Girls’Day 2017

Die Forscherinnen von Morgen

Viel Fingerspitzengefühl...

Donnerstag, 27. April 2017

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Viel Fingerspitzengefühl…
    Viel Fingerspitzengefühl…

    …benötigten die Mädchen beim Girls’Day in Göttingen. Insgesamt waren am diesjährigen Mädchenzukunftstag, dem 27. April 2017, über 400 Schülerinnen an neun DLR-Standorten unterwegs. In den DLR_School_Labs experimentierten die Nachwuchsforscherinnen ab der fünften Klasse und erhielten spannende Einblicke in die Forschungsbereiche Luftfahrt, Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit.

  • Gemeinsam experimentieren
    Gemeinsam experimentieren

    Im DLR-Lampoldshausen wurde den Teilnehmerinnen am Girls’Day ein abwechslungsreiches Programm geboten. Hier bauen die Schülerinnen Grätzel-Zellen. Diese Farbstoffsolarzellen können Lichtenergie in elektrischen Strom umwandeln.

  • Die Uhr tickt…oder nicht?
    Die Uhr tickt…oder nicht?

    Nachwuchsforscherinnen beim Girls’Day in Bremen. Im Experiment Vakuum untersuchten sie, wie sich Schallwellen im luftleeren Raum verhalten.

  • Echte Handarbeit
    Echte Handarbeit

    Eine Schülerin graviert am Girls’Day in der Ausbildungswerkstatt des DLR Braunschweig einen Schlüsselanhänger.

  • Keep cool
    Keep cool

    Eine Schülerin holt ein Papiertaschentuch aus flüssigem Stickstoff. Im DLR-Köln konnten die Teilnehmerinnen des Girls’Days an insgesamt elf Stationen wissenschaftliche Experimente zu unterschiedlichen Themenbereichen durchführen.

  • Vorbereitung für die Abschlussprüfung
    Vorbereitung für die Abschlussprüfung

    Im DLR-Neustrelitz nutzen die Mädchen den Girls‘ Day unter anderem dafür, um sich mit Experimenten zu physikalischen Wirkungsweisen auf das Abitur im kommenden Jahr vorzubereiten.

  • Wissenswertes über den Mars in Berlin
    Wissenswertes über den Mars in Berlin

    Am Girls’Day erfuhren die Schülerinnen viel über unseren roten Nachbarplaneten. Außerdem experimentierten sie im DLR_School_Lab zu verschiedenen Themenbereichen.

  • Raketenprüfstände aus nächster Nähe
    Raketenprüfstände aus nächster Nähe

    In Lampoldshausen konnten die Teilnehmerinnen des Girls'Day die verschiedenen Prüfstände für Raketentriebwerke aus nächster Nähe betrachten - wie den europaweit einzigartigen Höhensimulationsprüfstand P4 .

  • Der Girls’Day ist ein bundesweites Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen ab der fünften Klasse.
  • An den DLR-Standorten Berlin, Braunschweig, Bremen, Göttingen, Köln, Lampoldshausen, Neustrelitz, Oberpfaffenhofen und Stuttgart erhielten über 400 Mädchen Einblicke in die DLR-Forschungsbereiche Luftfahrt, Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit.
  • In den DLR_School_Labs konnten die Schülerinnen selbst Experimente durchführen und so Forschung hautnah erleben.

Der Girls‘Day ist nach eigenen Angaben das größte Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen weltweit. Am 27. April 2017, dem diesjährigen "Mädchenzukunftstag", öffneten deutschlandweit Unternehmen, Betriebe und Hochschulen ihre Türen für junge Frauen, um ihnen einen Einblick in die Berufswelt zu geben und sie für Naturwissenschaft, Technik, Handwerk und IT zu begeistern. Auch am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) konnten an insgesamt neun Standorten über vierhundert Schülerinnen einen Blick hinter die Kulissen werfen. In den DLR_School_Labs experimentierten die Nachwuchsforscherinnen ab der fünften Klasse und erhielten spannende Einblicke in die Forschungsbereiche Luftfahrt, Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit.

Berlin: Mit Forscherinnen in die Zukunft blicken

Wie sieht der Verkehr in 20 Jahren aus und welche Verkehrsmittel werden dann existieren? In Berlin warfen die Schülerinnen zusammen mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der DLR-Institute für Verkehrsforschung und Verkehrssystemtechnik einen Blick auf die Mobilität der kommenden Jahre. Außerdem unternahmen sie zusammen mit den Planetenforschern des Standorts eine virtuelle Reise zum Mars und lernten im Institut für Optische Sensorsysteme, wie Satelliten und Flugzeuge die Erde und das Weltall erkunden. Im DLR_School_Lab experimentierten 65 Teilnehmerinnen zu verschiedenen Themenbereichen und konnten so die Forschung aus dem Alltag der Wissenschaftler selbst erleben.

Braunschweig: Fluglotsin für einen Tag

Normalerweise nutzen Wissenschaftler die Experimentaleinrichtung ATMOS am DLR in Braunschweig, um neue Anflug- und Landeverfahren in Echtzeit zu erproben. Am Girls’Day tauschten die Forscher ihre Plätze mit den Schülerinnen. Die jungen Fluglotsinnen navigierten in der Simulationsanlage virtuelle Flugzeuge durch den Luftraum und ließen sie sicher auf dem Zielflughafen landen. Echte Flugzeuge flogen im DLR_School_Lab, wo über 40 Mädchen ihre eigenen Modellflugzeuge fertigten und diese auf ihre Flugeigenschaften testeten. Darüber hinaus konnten sie in der Ausbildungswerkstatt ihr handwerkliches Geschick beim Gravieren von Schlüsselanhängern unter Beweis stellen und in der DLR-Einrichtung Simulation und Softwaretechnik eine virtuelle Reise zum Mars unternehmen.

Bremen: Landung mit einem rohen Ei

Im DLR_School_Lab Bremen liegt der Schwerpunkt auf dem Thema Raumfahrt. Am Girls’Day erforschten 25 Mädchen Phänomene wie Vakuum und Infrarot. Außerdem programmierten sie verschiedene Robotermodelle, sodass diese autonom Aufgaben erledigen konnten, und planten mit Luftballons und Strohhalmen ein eigenes Landemanöver für ein rohes Ei.

Göttingen: Wie verhalten sich Flugzeuge bei Schallgeschwindigkeit

Knapp 60 Teilnehmende waren am Girls’Day zu Besuch beim DLR-Standort Göttingen. Auf dem Programm stand unter anderem die Besichtigung des Transsonischen Windkanals (TWG). Dort wird beispielsweise simuliert, wie sich Flugzeuge nahe der Schallgeschwindigkeit - diese liegt bei etwa 1000 Kilometern pro Stunde - und darüber hinaus verhalten. Im Ausbildungsbetrieb bestand Gelegenheit, sich mit den Auszubildenden auszutauschen, und in den Instituten und Einrichtungen des Standortes gab es Einblicke in den Arbeitsalltag der Wissenschaftler.

Köln: Roboter auf dem Mars und Einzeller gegen die Schwerkraft

Im DLR_School_Lab in Köln erwartete die über 100 Teilnehmerinnen des Girls’Day ein umfangreiches Programm: Einen Roboter über eine künstliche Marslandschaft steuern, Lärm mit Lärm bekämpfen oder Werkstoffe so miteinander verbinden, dass die gewünschten Eigenschaften kombiniert werden - an insgesamt elf Stationen konnten die Schülerinnen wissenschaftliche Experimente zu unterschiedlichen Themenbereichen durchführen. Im Europäischen Astronautenzentrum (EAC) erfuhren sie, wie der Alltag eines Astronauten bzw. einer Astronautin aussieht und wie diese sich auf ihre außerirdischen Missionen zur Internationalen Raumstation (ISS) vorbereiten. In den Instituten und Einrichtungen begleiteten sie DLR-Fachleute bei ihrer Arbeit und einige Schülerinnen berichteten als Reporterinnen von ihren Erlebnissen an diesem spannenden Tag.

Flickr-Galerie zum Girls'Day 2017 im DLR

 

Lampoldshausen: Raketentriebwerke zum Anfassen

Raketen gehören zu den stärksten Maschinen der Welt, im DLR-Lampoldshausen werden die Antriebe auf Herz und Nieren geprüft. Beim diesjährigen Girls’Day hatten 15 Schülerinnen die Möglichkeit, die Teststände aus nächster Nähe zu erleben. Auf Einladung vom DLR_School_Lab wurde den Mädchen ein abwechslungsreiches Programm angeboten: Bei Experimenten zu Fluoreszenz und Spektrometrie erlebten sie beispielsweise, wie verschiedene Substanzen anhand ihres Leuchtens unterschieden werden können oder sie frästen in der Werkstatt des Standortes ihren eigenen Teelichthalter.

Neustrelitz: Beruf: Astronautin

Im DLR-Neustrelitz waren in diesem Jahr 30 Mädchen der 11. Klasse zu Besuch. Sie nutzten den Girls’Day, um sich über berufliche Perspektiven in wissenschaftlich-technischen Berufen zu informieren. DLR-Wissenschaftlerinnen erläuterten ihren beruflichen Werdegang und diskutierten mit den Teilnehmerinnen über den Berufswunsch Astronautin. Unter anderem ging es um die Fragen, welche Ausbildung für eine Astronautin nötig ist und welche Voraussetzungen für einen solchen Beruf zu erfüllen sind. Darüber hinaus nahmen die Mädchen den Girls’Day als Chance wahr, um sich mit verschiedenen Experimenten zu physikalischen Wirkungsweisen auf ihr Abitur im kommenden Jahr vorzubereiten.

Oberpfaffenhofen: Eigene Raketen starten

"Robotik", "Wetter und Klima", "Infrarot- und Radarmesstechnik" oder "Raketen und Satelliten" waren einige Themen, zu denen 20 Schülerinnen im DLR_School_Lab in Oberpfaffenhofen am Girls‘Day Experimente durchführten. So erkundeten die Besucherinnen zum Beispiel mit einer Infrarotkamera die Umgebung oder starteten eigene Wasserraketen. Weitere Highlights an dem Tag: Wie werden eigentlich Satelliten gesteuert und wie sieht ein Tag bei der ISS-Crew aus? Welchen Einfluss haben Kondensstreifen auf die Klimaerwärmung und können Flugzeuge das messen? Bei einem Besuch im Deutschen Raumfahrtkontrollzentrum und bei den DLR-Forschungsflugzeugen konnten diese und andere Fragen der Mädchen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des DLR beantwortet werden.

Stuttgart: Super-Materialien und das Auto der Zukunft

In Stuttgart hatten 50 Mädchen Gelegenheit, den Forscherinnen und Forschern des DLR über die Schulter zu blicken und sich über spannende Berufsfelder im Bereich Wissenschaft und Technik zu informieren. An insgesamt acht Stationen konnten die Nachwuchswissenschaftlerinnen verschiedene Experimente durchführen. So stellten sie beispielsweise leichte und stabile "Super-Materialien" auf die Probe, die beim Bau von Flugzeugen, Fahrzeugen oder in der Raumfahrt eingesetzt werden. Außerdem erforschten sie, wie das Auto der Zukunft aussehen und aus welchen Materialien es gebaut sein wird.

Der Girls’Day im DLR

Die DLR-Standorte beteiligen sich schon seit vielen Jahren am Mädchen-Zukunftstag mit dem Ziel, Mädchen für Naturwissenschaft und Technik zu begeistern. "Der Girls’Day sendet ein wichtiges Signal aus: Physik und andere Naturwissenschaften sind längst keine reine ‚Männersache‘ mehr!", sagt Dr. Volker Kratzenberg-Annies, der DLR-Vorstandsbeauftrage für Nachwuchsförderung, "Wir wollen damit Mädchen für eine entsprechende Studien- beziehungsweise Berufswahl ermutigen. Übrigens gilt das nicht nur für den Girls’Day: In unseren DLR_School_Labs, die insgesamt rund 40.000 Kinder und Jugendliche pro Jahr zu Gast haben, stellen Schülerinnen genauso wie Schüler immer wieder fest: Forschung und Technik - das ist spannend und das kann ich!"

Zuletzt geändert am:
08.05.2017 13:01:25 Uhr

Kontakte

 

Julia Heil
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation

Tel.: +49 2203 601-3771

Fax: +49 2203 601-3249
Dr. Volker Kratzenberg-Annies
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Vorstandsbeauftragter für Nachwuchsförderung