Virtuelles Alpenobservatorium: Klimaforschung für Gesellschaft, Politik und Industrie

Freitag, 30. Juni 2017

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Übergabe der VAO%2dStrategie
    Übergabe der VAO-Strategie

    Die Strategie des "Virtuellen Alpenobservatoriums" (VAO) wurde am 29. Juni 2017 in Brüssel von Prof. Dr. Michael Bittner (rechts) vom Deutschen Fernerkundungsdatenzentrum des DLR vorgestellt, in seiner Funktion als Vorsitzender des VAO-Lenkungsausschusses.
    In der Bayerischen Landesvertretung bei der Europäischen Union überreicht Prof. Bittner die VAO-Strategie an Ulrike Scharf, Bayerische Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz, sowie an Dr. Andrea Tilche (ganz links), Generaldirektor für Forschung und Innovation der Europäischen Kommission, und an Dr. Jiří Buriánek (2. von links), Generalsekretär des Europäischen Ausschusses der Regionen.

  • Übergabe des VAO%2dStrategiedokuments
    Übergabe des VAO-Strategiedokuments

    Die Strategie des "Virtuellen Alpenobservatoriums" (VAO) wurde am 29. Juni 2017 in Brüssel von Prof. Dr. Michael Bittner (3. von rechts) vom Deutschen Fernerkundungsdatenzentrum des DLR vorgestellt, in seiner Funktion als Vorsitzender des VAO-Lenkungsausschusses. In der Bayerischen Landesvertretung bei der Europäischen Union überreichte Prof. Bittner anschließend jeweils ein Exemplar der VAO-Strategie an Ulrike Scharf (Bildmitte), Bayerische Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz, an Dr. Andrea Tilche (links), Generaldirektor für Forschung und Innovation der Europäischen Kommission, und an Dr. Jiří Buriánek (rechts), Generalsekretär des Europäischen Ausschusses der Regionen.

  • UFS
    Forschung auf 2650 Metern Höhe

    Insgesamt 480 Quadratmeter Außenterrassen für Messinstrumente und 750 Quadratmeter Labor- und Bürofläche bietet die Umweltforschungsstation Schneefernerhaus. Das DLR ist mit drei Instituten vertreten, die die Atmosphäre erforschen.

  • Strategie des "Virtuellen Alpenobservatoriums" (VAO) wird in Brüssel erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.
  • VAO vernetzt Klima- und Umweltbeobachtung der alpinen Höhenforschungsstationen.
  • Klimadaten von VAO liefern die wissenschaftliche Entscheidungsgrundlage für Politik und Wirtschaft.
  • Schwerpunkte: Klimawandel, Data Science

Rund 150 hochranginge europäische Vertreter aus Politik, Industrie, Forschung und Umweltschutz sind am 29. Juni 2017 in Brüssel zusammengekommen, um über die Risiken des Klimwandels und Handlungsmöglichkeiten zu diskutieren. In diesem Rahmen wurde auch erstmals die Strategie des "Virtuellen Alpenobservatoriums" (VAO) der Öffentlichkeit vorgestellt. Prof. Dr. Michael Bittner, Wissenschaftler am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und Vorsitzender des VAO-Lenkungsausschusses überreichte anschließend jeweils ein Exemplar der VAO-Strategie an Ulrike Scharf, Bayerische Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz, an Dr. Andrea Tilche, Generaldirektor für Forschung und Innovation der Europäischen Kommission, und an Dr. Jiří Buriánek, Generalsekretär des Europäischen Ausschusses der Regionen. Die Veranstaltung erfolgte auf Einladung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, in der Landesvertretung bei der Europäischen Union.

Grundlage für Handlungsempfehlungen – vor dem Hintergrund der Auswirkungen des Klimawandels im Alpenraum – ist ein tiefgreifendes Verständnis der komplexen Umweltprozesse. Das Virtuelle Alpenobservatorium, ein Netzwerk vornehmlich alpiner Höhenforschungsstationen, nimmt dabei eine strategische Rolle ein. Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker arbeiten hier länder- und fachübergreifend zusammen:

"Aus der grenzüberschreitenden interdisziplinären Kooperation schaffen wir Synergien, die es uns ermöglichen besonders umfassende und damit nachhaltige Lösungsansätze zu entwickeln und zu formulieren. Den drängenden wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Fragestellungen zum globalen Klimawandel begegenen wir gezielt mit vereintem Forschungseinsatz und Know-how. Unser Motto ist es, Ressourcen zu bündeln und Synergien zu nutzen, um auf diese Weise gemeinsam in möglichst kurzer Zeit mehr erreichen zu können als es sonst für jeden alleine möglich wäre. Das bedeutet insbesondere auch eine Stärkung unserer Wettbewerbsfähigkeit auf internationaler Ebene", betont Bittner.

Das alpine Umweltsystem ist bei der Erforschung von erhöhtem Interesse, da die Alpen zu den Regionen der Erde zählen, die vom Klimawandel besonders stark betroffen sind. Seit dem Jahr 1900 ist die Temperatur in den Alpen um etwa 2,0 Grad Celsius gestiegen – doppelt so hoch wie im europäischen Durchschnitt, der einen Anstieg von 1,2 Grad Celsius aufweist. Im globalen Mittel liegt die Erderwärmung bei etwa 0,8 Grad Celsius.
 
Für das Virtuelle Alpenobservatorium ist das DLR in der hochalpinen Umweltforschungsstation Schneefernerhaus mit Facharbeiten beteiligt zur Beobachtung einer möglichen Änderung der Atmosphärendynamik aufgrund des Klimawandels. Die Wissenschaftler des Deutschen Fernerkundungsdatenzentrums untersuchen insbesondere die obere Mesosphäre und untere Thermosphäre in etwa 80 bis 100 Kilometer Höhe, da diese Bereiche äußerst sensibel auf Veränderungen reagieren. Das DLR-Institut für Physik der Atmosphäre engagiert sich mit radargestützten Messungen wolken- und niederschlagsphysikalischer Parameter. Zudem widmet sich das DLR auch Fragen zu  möglichen gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels und arbeitet gemeinsam mit Partnern an Möglichkeiten zur Optimierung der Gesundheitsdienste. Ergänzend zu den Forschungsaktivitäten auf der Zugspitze betreibt das Deutsche Fernerkundungsdatenzentrum des DLR in Oberpfaffenhofen das "Weltdatenzentrum für Fernerkundung der Atmosphäre" (WDC-RSAT). Es dient als gemeinsame Daten- und Analyseplattform der VAO-Forschungsstationen und ist Teil des "Alpine Environmental Data Analysis Center" (AlpEnDAC), welches sukzessive zu einem Umweltinformationssystem für den Alpenraum ausgebaut werden soll. Dies erfolgt in Kooperation mit dem Leibniz-Rechenzentrum, der UFS GmbH, der bifa GmbH und der Professur für Atmosphärenforschung am Institut für Physik der Universität Augsburg, das die Projektleitung innehat.

Wie in den Gesprächen in Brüssel herausgestellt wurde, stellen die Klimadaten des Virtuellen Alpenobservatoriums die wissenschaftliche Entscheidungsgrundlage für Politik und Wirtschaft dar. So ist VAO Teil der europäischen Alpenkonvention und dient auch künftig als wichtiges Instrument zur Anpassung und Umsetzung der europäischen Alpenstrategie (EUSALP).

Zuletzt geändert am:
30.06.2017 13:41:59 Uhr

Kontakte

 

Bernadette Jung
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Politikbeziehungen und Kommunikation: Oberpfaffenhofen, Weilheim, Augsburg

Tel.: +49 8153 28-2251

Fax: +49 8153 28-1243
Prof. Dr. Michael Bittner
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum

Tel.: +49 8153 28-1379

Fax: +49 8153 28-1363