in einem Windkanal einen Tornado zu sehen.

Bereits am Eingang begrüßte die Besucher eine lebensgroße Figur des Vaters der modernen Aerodynamik - Ludwig Prandtl. Der Wissenschaftler hat in Göttingen viele theoretische Grundlagen des Fliegens erforscht. Die Figur wurde vom Deutschen Theater gestaltet.

Zuletzt geändert am: 25.11.2012 01:02:03 Uhr

URL dieses Artikels

  • http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10256/366_read-5737/

Kontakte

Jens Wucherpfennig
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation, Göttingen

Tel.: +49 551 709-2108

Fax: +49 551 709-12108

Weltraum auf Erden - die Vakuumkammer des DLR

_JAN6845.jpg

Blick in die Flugzeughalle

_JAN6967.jpg

Blau wie Ionentriebwerke: die Weltraumkammer

_JAN6970.jpg

Figur von Ludwig Prandtl, Vater der modernen Aerodynamik, an seiner Wirkungsstätte

_JAN6981.jpg

Vater der Aerodynamik: Ludwig Prandtl

_JAN6699.jpg

Projektion historischer Aufnahmen

_JAN6716.jpg

Bau fluoreszierender Flugzeuge

_JAN6745.jpg

Faszination Modellflugzeug

_JAN6751.jpg

Strömungsforschung zum Anfassen: warum fliegt ein Flugzeug

_JAN6772.jpg

Aerodynamik zum Anfassen: Versuch im DLR_School_Lab

_JAN6789.jpg

Tornado im Windkanal

_JAN6795.jpg

DLR_School_Lab

_JAN6803.jpg

Wie funktioniert Solarthermie

_JAN6817.jpg

Blick in den "Weltraum"

_JAN6855.jpg

DLR-Forschungsflugzeug Do 728

_JAN6880.jpg

DLR-Forschungsflugzeug Do 728

_JAN6881.jpg

Im Forschungsflugzeug Do 728

_JAN6905.jpg

Im Cockpit des Forschungsflugzeuges Do 728

_JAN6906.jpg

Erklärungen, wie Fliegen angenehmer werden kann

_JAN6917.jpg

Publikumsmagnet: DLR-Forschungsflugzeug Do 728

_JAN6933.jpg

Zwischen Test-Dummies

_JAN6940.jpg

DLR-Forschungsflugzeug Do 728 in der Nacht des Wissens

_JAN6946.jpg

Illuminierte Flugzeughalle

_JAN6955.jpg

Illuminierte Flugzeughalle

_JAN6959.jpg