Ohne uns fliegt die Ariane nicht: Tag der offenen Tür 2013 bei DLR und Astrium in Lampoldshausen

Freitag, 5. Juli 2013

Am 30. Juni 2013 luden das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Astrium GmbH zum Tag der offenen Tür auf ihr Testgelände in den Harthäuser Wald. Bei 22 Grad und Sonne informierten sich 21.000 Besucher direkt am Prüfstand und im persönlichen Gespräch über Raumfahrtthemen.

"Es war ein sehr schöner Sonntag im DLR! Wir kommen wieder!", sagt Barbara G. aus Sindringen begeistert. Frank F. aus Tauberbischofsheim ergänzt: "Alle Mitarbeiter und die Security waren sehr freundlich, geduldig und motiviert." Daniel K. aus Stuttgart freut sich, dass er viel Neues gelernt hat: "Endlich habe ich verstanden, wie die Ariane fliegt." Gerne wieder – so lautete das Fazit dieser fröhlichen Besucher am Tag der offenen Tür 2013. Für die meisten Neuankömmlinge, die aus den kostenlosten Busshuttles stiegen, waren die Infostände der erste Anlaufpunkt. Dort gab es Geländepläne, Give-Aways und vor allem aufmunternde Worte vor dem Start auf den drei Kilometer langen Rundgang übers Gelände.

Prüfstände als Kernstück am Standort Lampoldshausen

Die Prüfstände sind das Kernstück der Arbeit am Standort Lampoldshausen. Die Mitarbeiter von DLR und Astrium zeigten anhand von Schautafeln, Filmen und Schau-Triebwerken, wie die Arbeit der Abteilung Versuchsanlagen des DLR aussieht. Sie ist zuständig für die Planung, Errichtung und den Betrieb von Prüfständen für Raketenantriebe im Auftrag der europäischen Raumfahrbehörde ESA. Familienvater Robert S. hat das Testgelände zum ersten Mal besucht. Er war begeistert: "Mir war nicht klar, dass das Spektrum der Forschungsarbeit von DLR und Astrium von kleinen Navigationssatelliten bis zum großen Hauptstufentriebwerk der Ariane-Trägerrakete reicht." Sein Sohn Linus  ist von den Versorgungsanlagen beeindruckt: "Das ist ja ein richtiges unterirdisches Rohrsystem." Treibstoffe, Gase sowie Lösch- und Kühlwasser versorgen die Prüfstände über eine ausgeklügelte Infrastruktur, die vom leicht abschüssigen Gelände unterstützt wird.Ein paar Schritte weiter präsentierte die Abteilung Treibstoffe ihr neu eröffnetes Testfeld. Unter professionellen Bedingungen können Studierende der Luft- und Raumfahrttechnik dort eigene Raketen entwickeln, bauen und auch fliegen. Die Besucher konnten erleben, wie die Forschung an Raketenantrieben mit neuartigen Treibstoffen funktioniert. Ein Beispiel sind neue und sichere Treibstoffe für Triebwerke, die die Lage und damit die Ausrichtung von Satelliten im Weltall regeln.

Wer schon gut die Hälfte des Rundgangs hinter sich hatte, konnte bei der Firma Air Liquide ein kulinarisches und visuelles Highlight erleben. Dort saß der Konditormeister Clemens Brinkmann, umringt von einer großen Schar großer und kleiner Anhänger. Mit flinken Fingern fertigte er, was das Besucherherz begehrte: Geparden, Mäuse und auch die eine oder andere kleine Ariane-Rakete. Wer kein Stück handgefertigtes Marzipan ergattern konnte, hatte Gelegenheit, sich an den zahlreichen Verpflegungsständen mit Bratwurst, Gulaschsuppe oder Eis zu versorgen. Nicht zu vergessen, die vielen leckeren Kuchen, die fleißige Mitarbeiter am frühen Morgen an der Pforte mitgebracht hatten. 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von DLR und Astrium ließen es sich nicht nehmen, freiwillige am Tag der offenen Tür aktiv zu sein. Und nicht nur das. Schon seit Monaten sind Dutzende fleißige Helfer mit Vorbereitungen beschäftigt, damit jeder Aufsteller am richtigen Platz und alle Ariane-Bastelbögen rechtzeitig geliefert wurden.

Tapfer sein beim Astronautentraining

Frisch gestärkt konnten die Besucher bei der DLR-Abteilung Raketenantriebe ihr Wissen über die Forschungs- und Entwicklungsarbeit erweitern. Im Prüfstand zeigten Mitarbeiter anhand von Modellbrennkammern, welche Wirkung kleine Tests für die Funktionsfähigkeit der Triebwerke haben können. Noch weiter ins Detail ging es ein paar Schritte weiter bei der Astrium GmbH. In der mechanischen Fertigung erlebten die Besucher, wie zum Teil winzige Teil speziell für einen Test eines Satellitentriebwerks gefertigt werde Besonders mutige Besucher konnten im Anschluss das Astronautentraining absolvieren. Große Aufmerksamkeit bekam das neu eröffnete DLR-Forum für Raumfahrtantriebe, das die Besucher mit seiner Ausstellung zu 50-Jahren-Raumfahrtgeschichte in seinen Bann zog. Neben der Geschichte des Standorts Lampoldshausen, die von der Gründung durch den Raumfahrtpionier Eugen Sänger 1959 bis zu aktuellen Forschungsvorhaben des Instituts für Raumfahrtantriebe ins Jahr 2013 reicht, standen dort auch Experten bereit, die Informationen zu aktuellen Forschungsvorhaben lieferten.  

Unter der Leitung von Tobias Neff hat das DLR_School_Lab seine neuen Räumlichkeiten gezeigt. Sie bieten viel Platz für Experiment mit Schülergruppen und sind mit modernen Geräten ausgerüstet. Neben Experimenten zu den Themen Vakuum, Verbrennung, Aerodynamik, Infrarotstrahlung und Mikrogravitation konnten sich die Besucher einen Überblick verschaffen, wie das DLR Jugendlichen technische Berufen näher bringt.

Auch in Zukunft wird das DLR-Forum raumfahrtbegeiserten Besucher einen Einblick in die fasziniertende Welt der Raumfahrtforschung bieten. Ein Besuch im DLR-Forum ist voraussichtlich ab September nach vorheriger Anmeldung möglich. Jeder hat dann Gelegenheit, die wertvollen Exponate, die von den Lampoldshausener Mitarbeitern der ersten Stunde, Adolf Frank und Dieter Balz, organisiert wurden, zu bestaunen. Auf ein Wiedersehen – beim DLR und bei der Astrium GmbH am Standort Lampoldshausen.

 

Zuletzt geändert am: 23.07.2013 14:11:51 Uhr

URL dieses Artikels

  • http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10285/417_read-7534/year-all/

Kontakte

Dr. Simone Scheps
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation, Lampoldshausen

Tel.: +49 6298 28-201

Fax: +49 6298 28-190

Kleine Raketenstarter bei der Arbeit

TdoT13Rakete.jpg

Die Wasserstoffraketen faszinierten die kleinen Besucher beim Tag der offenen Tür 2013.

Luftballon schwebt über dem DLR Lampoldshausen

TdoT13Ballon.jpg

Der Tag der offenen Tür 2013 ist durch Heliumballons mit DLR-Logo weithin sichtbar.

Besucher erleben Astronautentraining

Besucher erleben Astronautentraining

Beim DLR in Lampoldshausen hatten die Besucher die Möglichkeit, ein richtiges Astronautentraining auszuprobieren.

Staunende Besucher in der Ausstellung

TdoT13I1C.jpg

Die Exponate in der neuen Ausstellung üben eine große Faszination auf die Besucher aus.

Robbi begrüßt kleine Besucher

TdoT13Robbi.jpg

Der sprechende Roboter begeisterte die kleinen Gäste beim Tag der offenen Tür in Lampoldshausen.