Braunschweig

News-Archiv Braunschweig

  • <<
  • Seite 4 von 11
  • >>
  • loading with js...

Alle Jahrgänge

Dem Schall mit Lasern auf der Spur: DLR-Lärmforschung für leisere Flugzeugtriebwerke

23. September 2013

Triebwerke beim Start. Für viele Flughafenanwohner ist das Alltag. Damit die Antriebsmaschinen des Luftverkehrs zukünftig leiser konstruiert werden können, vermessen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) vom 23. bis 28. September 2013 erstmals mit Lasertechnik und Mikrofonen die Lärmquellen im Triebwerksstrahl und am Hauptrotor. In der aufwendigen Messkampagne nutzen die Lärmforscher das DLR-Forschungsflugzeug A320-ATRA für eine Reihe von Triebwerksstandläufen. Die Testläufe werden in der Lärmschutzhalle der Lufthansa Technik auf dem Gelände des Hamburger Flughafens durchgeführt. Beide Partner unterstützen das DLR-Forschungsprojekt.

Die Zukunft der Elektromobilität - Interview mit Prof. Ulrich Wagner, DLR-Vorstand für Energie und Verkehr

19. September 2013

Wie viele Elektro-Autos fahren 2020 in Deutschland? Dies hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab und in die berühmte Glaskugel kann keiner blicken. Im Interview beschreibt Prof. Ulrich Wagner, Vorstand für Energie und Verkehr beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), von welchem Fahrzeugstand die Verkehrsforscher im DLR ausgehen, welche Faktoren eine besonders wichtige Rolle spielen und wie die Politik Einfluss nehmen kann.

DLR-Flugversuche zu Landeverfahren

6. September 2013

Das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) in Brauschweig führt bis zum 20. September 2013 Flugversuche zur Erforschung satellitengestützter Anflugverfahren durch. Dazu wird das DLR-Forschungsflugzeug A320 ATRA (Advanced Technology Research Aircraft) wiederholt den Flughafen Braunschweig-Wolfsburg anfliegen und durchstarten.

Tragflächen der Zukunft mit neuartigen Landeklappen

Tragflächen der Zukunft mit neuartigen Landeklappen

3. September 2013

Nieten, Kanten, Spalten und weitere zahlreiche Unebenheiten finden sich auf den Tragflächen heutiger Flugzeuge. Und jede für sich erzeugt winzige Turbulenzen der Luft, die den Spritverbrauch steigern. Idealer sind vollständig glatte Flügel, wie sie in kleinerem Maßstab bei Segelflugzeugen zu finden sind. Der Vorteil: Die Strömung kann turbulenzarm (laminar) über den Flügel streichen, der Spritverbrauch sinkt. Derzeit arbeiten europaweit Wissenschaftler daran, einen solchen Laminarflügel für Verkehrsflugzeuge zu verwirklichen. Das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) koordinierte EU-Projekt DeSiReH (Design, Simulation and Flight Reynolds Number Testing for Advanced High Lift Solutions) hat nun ein Konzept vorgelegt, in dem sich die Start- und Landeklappen perfekt in die Aerodynamik des neuartigen Flügels einfügen.

Spritsparen mit Insektenschutz

Spritsparen mit Insektenschutz

9. August 2013

Die Windschutzscheibe voller Insektenreste: Es ist eine altbekannte Erfahrung auf sommerlichen Straßen. Auf der Runway am Flugplatz ist es nicht anders. An warmen Tagen kollidieren manchmal ganze Insektenschwärme mit startenden und landenden Flugzeugen. Wie diese großflächigen Verunreinigungen besonders die Umströmung neuartiger Tragflächen stören und damit anvisierte Treibstoffeinsparungen gefährden, untersuchen Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit Airbus. Extrem tiefe Flüge des größten DLR-Forschungsflugzeugs ATRA über den Flugplatz Magdeburg-Cochstedt zeigten den Strömungsexperten, wie die kleinen Flügeltiere den Flugverkehr beeinflussen. Das Ziel sind zukünftige Hightechflügel mit Insektenschutz.

DLR erweitert Kreuzung in Braunschweig zur Forschung für sicheren Straßenverkehr

19. Juli 2013

Zur Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr erforscht das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zukünftig das Verhalten von Verkehrsteilnehmern an einer der verkehrsreichsten Kreuzungen in Braunschweig. Hierzu ist es notwendig, dass zusätzliche Sensorik an der Kreuzung Hagenring/Rebenring installiert wird. Zur Anbindung der Sensorik werden bis zum 3. August neue Kabelquerungen erschlossen. Für die Durchführung der Tiefbauarbeiten wurde die verkehrsruhigere Ferienzeit gewählt, da die zeitweise Sperrung einzelner Fahrstreifen notwendig ist.

Ein kleiner Sensor, der Großes leistet: DLR-Flugversuche mit Hubschrauberaußenlasten

3. Juli 2013

Wenn Hubschrauber Außenlasten transportieren, ist Feingefühl gefragt. Denn die oft empfindlichen oder sperrigen Lasten sind im Flug nicht leicht zu beherrschen. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) forscht im Rahmen des Projekts HALAS (Hubschrauber-Außenlast-Assistenzsystem) gemeinsam mit der Firma iMAR Navigation GmbH an Außenlasttransporten mit einer Rettungswinde, die auch bei der Personenrettung eingesetzt wird. In mehrwöchigen Flugversuchen mit dem DLR-Forschungshubschrauber EC-135 ACT/FHS (Active Control Technology/Flying Helicopter Simulator) ist Braunschweiger Forschern nun ein weiterer großer Schritt gelungen: Ein kleiner Sensor hat es möglich gemacht, die Pendelbewegungen der an der seitlichen Winde angebrachten Außenlast präzise zu messen.

Wissenschaft die begeistert: Rund 8.000 Besucher beim Tag der offenen Tür im DLR Braunschweig

11. Juni 2013

Ob Flugzeuge, Fahrsimulatoren oder der Tower von Hamburg - beim Tag der offenen Tür im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig blieb am 9. Juni 2013 keine Frage rund um die Themen Luftfahrt, Verkehr, Raumfahrt und Energie offen.

Forschen für die Luftfahrt der Zukunft

5. Juni 2013

Hinter einer fünf Meter hohen Glasfassade stehen sie: Zwei mit Elektronik vollgestopfte Hightech-Kugeln, die ein Flugzeug- und ein Hubschrauber-Cockpit beherbergen. Am 5. Juni 2013 hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit der Ministerin für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen Dr. Gabriele Heinen-Kljajic, der Bürgermeisterin der Stadt Braunschweig Annegret Ihbe und dem Vizepräsidenten der Technischen Universität Braunschweig Prof. Dieter Jahn das Simulatorzentrum AVES (Air Vehicle Simulator) am DLR-Standort in Braunschweig eröffnet.

DLR erstellt hochaufgelöste Luftbilder aus den Hochwasserregionen

4. Juni 2013

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird den Einsatzkräften aktuelle Luftbilder aus den überfluteten Regionen zur Verfügung stellen. Dazu startet am Mittwoch (5. Juni 2013) das mit einem Kamerasystem ausgerüstete Forschungsflugzeug Dornier Do 228-212 und überfliegt die Städte Passau und Regensburg in Bayern, die Region um Halle an der Saale und um den Muldestausee in Sachsen-Anhalt. Die Daten werden im Anschluss vom ZKI (Zentrum für Satellitengestützte Kriseninformation) aufbereitet und zur Verfügung gestellt. Bei dieser Kampagne nutzen die Wissenschaftler Technologien, die für das Verkehrsforschungsprojekt VABENE (Verkehrsmanagement bei Großereignissen und Katastrophen) entwickelt wurden.

 
  • <<
  • Seite 4 von 11
  • >>