Neue Raumfahrtantriebe - DLR an Exzellenz-Schwerpunkt beteiligt

Donnerstag, 14. Juli 2011

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • artemisa_16%2d9.jpg

    Satellit ARTEMIS mit Ionen-Triebwerken

    Der Telekommunikationssatellit ARTEMIS wird mit Ionentriebwerken in der richtigen Position gehalten.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Göttingen ist an einem Projekt zur Erforschung von elektrischen Satelliten-Triebwerken beteiligt, das jetzt von der hessischen Landesexzellenzinitiative als Schwerpunkt ausgewählt worden ist. Im Schwerpunkt "RITSAT - Raumfahrt-Ionenantriebe" unter Leitung der Justus-Liebig-Universität Gießen werden Aktivitäten im Bereich der Elektrischen Raumfahrtantriebe und der Nachwuchsförderung mit rund 3,8 Millionen Euro über drei Jahre gefördert.

Realistische Weltraum-Bedingungen

Gießen verfügt über eine jahrzehntelange Tradition in der Erforschung von sogenannten elektrischen oder Ionen-Antrieben für Satelliten und Raumfahrzeuge. Bereits seit langem besteht eine Kooperation mit dem DLR Göttingen, die jetzt intensiviert werden soll. In einer neuen Testanlage in Göttingen sollen neue Messtechniken entwickelt und erprobt werden. In Gießen entwickelte Triebwerke können künftig in der Göttinger Anlage unter bislang unerreicht realistischen Weltraum-Bedingungen getestet werden. "Hierbei soll vor allem die Wechselwirkung zwischen Ionen mit dem Raumfahrzeug untersucht werden", sagt Dr. Klaus Hannemann, Leiter der Abteilung Raumfahrzeuge im DLR. Hannemann lehrt als Dozent an der Universität Gießen im deutschlandweit einzigartigen Masterstudiengang "Atom-, Plasma- und Raumfahrtphysik". Elektrische Raumfahrt-Antriebe können bei bestimmten Anwendungen effizienter als herkömmliche chemische Triebwerke arbeiten. Erwartet wird von ihnen unter anderem ein wesentlicher Beitrag zu Missionen wie der Suche nach extraterrestrischem Leben oder dem Versuch, Gravitationswellen nachzuweisen und so Einsteins allgemeine Relativitätstheorie zu überprüfen.

Zuletzt geändert am:
14.07.2011 13:36:12 Uhr

Kontakte

 

Jens Wucherpfennig
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation, Göttingen

Tel.: +49 551 709-2108

Fax: +49 551 709-12108
Fenster schließen [X]

Ihre Meinung ist uns wichtig!

DLR-Webportal Nutzerbefragung

Bitte schenken Sie uns maximal 12 Minuten Ihrer Zeit, um das DLR-Webportal noch besser zu machen! Dazu möchten wir Sie bitten, den Online-Fragebogen vollständig auszufüllen.

Als Dankeschön verlosen wir jeweils 15 Poloshirts zur ISS-Mission BLUE DOT und 15 BLUE DOT Caps.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Das DLR-Webportal Team

Teilnehmer unter 18 Jahren benötigen das Einverständnis der Erziehungsberechtigten!

Hier geht's zur Umfrage